SEO für YouTube – Wie bekomme ich die guten Rankings?

YouTube SEOEinen YouTube-Kanal zu haben und regelmäßig dort Videos hochzuladen ist cool, reicht aber leider nicht aus, um einen echten Erfolg mit / durch YouTube als Marketing-Kanal zu haben. YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt und benötigt entsprechende SEO-Optimierung. In unserem vorherigen Blogartikel zum Thema YouTube “10 Tipps, wie Sie einen YouTube-Kanal für Unternehmen erfolgreich aufbauen” haben wir die Gründe erläutert, warum es sich lohnt, als Unternehmen einen YouTube-Kanal aufzubauen und dafür die Videos zu produzieren, sowie die SEO-Grundlagen für YouTube erklärt. In diesem Blogbeitrag gehen wir in die Tiefe und erklären Ihnen die wichtigsten Punkte der Suchmaschinenoptimierung auf YouTube in Details.

YouTube-SEO unter der Lupe – Tipps & Ratschläge

Nachfolgend haben wir die wichtigsten Punkte für Ihre SEO-Strategie zusammengefasst. Alleine, wenn Sie diese bei Ihren Videos korrekt umsetzen, können Sie einen großen Erfolg auf YouTube haben und hunderte oder sogar tausende Abonnenten für sich zu gewinnen.

  1. Videoüberschriften. Sie ähneln sich dem Meta-Title, den jeder aus dem SEO für Google kennt. Diese sind wichtige SEO-Faktoren und müssen unbedingt das Keyword enthalten, für welches das Video erstellt wurde. Das Keyword sollte möglichst vorne stehen.
  2. Videobeschreibungen. Noch ein bekannter SEO-Vogel: Meta-Description, auf YouTube-Sprache übersetzt: Videobeschreibung. Diese muss auch Keywords beinhalten. Gerne auch Longtails. Im Gegensatz zu der “normalen” SEO-Beschreibung können Sie bei der Beschreibung für YouTube-Videos 160 Zeichen deutlich überschreiten und ggf. Links zur Unternehmenswebsite oder Social-Media-Präsenzen einfügen.
  3. Sprechen Sie das Keyword. YouTube verfügt über die Spracherkennung. Das wissen viele. In der Regel weiß man nicht, dass das Gesprochene im Video ein Ranking-Faktor ist. Machen Sie beispielsweise ein Video zum Keyword “Gartenpavillon Beleuchtung”, so sollten Sie diese Worte auch im Video mehrmals sprechen. Natürlich müssen Sie die Keywords nicht eins zu eins sprechen. “Beleuchtung des Gartenpavillons” oder “Beleuchtung für Ihren Pavillon” passt auch. Doch man sollte es mit den Keywords nicht übertreiben: Das Video muss sich natürlich und zuschauerfreundlich anhören.
  4. Abspann als SEO-Faktor. Zuerst gilt es zu klären, was ein Abspann ist: Ein Abspann ist ein Bild-Teaser eines anderen Videos von Ihnen, häufig zusammen mit dem Button zum Abonnieren Ihres Kanals. Warum man den Abspann braucht? Weil sonst könnte YouTube dem Nutzer nach Ihrem Video ein Video Ihrer Konkurrenz vorschlagen und das wollen Sie nicht. Für Sie ist es am besten, wenn Nutzer sich so viele Videos, wie möglich, von Ihnen anschauen, denn das gibt dem YouTube positive Nutzersignale und Ihre Videos steigen in den Suchergebnissen.
  5. Gute Nutzer Experience als SEO-Faktor. Google und somit auch YouTube, als Teil von Google legt einen großen Wert auf Nutzer Experience. Mit folgenden Tipps können Sie für die positiven Nutzererfahrungen auf Ihrem Kanal sorgen:
    Einheitliche Vorschaubilder verleihen Ihrem Kanal ein gepflegtes Erscheinungsbild. Nehmen Sie auf keinen Fall die von YouTube vorgeschlagenen Screenshots aus dem Video als Vorschaubild. Gestalten Sie lieber ein eigenes Bild mithilfe vom Tool Canva oder Photoshop.
    Die Videoqualität sollte auf dem höchsten Level sein. Man kann es nachvollziehen, wenn ein Video aus dem Jahr 2009 in einer schlechten Qualität hochgeladen worden ist, doch wenn Sie jetzt Videos machen, sollten diese mindestens in 720p Qualität abrufbar sein. Noch besser: 1440p oder 2880p. Ein Video in guter Qualität wird von Nutzern gerne bis zum Ende gesehen, was eine hohe SEO-Bedeutung hat.
    Untertitel zu übersetzen bzw. diese manuell einzufügen erscheint den meisten als nicht notwendig oder mühsam. Und das ist es auch bestimmt, wenn das Video etwas länger dauert und die ganze Zeit geredet wird. Doch sinnlos ist es nicht. Google kann zwar das Gesprochene in Text umwandeln, tut das aber häufig nicht befriedigend. Dazu ein Beispiel: Beim Auseeinandernehmen der automatischen Untertitel eines unserer Videos ist mir aufgefallen, dass YouTube, anstatt “Advidera” in den Untertiteln “Aguilera” eingesetzt hat. Daher sollten Sie die Untertitel manuell einfügen.
  6. Beschreibung Ihres Kanals. Eine gute Beschreibung des Kanals ist unerlässlich, um auf YouTube gefunden zu werden. Diese darf nicht länger als 1000 Zeichen sein und sollte mehrmals die relevanten Keywords enthalten. Davon werden die ersten 145 als Meta-Description bei den Google-Suchergebnissen verwendet. Wie diese Description bei Google aussehen könnte, können Sie jederzeit mithilfe von Sistrix Snippet Generator erfahren.
  7. Die Keyword-Research stellt das Fundament eines erfolgreichen YouTube-Auftritts dar. Zuerst sollten Sie zwischen transaktionalen und informationsgetriebenen Keywords unterscheiden. Die ersten deuten eindeutig auf die Kauf- bzw. Abschlussabsichten des Nutzers. Dies können beispielsweise Keywords, wie “Schuhe kaufen”, “Handyvertrag abschließen” o.ä. sein. Die informationsgetrieben Keywords deuten darauf hin, dass der Nutzer ein Problem hat und nach einer Lösung im Internet, in unserem Fall auf YouTube, sucht oder Informationen finden möchte. Als Beispiel kann man Keywords wie “wie lange dauert SEO-Optimierung?”, “Tipps für das E-Mail Marketing”, “wie wähle ich richtig Tags für Youtube-SEO” oder “Auszug Mietwohnung Tipps” nennen. Sie können zu diesen beiden Keyword-Arten Videos erstellen. Im ersten Fall können Sie mit Ihrem Video Nutzer zum Kauf bei Ihnen überzeugen und seine Absichten bekräftigen, etwa weil Sie als Experte auftreten. Im zweiten Fall lösen Sie ein Problem des Nutzers oder versorgen ihn mit den gewünschten Informationen oder Tipps. Sie bekommen dafür den ersten Touchpoint mit Ihrer Marke. Das ganze ähnelt dem Sinn und Zweck der Kategorieseiten und Blogs im Internet. Das Ziel ist es, die Suchintention der Nutzer zu befriedigen. Will er was wissen, liefern Sie die Antwort. Will er mehr über Ihre Leistungen erfahren, zeigen Sie sich im guten Licht mit entsprechendem Content.
