Amazon SEO: Das sollten Sie wissen

Amazon-SEO-Marketplace-Optimization

Eigentlich hat man sich daran gewöhnt: Wer im Internet Produkte verkaufen will, der muss bei Google gut ranken oder über AdWords Anzeigen schalten. So einfach ist das. So weit so richtig, mag man denken. Doch einen Player verliert man dabei schnell aus den Augen. Einen der immer größer wird. Amazon! Bisher haben es nur recht wenige auf dem Schirm, auch unter den SEO scheint bei vielen noch ein wenig Winterschlaf zu herrschen. Dabei ist Gefahr groß, dass im aufstrebenden Segment des E-Commerce Handels neue Marketeer den „alten“ SEO das Wasser abgraben. Viele haben sich scheinbar zu sehr auf Google und das klassische SEO konzentriert. Google bietet zwar mit Shopping ebenfalls ein Produkt an, dass im E-Commerce angesiedelt ist, doch die jüngsten zahlen sprechen für sich.

Amazon ist die größte Produktsuchmaschine der Welt

Denn Amazon, nicht Google, ist die größte Produktsuchmaschine der Welt. Denken Sie einmal darüber nach. Wenn Sie ein physisches Produkt suchen, wo suchen Sie zuerst? Bei immer mehr Menschen wird die Antwort Amazon lauten. Laut einer Studie von ECC Köln (Link) suchen in Deutschland etwa 1/3 aller Online-Shopper zuerst bei Amazon. Google ist mit 14 Prozent zwar noch nicht völlig zu unterschätzen, aber doch schon recht abgeschlagen. Und unter den Amazon Prime Kunden wird der Prozentsatz sogar noch weit höher sein. Kein Wunder das langsam aber sicher eine neue Disziplin im Online Marketing entsteht – Marketplace Optimization (MPO), zu Deutsch Marktplatz Optimierung (teilweise auch als Amazon SEO bezeichnet), ruft neue Agenturen und Tool Anbieter auf den Plan. In diesem Artikel wollen wir einen grundlegenden Überblick zum Thema Marketplace Optimization geben. Welche Schritte sind zu beachten, und welche nützlichen Tools gibt es.

Unterschiede von „Google“ SEO zu Amazon SEO

Das klassische „Google“ SEO ist inzwischen keine einfache Disziplin mehr wie so noch vor einigen Jahren war. Denn Google hat extrem viel gelernt bei der Berechnung der Rankings, auch die Erkennung von unnützen oder gekauften Links wird immer besser. Zudem befindet sich Google auf dem Weg die Inhalte einer Webseite immer besser zu verstehen und den passenden Suchanfragen zuzuordnen. Backlinks spielen nach wie vor eine große Rolle, doch die Bedeutung hat deutlich abgenommen. Früher war es recht einfach möglich auch mit unsauberen Methoden schnell wirklich gute Rankings zu erzielen. Solche Methoden werden heute meist recht schnell erkannt und die Seite entsprechend abgestraft, sei es algorithmisch oder im Rahmen einer manuellen Review. Immer neue Updates und die Entwicklung seitens Google bezüglich künstlicher Intelligenz macht SEO zu einer immer komplexeren Disziplin. Google beschäftigt nicht von ungefähr mit die besten Ingenieure und Wissenschaftler der Welt.

Bei Amazon sieht es derzeit noch etwas anderes aus. Das soll nicht heißen, dass es nicht auch hier eine gewisse Komplexität zu durchdringen gilt, aber dennoch ist es bei Amazon (noch) deutlich einfacher als bei Google gute Rankings zu erzielen – und vor allem schneller. Was vielleicht auch daran liegen mag, dass dieses Thema noch wenige in Ihrem Scope haben. Entsprechend fällt die Zahl der Konkurrenten die hervorragendes MPO betreiben vergleichsweise gering aus. Die Unterschiede von SEO zu MPO sind teils deutlich, doch eines haben Google als auch auch Amazon gemeinsam: Für beide zählt vor allem die Relevanz der Ergebnisse. Allerdings unterscheidet sich in der Bewertung hier die zugrunde liegende Metrik. Für Google sind es Klickraten, Verweildauer, Bounce Rate und Ähnliches. Bei Amazon ist es allen voran der Verkauf der als Basis herangezogen wird. Das heißt wer dauerhaft ganz oben mitzuspielen will, der muss auch entsprechende Verkäufe liefern, sonst sinkt das Ranking schnell wieder ab. Ein solches Top-Ranking ist aber im Gegensatz zu klassischen SEO bei MPO recht schnell zu erzielen. Teilweise dauert es nur wenige Stunden bis Verbesserungen sichtbar werden.

Der größte Unterschied liegt aber vermutlich im Suchverhalten der Nutzer. Bei Google sucht man tendenziell eher nach einer Problemlösung oder nach Informationen zu einem bestimmten Thema. Zum Beispiel nach den Zutaten zu einer Lasagne oder nach einer Adresse. Bei Amazon hingegen liegt der Fokus klar auf Produkten. Sprich, wer nach Angeboten für eine Kamera oder einen neuen Fernseher sucht, der ruft heute tendenziell zuerst Amazon auf. Sogar unabhängig davon ob der Kauf später tatsächlich über Amazon getätigt wird.

MPO / Amazon SEO in drei leichten Schritten

Wir zeigen Ihnen in wenigen Schritten wie Sie Ihre Produkte bei Amazon so optimieren, dass Sie zu besseren Rankings und mehr Verkäufen kommen. Und dieser Aufwand lohnt sich, denn gut optimierte Produkte und Verkäufer-Konten erzielen oftmals deutlich mehr Umsatz als als solche die keine Optimierung vornehmen. Natürlich kann dieser Artikel nicht alle Aspekte einer Amazon Optimierung umfassen. Das würde den Rahmen sprengen.

Schritt 1: Die Keyword Recherche

Im Rahmen der vorbereiteten Keyword Recherche gilt es das richtige Set an relevanten Keywords zu finden. Also Suchbegriffe die aus der Sicht des Händler für die eigenen Produkte relevant sind, sprich unter denen seine Produkte bei Amazon gefunden werden sollen. Hier sollten Sie nicht auf die pure Masse setzen, es gilt Qualität ist besser als Quantität. Bitte denken Sie nicht, dass die Keyword Analyse ein überflüssiger Schritt wäre, das wäre in grober Fehler. Es gibt zwar ein paar Suchbegriffe die einem immer sofort in den Kopf kommen, jedoch ist niemand so genial und kann jeden Begriff den Benutzer in der Suche nutzen sofort aufschreiben. Auch gilt es in regelmäßigen Abständen zu prüfen, ob die gewählten Keywords auch Traffic bringen der nach Möglichkeit auch konvertiert. Ebenso ist die Schritt für jedes neue Produkt zu vollziehen.

Für das Erstellen einer Keyword Analyse gibt verschiedene Herangehensweisen.

  • Brainstorming: Die klassische Methode zu einem Projektstart ist ganz sicher das Brainstorming. Ein sicherlich guter Schritt, jedoch auch recht mühselig und möglicherweise vergessen Sie wichtige Keywords bei dieser Methode. Allerdings können Sie Sie gefundenen Begriffe als Grundlage für die weitere Recherche nutzen.
  • Wettbewerber Analysieren: Sie haben einige gut platzierte Wettbewerber? Dann schauen Sie sich doch einmal deren Keywords an. Suchen Sie dazu einfach nach den zu verkaufenden Produkten und schauen Sie sich die Titel der Ergebnisse an. Schon haben Sie einige relevante Keywords.
  • Autocomplete nutzen: Noch gibt es von Amazon kein Keyword-Tool das Ihnen dabei hilft neue und relevante Keywords zu finden. Nutzen Sie anstelle dessen einfach die Autocomplete Funktion in der Amazon suche. Diese zeigt Ihnen oft genutzte Long-Term Varianten zu einem Short-Term Bergriff an.
  • Verwandte Suchbegriffe: Über den Suchergebnissen zeigt Ihnen Amazon Verwandte Suchbegriffe an. Eine wertvolle Quelle für Ihre Keyword Recherche.
  • Keyword-Tools: Noch stecken die Keyword-Tools der (Fremd)-Anbieter in den Kinderschuhen, erst vor kurzem hat Sistrix ein neues Amazon Keyword Tool (Link) vorgestellten, und auch andere Anbieter wie KTD (Link), Marketplace Analytics (Link) oder das deutsche ShopDoc (Link) stoßen in diese Lücke. Diese Tools nehmen einem viel Arbeit ab und erleichtern die Suche enorm.
Screenshot: Sistrix Amazon Keyword-Tool
Screenshot: Sistrix Amazon Keyword-Tool

Schritt 2: Keywords optimieren

Wo liegt der Unterschied zwischen Keyword Recherche und Keyword Optimierung wird sich mach einer Fragen. Nun, die Keyword Optimierung bezeichnet das Optimale Verwenden der gefundenen Keywords in den richtigen Produkt-Feldern. Dazu stehen vier Felder zur Verfügung. Titel, Attribute, Produktbeschreibung und Suchbegriffe. Mit der Keyword Optimierung verfolgen wir das Ziel besser oder zu neuen Begriffen zu ranken.

Vorgehensweise bei einer Amazon Keyword Optmierung

  • Alle Begriffe der Keyword Recherche müssen in den vier Felder vorhanden sein (nicht in allen gleichzeitig), da Produkte nur beim vorhanden sein des vollständigen Keywords angezeigt wird. Die Produkte ranken nicht einfach für ähnliche Suchbegriffe.
  • Wichtige Keywords sollten in den höher gewichteten Felder einsortiert werden. Die Reihenfolge der Gewichtung ergibt sich wie folgt: Titel, Attribute, Suchbegriffe, Produktbeschreibung. Das heißt, dass die wichtigsten Begriff also in den Titel gehören. Tools können hier helfen wichtige, noch nicht verwendet Keywords bei gelisteten Produkten zu Identifizierenen.

Beim Befüllen der Felder sollten die Richtlinien beachtet werden. Hierzu zählen Dinge wie das nicht Verwenden von Satzeichen, keine Wiederholungen, keine Füllwörter, usw.

Schritt 3: Weitere Rankingfaktoren verbessern

Nach dem es gelungen ist das Ranking der Produkte mit Hilfe der Keywords zu verbessern folgt mit der Conversion Optimierung der nächste Schritt. Denn was nutzt es Ihnen als Händler, wenn die Benutzer zwar Ihr Produkt aufrufen, es aber am Ende nicht kaufen?! Um die Conversion Rate zu verbessern gibt es eine Reihe von Faktoren die verbessert werden können. Dazu zählen zwei Arten von Faktoren. Die Performance- und die Relevanz-Faktoren. Zu den Relevanz-Faktoren zählen unter anderen die Keywords. Nachfolgend haben wir Ihnen alle Faktoren aufgelistet.

  • Relevanz-Faktoren: Titel, Marke, Stichpunkte (Atribute) und Beschreibung, Suchbegriffe
  • Performance-Faktoren: Conversion-Rate, Bilder, Preis

Eines der wichtigsten Elemente ist hier der Produkttext bzw. die Beschreibung. Produkttexte umfassen alle Felder die das Produkt beschreiben. Dazu zählen Produkttitel, Attribute und die Produktbeschreibung selbst. Hier geht es neben den richtigen Inhalten auch um die richtige Formatierung der Inhalte. Beschreiben Sie das Produkt so gut wie möglich und in einer Sprache die Ihre Zielgruppe versteht. Ebenfalls sollten Sie darauf achten eine für die Zielgruppe passende Detail-Tiefe zu erreichen. Wollen Sie an Professionelle Anwender verkaufen so passen Sie Ihre Beschreibungen entsprechend an. Einfache Konsumenten benötigen hingegen keine Fachbegriffe im Überfluss. Achten Sie ebenso darauf Besonderheiten, einzigartige Eigenschaften und Farben oder Größen auch schon im Titel hervorzuheben. Verwenden Sie die üblichen Formatierungsregeln, dass heißt keine vollständige Großschreibung, korrekte Rechtschreibung und Ähnliches. Weiterhin sollten Sie beschreiben für was Ihr Produkt eingesetzt werden kann. Z.B. Schuhe für das Laufen auf allen Untergründen und dennoch flexible Sohle. Ebenso sollten Sie darauf achten wichtige Eigenschaften hervorzuheben.

Verfügbare Amazon SEO Tools

Neben den ober bereits erwähnten Tools gibt es noch eine ganze Reihe an Tools, welche für die erfolgreiche Amazon Optimierung eingesetzt werden können und die nicht nur die Arbeit erleichtern, teilweise liefern die Tools auch Daten die man „von Hand“ gar nicht erheben kann. Hier soll keine vollständige Funktionsbeschreibung erfolgen, sondern nur eine kurze Übersicht der Verfügbaren Amazon SEO Tools gegeben werden. Weitere Infos finden Sie auf den Hersteller-Seiten oder einfach mal Google bemühen (Stichwort Informational Search ;)).

Fazit

Wie bei eigentlich allen Online Marketing Felder kann man auch hier sagen: Ohne Daten nichts geht mehr. Wer keine Tools nutzt, der verplempert nicht nur seine Zeit, er nutzt auch entscheidende Informationsvorteile nicht. Nur mit Hilfe der gewonnen Daten lassen sich Verläufe dokumentieren und auf Entwicklungen reagieren. Alles andere ist mehr oder weniger ein Stochern im Nebel. Aber vergessen Sie beim Optimieren der ganzen Faktoren Ihre Kunden nicht. Bewertungen sind gerade bei Amazon extrem wichtig. Also bieten Sie einen guten Kunden-Service, Ihre Kunden werden es Ihnen danken. Und wenn Sie überzeugt von Ihren Service sind, dann gehen Sie aktiv auf die Kunden zu. Fordern Sie die Kunden per Mail auf eine Bewertung abzugeben.

Wenn Sie weitere Fragen zum Amazon SEO bzw. MPO haben, dann sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage. Zum Kontaktformular.

Ich arbeite bei ADVIDERA als SEA/SEO Manager. Ich habe BWL (B. Sc.) und Innovations- und Informationsmanagement (M.A.) studiert und bin zudem ausgebildeter Informatiker (Multimedia). Ich begeistere mich sich seit Jahren für Online-Marketing, Web-Entwicklung sowie neue Ideen und Trends im Digital-Business. Ich bin Google AdWords & Analytics zertifiziert und betreue unsere Kunden vornehmlich in den Kanälen SEA & SEO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz