Internetwerbung: Die Vor und Nachteile erklärt › ADVIDERA

Internetwerbung: Vor- und Nachteile der beliebtesten Werbeformen

Internetwerbung oder Onlinewerbung hat in den letzten zwei Jahrzehnten große Anteile an den Werbebudgets kleiner wie großer Unternehmen gewonnen. Im Vergleich zu klassischen Werbeformen sind typische Vorteile die zielgerichtete Ausrichtung, die Skalierbarkeit von Werbemitteln und die Messbarkeit von Maßnahmen. Die Maßnahmen und Werbemittel der Onlinewerbung zeichnen sich aber durch jeweils unterschiedliche Vorteile aus. Je nach Marketingziel bieten sich unterschiedliche Werbeformen an. Im folgenden Blog-Beitrag stellen wir Ihnen die wichtigsten Formen der Internetwerbung vor.

headerbild-für-artikel-internetwerbung

Bannerwerbung

Bannerwerbung ist der Klassiker in der Internetwerbung. In ihrer ursprünglichen Form ist Bannerwerbung klassischen Werbeinstrumenten wie Printwerbung oder Außenwerbung sehr ähnlich. Relevant sind Anzahl der Impressionen, Positionierung auf der Website, Größe des Werbebanners oder auch die Gestaltung des Werbebanners. Abgerechnet wird Bannerwerbung unterschiedlich. So sind sowohl CpC-Modelle, CpM-Modelle als auch Festpreise für Platzierung von Bannern möglich. Neben der klassischen Platzierung von Bannern sind auch verschiedene Modelle zur automatisierten Schaltung möglich. Die bekanntesten Modelle sind dabei Retargeting und Programmatic Advertising. Unter Retargeting oder Remarketing versteht man die Schaltung von Anzeigen für User, die die Website des Werbetreibenden bereits besucht haben. Je nach Implementierung können den Nutzern dabei auch bestimmte bereits betrachtete Produkte eingeblendet werden. Unter Programmatic Advertising wird der komplette Prozess der automatisierten Werbeschaltung verstanden. Werbetreibende stellen dabei die Werbemittel wie Banner zur Verfügung. Demand-Side-Plattformen bewerten und schalten dabei Werbung auf Sell-Side-Plattformen, die ihr Inventar von Websitebetreibern zur Verfügung gestellt bekommen. Die Werbeschaltung wird dabei von historischer Datenqualität beeinflußt.

Nutzung und Werbeziele von Bannerwerbung in der Internetwerbung

  • Steigerung der Markenbekanntheit.
  • Unterstützend zu Performance-basierten Kampagnen.
  • Auch Performance-basierte Werbung selbst ist über Retargeting oder Werbeausspielung auf passenden Seiten möglich.

Vorteile der Bannerwerbung

  • Starke Skalierbarkeit – im Internet stehen nahezu unbegrenzt Werbeflächen zur Verfügung.
  • Flexible Abrechnungsmodelle.
  • Schaltung auf Webseiten, die exakt zu Produkten des Werbetreibenden passt ist möglich.
  • Relativ hohe Gestaltungsfreiheit. Animierte oder interaktive Werbebanner sind möglich.

Nachteile Bannerwerbung

  • Messbarkeit ist nicht immer gegeben – zum Beispiel unbeabsichtige Klicks der User können nicht von bewussten Klicks unterschieden werden.
  • Banner-Blindness – User blenden Bannerwerbung unterbewusst aus.
  • Im Performance-Marketing teilweise nur mäßige Ergebnisse.

Suchmaschinenwerbung und Internetwerbung

Mit Suchmaschinenwerbung oder Search Engine Advertising (SEA) wird die Einblendung von Textanzeigen bezeichnet, die auf die Suchanfragen von Nutzern zugeschnitten sind. Der größte Anbieter ist Google AdWords. Andere Anbieter sind Bing Ads, Yandex im russischen Sprachraum und Baidu in China. Zunehmend gewinnt auch die Schaltung von Werbeanzeigen in spezialiserten Suchsystemen wie Amazon oder bei Preissuchmaschinen an Bedeutung.

Nutzung und Werbeziele von Suchmaschinenwerbung

  • Sehr gut für Performance-basierte Werbekampagnen geeignet.
  • Markenbekanntheit kann zu relativ hohen Preisen gesteigert werden.

Vorteile Suchmaschinenwerbung

  • Gute bis sehr gute Messbarkeit.
  • Nutzer kann effizient in der Customer Journey angesprochen werden.
  • Hohe Relevanz bei guter Aussteuerung.

Nachteile Suchmaschinenwerbung

  • Große Konkurrenz und dadurch bedingt hohe Klickpreise. Um die Kosten für SEA zu rechtfertigen, ist oft ein hoher CLV-Wert notwendig.
  • Mehrdeutige oder informationsgetriebene Keywords performen meist schlecht.
  • Nur bedingt Skalierbar.
  • Daten werden mit großen Plattformen geteilt.

Suchmaschinenoptimierung

Unter Suchmaschinenoptimierung, auch Search Enginge Optimization (SEO) genannt, versteht man verschiedene Maßnahmen, die die bessere Platzierung von Websites in den Suchergebnissen von Suchmaschinen zur Folge haben. Auch hier kann je nach Branche die Optimierung in spezialisierten Plattformen von Bedeutung sein, etwa das Reputationsmanagement auf Ärzteportalen als spezialisierte Form der Internetwerbung.

Nutzung und Werbeziele von Suchmaschinenoptimierung

  • Steigerung der Bekanntheit.
  • Komplettes Abdecken der Customer Journey.