  8. Video- und Kanal-Tags. Die Tags sind Stichwörter, die Ihren Content und Ihre unternehmerische Tätigkeit am besten beschreiben, Nutzen Sie Keyword-Tools sowie YouTube-Suggest, um passende Tags für Ihre Videos und für den Kanal zu finden. Zum Beispiel, wenn Sie eine Online-Marketing-Agentur haben, könnten die relevanten Tags folgendermaßen lauten: Online-Marketing-Agentur, SEO-Optimierung, SEA, Content, aber auch Ihr Firmenname sowie relevante Wortkombinationen, wie z. B. “Ranking verbessern”.
  9. Verlinkungen auf andere Präsenzen und Website des Unternehmens sowie ggf. Social Media. Ihre Zielgruppen sind sicherlich nicht nur auf YouTube unterwegs, sondern sind auf Facebook, Instagram oder anderen Social Media Kanälen aktiv, auf denen auch Ihr Unternehmen präsent ist. Nutzen Sie YouTube, um auch andere Kanäle auszubauen. Fordern Sie Ihre Zuschauer in Videos auf, Ihre Social Media Präsenzen zu abonnieren. Wie wirkt das auf YouTube-SEO, fragen Sie sich? Für YouTube gar nicht, doch für Ihr gesamtes Online-Marketing schon, denn so lenken Sie die Nutzer ganz einfach auf Ihre Website, wenn Sie sich von Ihren Videos inspiriert fühlen.
  10. Snackable Content. Essen Sie eine riesige Salatgurke auf einmal? Wahrscheinlich nicht, bis auf wenige Ausnahmen. So ähnlich geht es auch Ihrem Zuschauer. Haben Sie viel zu sagen oder müssen komplexe Themen und Sachverhalte erklären, so teilen Sie Ihre Videos in verschiedene Teile auf (Teil 1, Teil 2 usw.) So sichern Sie, dass Ihre Videos bis zum Ende gesehen werden (was YouTube positive Nutzersignale gibt) und nicht mitten im Video abgebrochen werden. Beenden Sie die Teilvideos mit einem Abspann auf den nächsten Teil und versuchen Sie, das Video an einer spannenden Stelle teilen, um die Spannung nicht zu verlieren.
  11. Sprechen Sie in allen Social-Media-Kanälen über Ihre Videos. Ist Ihr YouTube-Kanal nicht der einzige Marketing-Kanal in der Online-Welt, so sollten Sie auch auf Instagram, Twitter, Facebook, LinkedIn und Co. über jedes einzelne Video ein Posting machen. So liefern Sie Ihren Abonnenten in allen Social Media Kanälen einen Mehrwert und bringen sie dazu, dem YouTube-Kanal ein paar positive SEO-Nutzersignale zu geben. Dass diese Präsenzen auf dem Kanal an sich verlinkt werden müssen, beispielsweise in der Beschreibung, ist eine Selbstverständlichkeit! Dazu haben wir aber schon oben was geschrieben.
  12. Interaktion mit Nutzern. Nach wie vor bleiben Likes und Kommentare das wertvollste SEO-Instrument jedes Kanalbetreibers. Je mehr davon, desto besser. Fordern Sie Ihre Zuschauer auf, einen Like, ein Abo oder einen Kommentar zu hinterlassen. Dabei können Sie nach deren Meinung zu dem gesamten Video oder zu einem in dem Video besprochenen Thema fragen. Fördern Sie Diskussionen in den Kommentaren, sodass auch relativ wenige Nutzer in der kürzesten Zeit eine Menge an Kommentaren hinterlassen können.
  13. Gute Videostruktur. Hinter jedem Video (je nach Format) sollte eine spannende Geschichte sein, um den Zuschauer von Anfang an abzuholen. Storytelling ist hier das Keyword. Genauso wie eine Bachelorarbeit sollte auch Ihr Video eine Struktur haben. Als Einleitung könnte beispielsweise ein Problem definiert und beschrieben werden. In den Hauptteil sollte es um die Lösung gehen, ggf. Vor- und Nachteile der Lösung. Zum Schluss, ähnlich dem Fazit können Sie eine Empfehlung aussprechen. Seien Sie aber nicht zu werberisch, wenn Sie eigene Produkte und Dienstleistungen empfehlen.
  14. Rufen Sie Emotionen hervor. Die Emotionen, sowohl negative als auch positive, spielen im Leben eines jeden einzelnen Menschen eine wichtige Rolle. So ist es auch im Marketing bzw. Videomarketing. Ihre Videos sollten menschliche Gefühle ansprechen. So können Sie beispielsweise als Zahnarzt ein Video über die Zahnpflege herausgeben und das glückliche Lächeln der Menschen zeigen, um positive Emotionen mit Zahnpflege in Verbindung zu bringen. Alternativ können Sie auch negative Emotionen ansprechen: Angst, Wut, Ekel usw., wenn das für Ihre Produkte besser passt.
    Dieser Punkt ist zwar kein direkter SEO-Faktor, bewirkt aber sehr viel bei Ihren Zuschauern und bringt Sie dazu, sich gerne Ihre Videos anzugucken.
  15. Messen Sie Ihre Erfolge, um ggf. Anpassungen in Ihrer Strategie vorzunehmen! Definieren Sie die wichtigsten KPIs, die Sie zur Messung Ihres Erfolgs miteinbeziehen wollen. Außer Like/Dislike Ratio können Sie die durchschnittliche Wiedergabezeit, Anzahl der Abonnenten, die Klickrate oder sonstige Indikatoren verwenden. Die YouTube-Analytics oder externe Tools, wie z. B. VidIQ helfen Ihnen dabei, die Statistiken zu überwachen und zu sammeln.

Fazit

Wie Sie selber feststellen konnten, gibt es viele Schnittstellen zwischen der herkömmlichen SEO-Optimierung für Google und Co. und dem YouTube-SEO. Eine konkrete, langfristig angelegte Strategie ist das A und O, um einen Erfolg auf YouTube (aber auch auf Suchmaschinen, wie Google oder Bing) als Unternehmen zu sichern. Auf jeden Fall es ist empfehlenswert, eine erfahrene Agentur zu beauftragen, um von Begin an sichere Erfolge zu erzielen. Was aber immer am wichtigsten bleibt: Der Mehrwert, den Sie Ihren Zuschauern bieten: Denn bleibt trotz aller SEO-Maßnahmen der Erfolg aus, wenn Ihre Videos für den Nutzer uninteressant sind.
Brauchen Sie Hilfe bei der SEO-Optimierung für YouTube oder generell beim Online-Marketing für Ihre Website? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz