5 Tipps, wie Sie die Google Ads CTR steigern

Google Ads CTR

Was verbirgt sich eigentlich hinter der sogenannten Click-Through-Rate (CTR)? Wie genau können Sie diese bei Google Ads beeinflussen? Wie wichtig ist sie für Ihr Marketing? Die CTR beschreibt eine in Prozent ausgedrückte Leistungskennzahl und liefert einen Einblick in die Effektivität von Werbeanzeigen. Berechnet wird die CTR wie folgt: Anzahl der Klicks / Anzahl der Impressionen * 100 = Click-Through-Rate.

In diesem Blogbeitrag haben wir Ihnen alle notwendigen Informationen rund um das Thema CTR-Optimierung zusammengefasst. Damit sind Sie für Ihre nächste Google Ads Kampagne bestens gewappnet und können direkt mit einer hohen CTR durchstarten. Allerdings sollte die Click-Through-Rate immer im Zusammenhang mit anderen PPC-Kennzahlen, wie z.B. der Conversion-Rate, betrachtet werden. Sie zeigt nicht den tatsächlichen Erfolg einer Anzeige an, sondern eine Einschätzung dessen.

Unser Team hat ein E-Book mit 10 kreativen Tipps zur Erstellung von  Anzeigentexten verfasst. Hier erfahren Sie auf 18 Seiten, welche Formulierungen  Ihnen die perfekte CTA einbringen - hier klicken und herunterladen!

Was bedeutet die Google Ads CTR?

Die Click-Through-Rate (CTR) – auch Click-Through-Ratio oder Klickrate genannt, gilt als wichtiger Indikator des Online-Marketings auf der Werbeplattform Google Ads (bis 2018 AdWords). Sie beschreibt die Relation zwischen Impressionen und Klicks auf eine Anzeige. Die Anzahl der Impressionen drückt aus, wie häufig Ihre Werbeanzeige den Google Nutzern in einem bestimmten Zeitraum online angezeigt wird. Die Anzahl der Klicks beschreibt hingegen, wie oft Nutzer tatsächlich auf Ihre Anzeige geklickt haben.
Bei Google Ads ist die CTR maßgeblich an der Ermittlung des Qualitätsfaktors (QF) beteiligt. Je besser der Qualitätsfaktor einer Anzeige, desto niedriger wird der CPC. An dieser Stelle belohnt Google hochwertige Anzeigen, die dem Nutzer eine Lösung für dessen Probleme bieten.

„Je häufiger eine Werbeanzeige im Verhältnis zu Ihren Impressionen geklickt wird, desto höher ist dementsprechend Ihre CTR.“

Google Ads liefert Ihnen alle notwendigen Daten, um Ihre CTRs in der Kampagnenansicht einzusehen. Die Werte werden sowohl für einzelne Keywords, als auch für die Werbeanzeigen ausgeliefert. Ebenfalls Einfluss auf Ihre CTR nehmen beispielsweise die Popularität der verwendeten Keywords oder auch Ihre Wettbewerber. Dies kann die Wettbewerbssituation verändern und somit die gesamten Rahmenbedingungen.

Eine Besonderheit bei Google Ads ist der Wert der voraussichtlichen CTR. Dieser Wert kommt zustande aus Faktoren wie dem auszulösenden Keyword, der Art des Gerätes, der Zeit der Auktion und der bisherigen CTR einer Anzeige.

Google selbst hat ein großes Interesse daran, dass Sie eine hohe CTR erzielen, weil das Unternehmen an den Anzeigenklicks verdient.

Wie wird die Google Ads CTR berechnet? Und was ist eine gute CTR?

Die Berechnung der Click-Through-Rate wird mithilfe der Klick-Häufigkeit und Häufigkeit der Impressions berechnet.

Sie müssen vor der Berechnung der CTR einen Zeitraum festlegen. Somit erhalten sie Werte für eine tägliche, wöchentliche, monatliche oder gar jährliche CTR.

Die Berechnung kann allerdings erst ein relevantes Ergebnis erzielen, sofern ein aussagekräftiger Wert an Impressionen erreicht wurde. Nur dann kann mit dem errechneten CTR gearbeitet werden. Als Faustregel gilt, dass eine Mindestanzahl von rund 100 Klicks nötig ist.

FORMEL CTR

BEISPIEL

Was ist eigentlich eine gute CTR? Hier können wir leider keine pauschale Aussage treffen, da sich jede Branche zu stark voneinander unterscheidet. Im Durchschnitt geht man davon aus, dass Klickraten von 2 bis 3 % in Ordnung ist. Die Klickrate zeigt nur an, wie Ihre Anzeige auf Ihre Rezipienten wirkt und ihn zum Klick verleitet. Sie kann jedoch nicht den Erfolg einer Anzeige bewerten. Eine gute CTR heißt nicht unbedingt, dass ein hoher Werbeerfolg erzielt wird. Natürlich ist die CTR trotzdem ein wichtiger Part der Suchmaschinenoptimierung.

Ein Klick zieht noch lange keinen Kauf mit sich, denn das spiegelt sich erst in der Anzahl der Conversions wider. Diese können Sie in Google Analytics einsehen. Sie sollten deshalb zwar versuchen Ihre CTR-Werte zu steigern, aber nicht unter allen Umständen. In der Praxis kommt es immer wieder vor, dass Anzeigen mit einer schlechteren CTR jedoch für mehr Conversions sorgen. Es sollte selbstredend sein, welche Anzeige nun die bessere für Ihren Unternehmenserfolg ist.