Vorteile Suchmaschinenoptimierung

  • Hohes Vertrauen der Nutzer in Google. Eine hohe Position in den organischen Treffern der Suchmaschinen führt mit erhöhter Wahrscheinlichkeit zur Konversion.
  • Je nach Begriff, Branche und Nische gutes Kosten/Nutzen-Verhältnis.
  • Vollständiges Abdecken der Cusomer Journey.
  • Im Vergleich zu Payed-Ads Nachhaltigkeit der Maßnahmen. Gute Platzierungen können teilweise jahrelang gehalten werden.

Nachteile Suchmaschinenoptimierung

  • Durch zunehmende Werbung werden organische Treffer zunehmend verdrängt. Dadurch geringerer Traffic.
  • Unberechenbarkeit der Suchmaschinen. Algorithmen können sich ändern und Rankings über Nacht verloren gehen.
  • Keine Einsicht in Arbeitsweise der Suchmaschinen, daher sind nur Mutmaßungen über Wirksamkeit von Optimierungen möglich.

Social-Media-Marketing (Organisch)

Unter Social-Media-Marketing (SMM) wird die Nutzung von Social Media Kanälen durch Unternehmen verstanden. In diesem Abschnitt sind damit organische Maßnahmen gemeint, also das Senden von Botschaften ohne dafür zu bezahlen. Die gängigsten Plattformen sind Facebook und Twitter, aber auch Youtube  kann zu den Social Media Kanälen gezählt werden. Neben klassischen Marketing-Maßnahmen die zu gesteigerten Verkäufen und erhöhter Markenbekanntheit beitragen sollen, ist Social Media mittlerweile auch eines der wichtigsten Instrumente zum Reputationssteuerung.

Nutzung und Werbeziele von Social-Media-Marketing

  • Interaktion und Kundenbindung stärken.
  • Mittel zur gleichberechtigen Kommunikation.
  • Steigerung der Markenbekanntheit.

Vorteile Social-Media-Marketing

  • Keine Kosten, die an Plattform entrichtet werden müssen.
  • Potentiell sehr hohe organische Reichweite bei Posts die Viral gehen.
  • Bei gelungener Markenführung und gutem SMM wird genau die gewünschte Zielgruppe erreicht.

Nachteile Social-Media-Marketing

  • Organische Reichweite geht immer weiter zurück.
  • Shitstorms können Marken auch schaden.
  • Neukundengewinnung schwierig.

Social-Media-Advertising

Mit Social-Media-Advertising wird die Nutzung von Social-Media mit bezahlten Inhalten bezeichnet. Dabei bezahlen Werbetreibenden die Plattformen dafür, dass ausgesuchte Inhalte bei Nutzern eingeblendet werden. Social-Media-Advertising ist hinsichtlich der verwendeten Mitteln mit Bannerwerbung zu vergleichen. Social-Media Werbung zeichnet sich vor allem durch die Möglichkeit zur genauen Aussteuerung und der Möglichkeit der User zur Interaktion mit der Werbung aus.

Nutzung und Werbeziele von Social-Media-Advertising

  • Steigerung der Markenbekanntheit.
  • Produktwerbung können einer gezielt ausgesuchten Zielgruppe ausgespielt werden.

Vorteile Social-Media-Advertising

  • Gute Messbarkeit der Ergebnisse.
  • Datenqualität der Plattformen wie Facebook ist hoch im Vergleich zu den meisten Anbietern für Bannerwerbung.
  • Nutzer können Inhalte kommentieren und teilen.

Nachteile Social-Media-Advertising

  • Relativ hohe Preise.
  • Möglichkeit zur Interaktion bietet Potential für negative Reaktionen.

Affiliate-Marketing

Affiliate-Marketing sind eine Form der Internetwerbung, in denen Werbetreibende Ihren Partnern Provisionen für Klicks auf eingebundene Werbemittel bezahlen. Im Gegensatz zu Werbebannern sind diese Werbemittel häufig sehr subtil, beispielweise ein Textlink. Provisionen werden dabei meist nicht als CpC abgerechnet, sondern als Provision auf den Kaufpreis eines Produktes. So erhält ein Partner zum Beispiel 5% vom Verkaufspreis eines Produktes, wenn der Käufer zuvor über einen Link des Partners auf die Website des Partners gelangt.

Nutzung und Werbeziele von Affiliate-Marketing

  • Stark Performance orientiertes Werkzeug, um Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen.

Vorteile

  • Partnern kümmern sich selbst um Aufbereitung der Websites und Inhalte, in denen die Links auftauchen.
  • Links tauchen so sehr relevantem Umfeld auf, z.B. Seiten die Produkte testen.
  • Bezahlung nur bei abgeschlossenem Kauf.

Nachteile

  • Anbieter gibt zum Teil Kontrolle ab.
  • Für kleinere Anbieter schwer möglich mit größeren Anbietern zu konkurrieren.

E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing zählt wie Bannerwerbung zu den Klassikern der Internetwerbung. Neben der eigenen Website ist E-Mail-Marketing einer der Kanäle, die Werbetreibende vollständig selbst beeinflussen können.

Nutzung und Werbeziele von E-Mail-Marketing

  • Abverkauf von Produkten.
  • Steigerung der Kundenbindung.

Vorteile

  • Eigenener Kanal. Die Daten aus dem E-Mail-Marketing müssen nicht geteilt werden.
  • Geringe Kosten für den Versand und Plattformen.
  • Bei Nutzung der eigenen Daten zielgerichtete Ausrichtung

Nachteile

  • Bereits jetzt relativ hohe Sättigung, woraus niedrige Öffnungsraten resultieren.

Johannes ist Kind des Internets seit der ersten Stunde. Er begeistert sich für ganzheitliches Onlinemarketing von Suchmaschinenwerbung, über Onsite Optimierung bis hin zu innovativen Content Marketing Strategien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz