Content Repurposing: Wichtige Tipps für effizienteres Marketing

Content Repurposing

Im Content-Marketing gilt, wie auch sonst im Leben, dass Zeit ein teures Gut und immer knapp ist. Wer seine Nutzer am laufenden Band mit neuem Content versorgen will, kommt oft nicht hinterher. Dabei kann man sich eine Menge Zeit sparen, wenn man nicht jedes Mal bei null anfängt. Das ist die Grundidee, die sich hinter Content Repurposing verbirgt.

Wie Content Repurposing funktioniert und was man dabei beachten muss, lesen Sie in diesem Blogeintrag.

Holen Sie das Beste aus Ihren Inhalten mit unserem E-Book zum Content Audit  inklusive eines kostenlosen Content Audit Templates. Hier klicken und  herunterladen!

Was ist Content Repurposing?

Content Repurposing funktioniert ähnlich wie Content Recycling. Genau wie beim Recycling steckt dahinter die Idee, nachhaltig mit den eigenen Inhalten umzugehen und sie wiederzuverwerten. Wichtig dabei: Repurposing heißt nicht einfach Reposting! Stattdessen geht es beim Content Repurposing darum, den bereits vorhandenen Content als Fundament für neuen Content zu benutzen. Getreu dem Motto: Aus Alt mach Neu!

Die Vorteile von Content Repurposing

Richtig umgesetzt hat Content Repurposing Vorteile für Sie und für Ihre Nutzer:

  • Mithilfe von Content Repurposing sparen Sie Zeit und Arbeitsaufwand. Gerade Themenfindung und Recherche kosten oft viel Zeit und Mühe. Content Repurposing ist eine Möglichkeit, effizienter zu arbeiten.
  • Vielfältiges Marketing: Manche Menschen lesen lieber, andere schauen lieber Videos und wiederum andere hören lieber einen Podcast. Wenn Sie Ihren Content in verschiedenen Formaten anbieten, ist für jeden etwas dabei.
  • Sie können mithilfe von Content Repurposing auch Ihre Sichtbarkeit erhöhen. Wenn Sie Content auf mehreren Kanälen präsentieren, erreichen Sie damit direkt mehr Menschen und erhöhen Ihre Reichweite.

Wichtige Tipps beim Content Repurposing

Beim Content Repurposing kommt es natürlich auch auf die richtige Umsetzung an, damit Sie den gewünschten Erfolg erzielen. Hier sind die wichtigsten Tipps, die Sie beachten sollten:

Gute Zeitplanung

Gute Zeitplanung ist das A und O, denn Content Repurposing soll schließlich Zeit sparen. Wenn Sie mehr Zeit dafür benötigen, Content aufzubereiten, als neuen zu produzieren, lohnt es sich nicht. Es ist daher wichtig, dass man den Aufwand nicht unterschätzt und dass man einen gut organisierten Redaktionsplan hat. Denn eines darf trotz Zeitersparnis natürlich nicht leiden: die Qualität.

Den richtigen Content finden

Nicht jeder Content eignet sich gleichermaßen zum Content Repurposing. Daher sollten Sie darauf achten, dass Sie auf sogenannten Evergreen Content zurückgreifen. Damit sind Inhalte gemeint, die nie alt werden. Sie können sich das ähnlich wie bei der Haltbarkeit von Lebensmitteln vorstellen. Content, der sich auf bestimmte Trends bezieht, hält sich nicht lange. Achten Sie auch darauf, welcher Content bei Ihrer Zielgruppe bereits gut ankommt. Dazu können Sie Google Analytics nutzen, um unter anderem zu prüfen, auf welcher Seite Ihre Nutzer wie lange bleiben.

Updates

Sie können Content Repurposing auch anwenden, um älteren Content zu aktualisieren. Gehen Sie Ihre Kanäle nach älteren Posts durch, die ein Update brauchen und bereiten Sie sie zu neuen, aktuelleren Posts auf. Das dient auch der Suchmaschinenoptimierung (SEO), denn wenn Sie in Vergessenheit geratene Beiträge wieder zum Leben erwecken, führt das zu besseren Google-Rankings.

Unterthemen ausbauen und Oberthemen finden

Sie können aus einem großen Beitrag viele kleine machen. Dazu müssen Sie einfach längere Einträge nach relevanten Unterthemen durchgehen, diese Unterthemen ausbauen und daraus neue Einträge erstellen.

Das geht natürlich auch andersherum –sprich aus vielen kleinen Beiträgen einen großen machen. Wenn Sie mehrere Einträge haben, die ein gemeinsames Oberthema behandeln, können Sie diese Einträge zu einem längeren Eintrag zusammenfassen.

Beispiele für Formate

Doch welche Formate eignen sich eigentlich für Content Repurposing? An sich sind Ihnen hier keine Grenzen gesetzt. Je nachdem, welche Zielgruppen Sie erreichen wollen, bieten sich unterschiedliche Formate an.

Content Repurposing Grafik

Social Media Posts

Social Media eignet sich hervorragend, um ein breites Publikum zu erreichen. Sie können zum Beispiel die Informationen aus einem Blogbeitrag nutzen, um daraus mit relativ kleinem Aufwand eine Social-Media-Serie zu erstellen. Gerade Infografiken machen sich auf Social Media Plattformen wie Facebook oder Instagram besonders gut. Sie können aber auch kurze Videos posten.

FAQs

Fragen gibt es immer und Frequently Asked Questions (FAQ) geben einem die Möglichkeit, sie ohne Umstände und mit viel Nutzerfreundlichkeit zu beantworten. Dazu können Sie einfach die Informationen aus Ihren bereits bestehenden Inhalten nutzen und in einer FAQ übersichtlich aufschreiben.

Videos

Content, den Sie als Textform haben, können Sie zu Videos aufarbeiten. Sie können auch bereits fertige Videos nehmen und daraus kurze Video-Snippets schneiden. Oder Sie machen es genau andersherum und erstellen aus vielen kurzen Videos ein langes, zusammenhängendes.

Podcast

Viele Menschen konsumieren lieber Podcasts als Texte. Dazu können Sie Inhalte, die bereits in Textform vorliegen, als Ausgangsmaterial für eine Podcastfolge nehmen.

Das sind nur wenige Beispiele für die Möglichkeiten, die Content Repurposing bietet. Das Tolle ist, dass das Aufbereiten von Content in alle Richtungen möglich ist. Sie können aus einem Blogartikel eine Social-Media-Serie machen oder auch eine Social-Media-Serie zu einem Blogartikel zusammenfassen.

Neuer Call-to-Action

Fazit

Mit Content Repurposing können Sie viel Zeit und Aufwand sparen, effizienter arbeiten und mehr Menschen erreichen. Dabei kommt es auf die richtige Umsetzung an. Content Repurposing heißt auch, jeden Content-Post nicht einzeln zu betrachten, sondern immer auch das große Ganze im Blick zu behalten. Sie sollten sich also bei jedem neuen Content fragen: Wie passt er zu Ihrem bisherigen Content? Wie können Sie Ihren bisherigen Content nutzen, um darauf aufzubauen?

Es gibt viele Formate, die sich für Content Repurposing eignen. Die in diesem Beitrag genannten Formate sind nur einige Beispiele. Am besten, Sie probieren selbst aus, wie Sie mehr aus Ihrem Content machen können.

Sie möchten diese und weitere hilfreiche Methoden nutzen, um Ihr Content Marketing zu verbessern und benötigen Unterstützung? Unsere Experten der Content Marketing-Agentur Advidera stehen Ihnen tatkräftig zur Verfügung und beraten Sie gerne.

Häufige Fragen

Was bedeutet Content Repurposing?

„Repurposing“ heißt umfunktionieren. Gemeint ist in diesem Fall, dass bereits erstellter Content für neue Zwecke wiederverwertet wird.

Welche Inhalte eignen sich für Content Repurposing?

Besonders eignen sich Inhalte, die bereits gut ankommen und Inhalte, die immer aktuell bleiben. Sie können Content Repurposing aber auch nutzen, um veraltete Inhalte zu aktualisieren.

Welche Formate eignen sich für Content Repurposing?

Sowohl was das Ausgangsmaterial angeht als auch, was den neuen Content betrifft, eignen sich für Content Repurposing alle möglichen Formate. Sie können aus Social-Media-Posts Blogartikel anfertigen, aus Blogartikel Videos, aus Videos Podcastfolgen etc.

3.8/5 - (5 votes)

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz

*Aufgrund der erleichterten Lesbarkeit verzichten wir auf gendergerechte Formulierungen und verwenden stattdessen das generische Maskulinum. Dieses bezieht sich auf Nutzer aller Geschlechter und soll keine Benachteiligung darstellen.


Send this to a friend