5 effektive Linkbuilding Strategien für natürliche Backlinks

Linkbuilding Strategien

Backlinks (dt. Rückverweise) gelten nach wie vor als Erfolgsrezept für eine gelungene Suchmaschinenoptimierung. Dennoch sind die Zeiten, in denen Sie große Rankingerfolge durch Linkkäufe erreichen konnten, lange vorbei. Die Natürlichkeit von Inbound Links spielt eine große Rolle, während Black-Hat-SEO Praktiken auf der roten Liste des Penguin-Updates stehen. Zur Vermeidung von Abstrafungen ist es inzwischen noch wichtiger als zuvor, nachhaltig und aktiv Inhalte zu kreieren, um langfristig mehr hochwertige Verlinkungen zu generieren. Wie gelingt Ihnen aber der optimale Linkaufbau?

In diesem Blog-Beitrag geben wir Ihnen fünf Linkbuilding Strategien an die Hand, die Sie vor Google-Penaltys bewahren und Ihnen dabei helfen, mithilfe von gutem Inhalt organische Backlinks zu erreichen.

Unser Team hat den ultimativen Guide zur strategischen Keyword-Analyse  verfasst. Hier erfahren Sie auf 35 Seiten, wie Sie zum perfekten Keyword  gelangen und wie Sie diese im Webseitenkonstrukt einbinden - hier klicken und  herunterladen!

1. Content Creation

Jede optimale Linkbuilding-Strategie beginnt mit der Erstellung von hochwertigem Inhalt im Zuge der OnPage-Optimierung. Denn bevor Sie mögliche Kunden über Links auf Ihre Seite locken können, benötigen Sie einen interessanten Mehrwert, der sowohl den unbekannten Nutzer als auch die Suchmaschine von Ihnen überzeugen sollte.

Veröffentlichungen, die sich nicht nur als Lead-Magnet besonders gut eignen, sind Webinare, Blog-Beiträge, Whitepaper oder E-Books, die Sie Ihren Besuchern kostenlos zur Verfügung stellen. Diese Linkable Assets (oder auch Linkbaits) sind auf maximale Verlinkbarkeit ausgelegte Inhalte mit einem informativen, lehrreichen und unterhaltsamen Charakter. Durch diesen Mehrwert beweisen Sie Ihre Fachkompetenz innerhalb Ihrer Branche und erlangen im Best-Case-Szenario natürliche Links.

Zudem wird hilfreicher Content häufig freiwillig verlinkt, ohne, dass Sie selbst aktiv werden müssen.

Linkable Assets

Themen finden

Die Grundlage Ihres Contents sollte immer eine Keywordrecherche bilden. Um Themen aufzuspüren, ist es von Vorteil, wenn Ihr anvisierter Linkgeber bereits thematisch zu Ihnen passende Beiträge veröffentlicht hat und Sie diese ergänzen oder vertiefen können. Ihr Ziel kann es aber auch sein, auf Basis des bereits veröffentlichten Inhalts, ganz neuen Inhalt zu erstellen.

Alternativ können Sie sich gezielt auf die Schwachstellen Ihrer Konkurrenz konzentrieren. Dies bewerkstelligen Sie, indem Sie Nischen aufspüren, die bisher kaum oder nur mangelhaft von Ihrer Konkurrenz behandelt wurden. Richten Sie sich anschließend mit Ihrem besser umgesetzten Artikel an den Webbetreiber. Erklären Sie, welche Vorteile für ihn durch das Verbreiten Ihres Inhalts und dessen Nutzer entstehen.

Themen recyclen

Haben Sie bereits viel Mühe in vorhandene Artikel gesteckt, besteht die Möglichkeit, diese nach einiger Zeit in weiteren Formaten zu recyclen. Blog-Beiträge können in E-Books oder Videos wiederverwendet werden. Der Vorteil, der dadurch entsteht: Sie sparen finanzielle Ressourcen und generieren dennoch neuen Inhalt.

Mit Infografiken Backlinks erhalten

Die erstellten Beiträge können Sie anschließend mit wirkungsvollen Infografiken ergänzen. Sie bereichern nicht nur Ihre Artikel mit grafischen Erklärungen, sondern animieren auch zum Weiterleiten. Wichtig ist jedoch, darauf zu achten, dass Sie Ihren Fokus auf Bereiche setzen, die noch nicht ausgereizt sind.

Mit guten Infografiken können Sie auch außerhalb Ihrer Webseite Aufmerksamkeit generieren, indem Sie durch Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken wie Pinterest das Interesse von Bloggern oder anderen Webmastern wecken.

Zusatztipp: Nutzen Sie nach der Veröffentlichung von Grafiken die umgekehrte Google-Bildersuche und halten Sie nach Ihren Grafiken mit fehlender Quellenangabe Ausschau. Andernfalls entgehen Ihnen wichtige Links.

Aufmerksamkeit generieren

Haben Sie Blog-Beiträge, Glossar-Einträge oder Ähnliches verfasst, überlegen Sie sich, welche potenziellen Linkgeber an Ihren Inhalten Interesse haben könnten. Je nachdem wie sehr Sie sich bereits in Ihrer Branche etabliert haben, bringt Ihnen Ihr Inhalt die Verlinkungen nahezu von allein. Alternativ müssen Sie Ihre Linkable Assets aktiv bewerben (Outreach).

Erstellen Sie eine Liste mit allen Unternehmen, denen Sie einen Mehrwert bieten können. Unterstützen können SEO-Tools wie der Ahrefs Content Explorer oder das SEMRush Link Building Tool. Diese Programme können zudem helfen, das Linkprofil Ihrer stärksten Konkurrenten zu analysieren und passende Zielseiten herauszusuchen.

2. Broken Link Building

Führen Sie eine Backlink Analyse (Backlink Audit) der Domains Ihrer Mitbewerber und thematisch relevanter Webseiten durch, um mögliche fehlerhafte Links aufzuspüren. Diese erkennen Sie üblicherweise am Fehlercode 404. Das Tool Ahrefs Broken Links kann dabei unterstützen, die defekten Links aufzufinden. Mit Archive.org kann der ursprüngliche Inhalt ausfindig gemacht werden.

Reaktiv erstellen Sie den passenden Beitrag für Ihre Website und kontaktieren den betroffenen Admin. So erhalten Sie im besten Fall einen neuen Rückverweis.
Ihre Anfrage könnte wie folgt aussehen:

“Hallo [Webseitenbetreiber],

während meiner Recherche zum Thema [Thema einfügen] bin ich auf Ihren folgenden Artikel gestoßen: [Artikel-URL einfügen].
Ein sehr interessanter und informativer Beitrag!
Leider ist mir jedoch aufgefallen, dass Sie darin auf einen Beitrag von [Name der Website] verweisen, der nicht mehr aktuell ist / nicht mehr auffindbar ist.

Wir haben selbst vor Kurzem einen Beitrag zu diesem Thema veröffentlicht, der hingegen [Vorteile nennen]: [Beitrags-URL}.

Wir denken, dass unser Beitrag Ihren Lesern einen Mehrwert bieten könnte und würden uns sehr freuen, wenn Sie in Ihrem Beitrag auf diesen verlinken würden.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
[Ihr Name]”

3. Kooperationen

Ein breites brancheninternes Netzwerk kann Ihnen Kooperationen als eine weitere Linkbuilding Strategie ermöglichen. Die Grundlage bildet das gegenseitige Verweisen, sodass jeweils von den Vorteilen profitiert werden kann. Zwei Formen des kooperativen Linkbuildings sind der Linktausch und das Guest-Posting.

Linktausch

Beim Linktausch handelt es sich um Absprachen zweier Seitenbetreiber, jeweils mit einem Dofollow-Link auf die Website des anderen zu verweisen. Anders als beim Linkkauf basiert der Linktausch auf Überzeugungen und ist heute eher unüblich. Bei inkompatiblen Themen können auch Abstrafungen die Folge sein. Stattdessen wird inzwischen eher auf ein dreiteiliges Netzwerk mit einer zwischengeschalteten Seite gesetzt. Für diese Art des Linknetzwerks sind jedoch gute Absprachen erforderlich.

Guest-Posting

Eine andere und natürlichere Variante von kooperativem Link-Buildung ist das Guest-Posting oder auch Guest-Blogging. Sie basiert auf dem Prinzip “Inhalt gegen Publicity” und stellt eine Win-win-Situation für beide Partner dar. Im Kern dieser Strategie erhält der Gastautor die Möglichkeit, seinen Inhalt zu verbreiten und so Reichweite sowie eingehende Verlinkungen im Text oder durch Autoreninformationen zu generieren. Sie als Plattformgeber erhalten im Gegenzug fundierten Textbeiträge.

Im Gegensatz dazu können Sie auch Gastartikel oder Experteninterviews auf den Seiten Dritter publizieren. Durch die Nennung Ihrer Marke innerhalb der Autorenbox generieren Sie auf diese Weise Links. Eine weniger offensive Möglichkeit stellt die vertiefende Verlinkung aus dem Beitrag auf Ihre Website dar.

Guest Posting

Um Gastbeiträge zu erhalten, greifen Sie entweder auf bereits bestehende Beziehungen zurück oder nutzen Suchmaschinen, um potenzielle Blogger ausfindig zu machen. Die Suchmaschine kann Ihnen auch dabei helfen, Nischen für das Guest-Posting zu finden. Nutzen Sie dazu Befehle wie “Keyword + Gastartikel”, “Keyword + Gastbeitrag” oder “Keyword/Wettbewerber/Branchenname + intitle:Interview”.

4. Aktivitäten im Netz

Eine weniger redaktionelle, aber nicht weniger umfangreiche und zielführende Strategie umfasst sämtliche Aktivitäten im Netz. Im Folgenden wollen wir einen Schwerpunkt auf die Kommentarfunktion in Foren und auf Webseiten sowie den sozialen Netzwerken setzen.

Kommentare und Bewertungen

Links, die in Foren hinterlassen wurden, gehören, ähnlich wie Verlinkungen zur Webseite in den Kommentarspalten von Blogs, zu Ihrer Linkstruktur. Dennoch tragen Kommentarverlinkungen meist das nofollow-Attribut und vererben keinen PageRank. Zudem haben Forenlinks inzwischen einen eher schlechten Ruf.

Neben Kommentaren steht Ihnen die Möglichkeit offen, sich über Bewertungen als Testimonial für andere Marken aussprechen. Im besten Fall wird Ihre Bewertung veröffentlicht oder man verlinkt auf diese und Sie erhalten einen weiteren Link.

Für beide Varianten gilt: Sollten Sie die genannte Strategie verfolgen, achten Sie darauf, dass Sie nicht — wie in der alten Schule — auf Masse setzen, sondern gewählt mit Themenrelevanz und Mehrwert verlinken.

Doch auch bei dieser Strategie sollten Sie vorsichtig sein: Das zu häufige Verlinken der eigenen Seite (Link-Spamming) kann abgestraft werden.

Social Media Marketing

Social Media Aktivitäten gehören zu einem guten Online-Marketing-Mix. Trotz ihres geringen Backlinkwerts eignen sich die sozialen Netzwerke dazu, auf die eigene Seite, Unterseite oder gezielt auf eine Landingpage zu verweisen und so auf die Webseite Ihrer Marke aufmerksam zu machen. Außerdem erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit auf Verlinkungen in Blogs.

Dazu bietet sich die Erstellung einer Facebookseite mit interessanten Nachrichten aus der Branche oder Ihrem Betrieb für ein möglichst natürliches Linkbuilding an.

Neben dem Linkbuilding entstehen durch Social Media Marketing weitere Vorteile:

  • Steigerung der Markenbekanntheit
  • Stärkung der Marke durch Kundenbindung
  • Etablierung als Experte durch vertrauenswürdigen Webauftritt
  • Chance auf Präsenz der Marke in den SERPs

Neben der Erstellung von Social Media Profilen können Sie Ihre Aktivitäten in den sozialen Netzwerken auch auf die Facebook-, Instagram- und Twitterprofile von spezialisierten Bloggern, Magazinen oder Betrieben erweitern.

5. Interne Verlinkungen

Auch interne Verlinkungen sind ein wichtiger Bestandteil des Linkprofils und haben positive Auswirkungen auf das Ranking und Ihre Nutzerbindung. Der Leser erhält weiterführende Informationen, wodurch sich seine Aufrufzeit erhöht.

Außerdem bieten interne Verlinkungen die Vorteile, dass Sie als Webseitenbetreiber keinem Risiko ausgesetzt sind und so kostenlos und schnell Links gesetzt haben. Das schließt das gezielte Verlinken bestimmter zu verstärkender Seiten ein. Anders als bei externen Links stellt diese Optimierung nämlich kein Problem dar, sondern ist sogar empfehlenswert.

Am bedeutendsten für Ihre Optimierung ist zudem, dass durch interne Verlinkungen gezielt bestimmte Seiten verstärkt werden können.

Zusatztipp: Plug-ins wie das SEO Smart Link WordPress Plug-in erkennen bestimmte Schlüsselwörter bereits erstellter Beiträge und erleichtern Ihnen die Suche nach passenden Verlinkungsmöglichkeiten.

Tipp: Google Alerts

Wie Sie nun wissen, ist die Contenterstellung die Voraussetzung dafür, dass Sie Links natürlich aufbauen können. Dennoch sollten Sie nicht darauf vertrauen, dass alle Webseitenbetreiber automatisch Verlinkungen für Sie erstellen. Ein hilfreiches Tool, um nachzuverfolgen, ob Ihr Name oder Ihre Marke online erwähnt wurden, stellt Google Alerts dar. Damit haben Sie die Möglichkeit, eine Anzahl von Meldungen einzurichten und beim Auftreten bestimmter Keywords benachrichtigt zu werden.

Auf diese Weise können Sie nachverfolgen, auf welchen Seiten Sie Erwähnung fanden, ob ein Link zu Ihrer Website gesetzt wurde und haben die Option, dies nachträglich zu erfragen. Auch ermöglicht es Google Alerts, Internetseiten zu finden, die Interesse an Ihnen haben könnten.

Der ultimative Guide zur strategischen Keyword-Analyse

Fazit

Linkkauf war gestern. Heute sind natürliche Linkbuilding-Strategien so wichtig wie niemals zuvor, um organische Verlinkungen aufzubauen. Das A und O bildet dabei Ihr Inhalt! Mithilfe von hochwertiger Content Creation generieren Sie Links anstatt Sie vor dem großen Risiko der Google-Abstrafung zu “erstellen”.

Anhand der fünf Strategien können Sie nun Ihren Linkbuilding Fahrplan erstellen und wissen, welche Methoden sich eignen, um aus Ihren Beiträgen noch mehr Potenzial herauszuholen.

Sie benötigen Unterstützung bei der Erstellung von maßgeschneidertem Inhalt für Ihr Unternehmen? Und Sie wollen nachhaltig mehr Besucher durch organische Links generieren? Die Advidera Content-Experten Ihrer SEO Agentur aus Köln stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Häufig gestellte Fragen

Was sind Linkbuilding Strategien?

Linkbuilding Strategien zählen zur Suchmaschinenoptimierung und ermöglichen den Aufbau externer Links, die zur eigenen Webseite führen.

Was macht eine gute Linkbuilding Strategie aus?

Effektive Linkbuilding Strategien setzen auf organischen Linkaufbau durch Content mit thematischer Relevanz, wodurch Links “generiert” anstatt “erstellt” werden. Anstelle von Keyword-Stuffing steht hierbei der Mehrwert für den Leser im Fokus. Dadurch setzen Sie hochwertige Backlinks fast von allein.

Welche Linkbuilding Strategien werden von Google abgestraft?

Black-Hat-SEO Praktiken sind Linkbuilding Strategien, die bewusst auf den Verstoß der Google Richtlinien setzen, um ein besseres Ranking zu erzielen. Dazu gehören beispielsweise Link-Spamming oder Linkkauf.

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz

Send this to a friend