Ultimative Tipps für Anzeigentexte, die zur guten Google Ads CTR führen

Tipp 1: Emojis nutzen!

Nutzen Sie Emojis und Sonderzeichen in Ihrer Anzeigen-URL. Sie heben sich damit von der Konkurrenz ab und sprechen den User mit visuellen Akzenten direkter an.

Google Ads CTR (1)

Tipp 2: Zahlen nutzen!

Nutzen Sie Ziffern, um Zeitangaben oder Preisangaben für Ihr Angebot zu kommunizieren. Ziffern sind auffälliger und platzsparender.

Google Ads CTR (2)

Tipp 3: Call-to-Action Elemente nutzen!

Sprechen Sie die User an und bringen Sie sie mit einer direkten Aufforderung zum Handeln.

Google Ads CTR (3)

Tipp 4: Nicht zwingend alle Zeichen nutzen!

Brechen Sie aus gelernten Mustern aus. Manchmal erreichen Sie die Nutzer auch mit weniger, aber dafür aussagekräftigerem Text.

Google Ads CTR (4)

Tipp 5: Fragen im Anzeigentitel nutzen!

Formulieren Sie für eine direkte Ansprache und gehen Sie damit auf die User ein.

Google Ads CTR (5)

5 weitere Tipps finden Sie in unserem E-Book:

Neuer Call-to-Action

Optimierungsarbeit in der Praxis

Wie gehe ich nun in der Praxis vor? Diese Frage stellt sich sicherlich vielen von Ihnen. Wir möchten Ihnen kurz anführen, wie bei uns die praktische Arbeit im Marketing aussieht:

  • Es laufen mindestens immer 3 Anzeigen parallel gegeneinander.
  • Der Fokus der Optimierung liegt nicht direkt auf der CTR, sondern auf der Conversion-Rate. In der Praxis gibt es immer wieder Anzeigen, die zwar öfters geklickt werden, jedoch weniger Abschlüsse erzielen.
  • Optimierung der Angebotskommunikation. Was erwartet den Nutzer nach dem Klick?
  • Nach einer Laufzeit von 2 bis 4 Wochen, je nach eingehenden Klicks wird die schwächste Anzeige deaktiviert.
  • Von der besten Anzeige wird eine Kopie erstellt und weiter optimiert.

Wie Sie Ihre CTR noch erhöhen können

Neben der Optimierung des Anzeigentextes, haben Sie in Google Ads noch weitere Möglichkeiten die Auffälligkeit Ihrer Anzeigen zu stärken.

Sie haben bereits erfahren, wie Sie die perfekten Anzeigentexte für eine optimale Klickrate schreiben. Zusätzlich können und sollten Sie die Anzeigenerweiterungen von Google Ads nutzen. Dadurch optimieren Sie Ihre Anzeige auf verschiedenen Ebenen. Mit einer Erweiterung nimmt Ihre Anzeige online mehr Platz ein und sticht dem Google-Nutzer direkt ins Auge. Damit heben Sie Ihre Kampagnen von denen der Konkurrenz ab. Es sollten mindestens vier verschiedene Varianten der Anzeigenerweiterungen genutzt werden, um die Einzigartigkeit Ihrer Version zu untermalen.

Beispiele für Anzeigenerweiterungen

  • Sitelink-Erweiterung
  • Callout Extension
  • Standort Erweiterung
  • Telefon Erweiterung
  • Countdown Erweiterung

CTR organische Suche vs. Google Ads

Die Klickzahl gibt es natürlich nicht nur im Bereich der bezahlten Werbung, sondern auch bei Kampagnen mit organischer Reichweite. Eine Optimierung dieser gehört in den SEO-Bereich. Die CTR der organischen Suche gibt einen allgemeinen Überblick darüber, wie Ihre Suchergebnisse ohne bezahlte Werbung funktionieren. Für deren Auswertung wird das Tool Google Search Console genutzt. Bei einer Verknüpfung mit Ihrem Google Ads Konto können Suchberichte über die bezahlte Werbung und organische Reichweite angefordert werden.
Die Funktionsmechanismen zur Optimierung der organischen Klickrate sind dieselben, wie im bezahlten Bereich. Sie können also viele Ideen auch im Bereich SEO adaptieren.

Eine gute CTR (relativ zur Konkurrenz) in der organischen Suche liefert Google Referenzen dafür, dass Ihre Inhalte relevanter, als die der Konkurrenz sind. Somit ist die CTR einer von vielen Rankingfaktoren in der SEO und sollte fortlaufend optimiert werden.

Fazit

Formulieren Sie Ihre Anzeigen so, dass die Nutzer sie anklicken müssen!

Eine hohe CTR bedingt nicht nur einen höheren Qualitätsfaktor, sondern senkt dadurch auch Ihre Kosten pro Klick. Jedoch bringt eine perfekte CTR rein gar nichts, wenn die Conversionrate gleich null ist. Denken Sie daher immer daran, neben der Optimierung der Google Ads CTR auch Ihre Angebotskommunikation zu verbessern. Zeigen Sie dem Nutzer auf, was er nach dem Klick erwarten kann. Dies führt langfristig zu zufriedenen Nutzern und einer hohen Conversionrate!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz