Durch strategische Content Planung zum Marketingerfolg

Beitragsbild Content Planung

Um eine ausgereifte Content Planung sowie Strategie kommt selbst der kreativste und spontanste Redakteur nicht drum herum, wie der kanadische Autor Ajrun Basues in einem Zitat auf den Punkt bringt: “Without strategy, content is just stuff. The world has enough stuff.” Dies sagt aus, dass nicht durchdachte Inhalte schnell zu einem überflüssigen Beitrag führen, der nicht brauchbar ist. Heutzutage kann man sich vor der Masse an Medieninhalten kaum retten, daher müssen gut geplante und hochqualitative Inhalte bereitgestellt werden, damit überhaupt eine Leserschaft erreicht werden kann.

Wie Sie die Planung von eigens auf Ihr Unternehmen zugeschnittenen Inhalten richtig angehen, erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag.

Holen Sie das Beste aus Ihren Inhalten mit unserem E-Book zum Content Audit  inklusive eines kostenlosen Content Audit Templates. Hier klicken und  herunterladen!

Was zählt alles zur Content Planung?

Unter dem Begriff Content Planung fallen sowohl die strategische Planung als auch die inhaltliche Planung. Die Planungsphase zählt als eine bedeutenden Phasen im Online- und Content Marketing, denn ohne vernünftige Planung können keine herausragenden Werke geschaffen werden. Im Zuge der Planungstasks muss ein Augenmerk auf die Interessen der Zielgruppe gelegt werden – handeln Sie auf keinen Fall nur im Interesse Ihres Unternehmens – der Kunde ist König. Im weiteren Planungsverlauf werden die einzelnen Schritte durchlaufen, bis der perfekte Content Plan steht. Die Bestandsteile einer Planung umfassen folgende Punkte:

  • Frist
  • Zeitpunkt Veröffentlichung
  • Thematik
  • Content-Format
  • Redakteur
  • Kanäle
  • Inhaltlicher Fokus

Das, was während der Planung entsteht, bezeichnet man als Redaktionskalender. Dieser wird im Nachgang in der Form eines Redaktionsplans ordentlich festgehalten. Planen Sie jedoch immer genügend Zeitpuffer ein! Ein zu lasch getakteter Plan kann möglicherweise keine Ausfälle auffangen. Haben Sie daher immer Content als Backup in der Hinterhand, damit einer kontinuierlichen Veröffentlichung frischer Inhalte nichts im Wege steht.

Plan A, Plan B oder doch Plan C?

Im besten Falle läuft alles – auch Ihre Content Planung – nach Plan. Allerdings kann und darf es nicht nur den einen Plan geben. Eine gute Marketingabteilung hat immer einen Plan in der Hinterhand, falls etwas Unvorhersehbares s geschieht. Gründe, um auf einen anderen Plan umzuschwenken, sind zum Beispiel:

  • Gesellschaftliche Themen
  • Branchenthemen
  • Branchentrends
  • Konkurrenzanalysen
  • Krisenkommunikation
  • Gehäufte Krankheitsfälle
  • Urlaubszeiten

Das sind nur einige Punkte, die eintreten können und dann herrscht akuter Handlungsbedarf. Dabei muss allerdings zwischen den Content-Arten differenziert werden. Ein Social Media Beitrag kann mitunter, beispielsweise wenn die Situation Ihres Unternehmens krisenkommunikative Inhalte erfordert, die Situation eher verschlimmern, sollte er unpassend erscheinen. Somit hat man neben dem eigentlich Redaktionsplan, auch immer ein Konzept in der Hinterhand. Reagieren Unternehmen in der digitalen Welt in gewissen Situationen unpassend oder zu spät, kann sich das Image schnell verschlechtern. Seien Sie aus diesem Grund auf alle Eventualitäten perfekt vorbereitet!

Schlussendlich ist der eigentliche Content Plan nicht in Stein gemeißelt und lässt offenen Spielraum, um auf aktuelle Geschehnisse zu reagieren.

Die Planungspyramide

In dem Schema einer Pyramide ergeben alle Ebenen zusammen das Objekt und demnach ist jede einzelne ein wichtiger Bestandteil. Genauso verhält es sich mit der Content Planung. Einige Schritte sind zwar hervorzuheben, aber jeder einzelne ist enorm wichtig, damit Ihr Content erfolgreich in der Online-Welt besteht. In der nachfolgenden Grafik sind alle relevanten Begriffe für eine Content-Planung enthalten.

Content Planung Pyramide

Bevor die Content Produktion in vollem Gange ist, muss die Pyramide abgearbeitet werden. Demnach sollte ein Beitrag unter anderem folgendes erfüllen:

  • Relevante Informationen liefern
  • Wenn nötig, schritt genaue Anleitungen liefern
  • Zur Interaktion anregen
  • Unterhaltend, abwechslungsreich wirken
  • Zur Inspiration anregen

Dabei liegt der Fokus auf den relevanten Informationen, die sozusagen das Fundament der Pyramide abbilden. Oberstes Prinzip ist es, den Nutzern einen Mehrwert zu liefern und sich einen Expertenstatus zu erarbeiten.

So gelingt die strategische Beitragsplanung

Durch eine gute Planung funktionieren auch angrenzende Prozesse wie beispielsweise die Bespielung eines Content Hubs einwandfrei. Ein Masterplan gibt Ihnen eine Garantie für regelmäßige Veröffentlichungen.

Die Planung steht an erster Stelle im Content-Kreislauf. Ohne sie kann weder die Creation, noch die Distribution oder aber Check und Analyse gelingen (siehe Abbildung).

Content Planung Kreislauf

Im Bereich Content sollte man lieber nicht alles nur dem Zufall überlassen, sondern sich gut organisieren. Falls es mal bei der Themenfindung stockt, versuchen Sie es doch einfach mal mit Kreativitätstechniken. Mit dieser Methode können Sie auch bei komplexen und undurchsichtigen Themen sehr gut auf neue Ideen kommen.

Mögliche Ziele einer Content Planung

„Ein Ziel ohne Plan ist nur ein Wunsch.” Der Autor Larry Elder hat mit dieser Aussage festgehalten, dass hinter jedem Ziel ein Plan stehen soll. Ansonsten ist die Wahrscheinlichkeit für eine Erfüllung nicht gegeben und dementsprechend verwandelt sich das Ziel bloß in einen Wunsch. Im Marketing sollte aber nur ein Wunsch im Vordergrund stehen und das ist der Kundenwunsch, der nur mit einem top Plan umzusetzen ist.

Stellen Sie sich also die Fragen: Welches Ziel fokussieren Sie mit Ihren Inhalten? Was ist Ihr primärer Anreiz? Es ist natürlich hervorragend, wenn Sie mehrere Ziele gleichzeitig erreichen, aber legen Sie Ihr Augenmerk unbedingt auf ein bestimmtes der folgenden Möglichkeiten:

  • Bekanntheit
  • Imagesteigerung
  • Kundenbindungen
  • Leads
  • Gewinn

Vorteile einer gewissenhaften Content Planung

Sie können durch eine Content Planung eigentlich nur gewinnen! So wird ein Dokument erschaffen, an dem sich alle Kollegen orientieren können. Natürlich nimmt solch eine Planung eine gewisse Zeit in Anspruch, denn ein guter Plan braucht einfach seine Zeit. Zu den Vorteilen gehören:

  • Regelmäßige Content-Frequenz
  • Guidelines für Content, die allen bekannt sind (Tonalität etc.)
  • Content, der mit kalendarischen Ereignissen verbunden wird
  • Weiterentwicklung einzelner Themengebiete

Neuer Call-to-Action

Der Masterplan für Ihr Unternehmen

Ihre letzte Marketingkampagne war bereits erfolgreich? Das hat mit Sicherheit an einer hervorragenden Planung gelegen. Nutzen Sie die Erfahrungen aus vergangenen Marketingaktivitäten und die Reaktionen Ihrer Kunden, um Ihrer Content Planung den letzten Feinschliff zu geben. Beachten Sie alle Tipps aus diesem Beitrag und Sie werden sehen: In Zukunft ist die Beitragserstellung noch einfacher und Sie können sich um kreative Inhalte kümmern. Das ist enorm wichtig, wenn ansonsten nichts Organisatorisches ansteht, denn das hat der Content Manager im Vorfeld bereits erledigt.

Sie sind mit Ihrer aktuellen Planung noch nicht ganzheitlich zufrieden? Überhaupt kein Problem, denn unsere Experten der Content Marketing Agentur Advidera unterstützen Sie gerne. Kontaktieren Sie uns jetzt und vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch.

Häufige Fragen

Für wen lohnt sich die Content Planung?

Eine Content Planung lohnt sich für jedes Unternehmen, egal ob groß oder klein.

Wer ist für die Content Planung verantwortlich?

Der Content Manager steuert die Planung, bei der andere Mitarbeiter des Teams und anderen Abteilungen mitwirken.

Wie viele Schritte umfasst die Content Planung?

In welchen Steps die Content Planung vollzogen wird, lässt sich nicht pauschal sagen. Wichtig ist, dass alle notwendigen Informationen enthalten sind, auf die Ihr Unternehmen Wert legt.

5/5 - (3 votes)

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz

*Aufgrund der erleichterten Lesbarkeit verzichten wir auf gendergerechte Formulierungen und verwenden stattdessen das generische Maskulinum. Dieses bezieht sich auf Nutzer aller Geschlechter und soll keine Benachteiligung darstellen.


Send this to a friend