Weshalb Sie unbedingt auf nofollow-Links setzen sollten!

So wichtig sind Nofollow Links im Linkbuilding

Als im Jahr 2005 der Wert nofollow für das rel-Attribut vorgestellt wurde, begann die große Angst der Suchmaschinenoptimierer. Denn Links, die mit dem Nofollow-Attribut versehen worden sind, werden von Suchmaschinen nicht mehr weiter verfolgt. Es wurde nur noch nach Links gesucht die dieses Attribut nicht inne haben. Im heutigen Blog-Beitrag möchten wir Ihnen erklären, wieso dieser Ansatz kompletter Unsinn ist und wieso auch Nofollow-Links in ein gesundes Linkprofil gehören.

Was ist ein das Nofollow Attribut genau?

Die Auszeichnung nofollow im rel-Attribut eines Links weist die Suchmaschine an, einen solchen Link nicht weiter zu verfolgenden und somit auch keine für das Ranking relevanten Link Juice zu übergeben. Neben der Suchmaschine Google, haben auch kurze Zeit später sowohl Yahoo, als auch Bing diesen Wert übernommen.

Hauptgrund der Einführung des Nofollow-Wertes ist die Webspamproblematik, mit welcher die Suchmaschinen seit Anbeginn zu kämpfen haben. Grundsätzlich kann man sagen je mehr (relevante und hochwertige) Backlinks eine Domain zu einem bestimmten Thema aufweisen kann, desto relevanter ist diese. Diese Schwachstelle, die Rankingrelevanz maßgeblich an den Backlinks einer Domain fest zu machen, wussten auch schnell Black Hat SEOs auszunutzen. Durch softwaregestützes Linkbuilding konnten schnell hunderte oder tausende Links aufgebaut werden, um so die Platzierungen in den Suchmaschinen zu manipulieren. Besonders oft wurden hierzu frei zugängliche Plattformen wie Blogs oder Foren genutzt.

Betreibern von Webseiten wurde durch den nofollow Wert im rel-Attribut des Linkes somit erstmals die Möglichkeit gegeben die Qualität eines Links zu bemessen. Links in Foren oder auch Blogs wurden hier oftmals pauschal auf nofollow gesetzt, was eine Kontrolle der ausgehenden Links erleichtert. Kritiker sehen im rel=”nofollow” Attribut jedoch eine Verzerrung der Suchergebnisse . Auch die Linkbewertung durch Webmaster wird kritisch betrachtet.

Im HTML-Quellcode wird der nofollow Wert wie folgt ausgezeichnet:

<a href=”https://www.advidera.com/rel=”nofollow” target=”_blank”>Linktext</a>

Eine weitere Möglichkeit alle Links sowohl intern, als auch extern nicht verfolgen zu lassen bietet die folgende Angabe.

Meta-Angabe im Head der Webseite:

<meta name=“robots“ content=“nofollow“>

Wie finde ich heraus, ob ein Link auf nofollow gesetzt wurde?

Um zu erkennen ob ein Link z.B. auf einer Partnerwebseite zu Ihnen mittels rel=”nofollow” gesetzt worden ist, bieten sich zwei gängige Möglichkeiten an. Entweder werfen Sie manuell einen Blick in den Quelltext der Seite und schauen hier sowohl in den Link ob hier das rel=”nofollow” Attribut vorhanden ist, als auch in den Head der Webseite, ob hier gegebenenfalls direkt alle Links mittels der Angabe <meta name=“robots“ content=“nofollow“> nicht weiter verfolgt werden. In den meisten Browsern lässt sich der Quelltext über den Shortcut STRG + U oder über das Kontextmenü aufrufen.

In der täglichen Praxis empfehlen wir Ihnen das händische Abrufen des Quelltextes jedoch nur, wenn Sie selten das rel=”nofollow”-Attribut überprüfen müssen. Wenn Sie mehrere Projekte oder auch ein großes Netzwerk an Partnern haben, dann empfehlen wir Ihnen zur Kontrolle des Status ein Browser-Plugin. Für Chrome verwenden wir bei Advidera das folgende Plugin: Noindex, Nofollow Meta Tag Checker.

Nofollow Plugin für Chrome

Dieses zeigt sowohl die Nutzung der Meta-Robots Angabe, als auch die Deklaration von Links mittels rel=”nofollow”. Diese Links werden dann Rot hinterlegt und sind klar als Nofollow-Links zu erkennen.

Für andere Browser wie Firefox sind auch Plugins zu erhalten.

Die SEO-Brille ausziehen

Das Setzen eines Verweises zur eigenen Seite sollte niemals nur um des Linkes Willen geschehen. Dies würde im Extremfall dazu führen, dass keine Links mehr gelegt werden, die dass rel=”nofollow” Attribut inne haben.

Aus diesem Grund sehen wir den Begriff Linkaufbau oder auch Linkbuilding als problematisch an, denn hier wird impliziert dass es nur um das reine Aufbauen von Links geht. Link-Marketing kommt dem eigentlichen Sinn eines Links viel näher. Ein Link stellt im Internet immer eine Empfehlung dar. Wenn nun ein Link im richtigen Umfeld gesetzt wird, z.B. in einem Forum in welchem ähnliche Produkte wie Ihr Sortiment besprochen werden, so entsteht hier ein erster Kontakt zu Ihrer Zielgruppe.

Somit muss auch das Link-Marketing im Zuge der Suchmaschinenoptimierung zu den klassischen Marketingkanälen gezählt werden um die Produkte und Dienstleistungen der Zielgruppe näher bringen. Hier stehen an viele Stellen Berührungspunkte.

Steigende Rankings in den Suchergebnissen sollte hier eher ein Nebenprodukt sein und nicht der Fokus der Arbeit. Somit können Sie sich durch geschicktes Link-Marketing einen stetigen Besucherstrom über Referals erarbeiten und sich somit auch langfristig unabhängiger von den Suchmaschinen machen.

Denn besonders in der Zeit von ständig wechselnden Rahmenbedingungen im Online Marketing, sollte man eine größtmögliche Diversität in den Traffiquellen erreichen, um sich langfristig weder von Google, noch von anderen Marktteilnehmern abhängig zu machen.

Wieso nofollow-Links im Link-Marketing so wichtig sind

Auch wenn der reine Fokus weiterhin auf der klassischen Suchmaschinenoptimierung liegt, sollten nofollow-Links auch immer mit einbezogen werden. Denn wie natürlich wirkt ein Linkprofil das nur Links enthält, welche kein nofollow-Attribut aufweisen?

Hier sollte man sich immer an den Rahmenbedingungen der Top 10 Konkurrenten der jeweilige Nische orientieren, um einen Anhaltspunkt zu bekommen, wie viele nofollow-Links in der Regel natürlich sind. Nachfolgend zeigen wir Ihnen ein Beispiel aus einer fiktiven Nische.

Dofollow und Nofollow Links im Vergleich

Wie man oben gut erkennen kann wurden zu viele “Dofollow” Links aufgebaut. Der Webseite fehlen in der Nische rel=”nofollow” Links. Hier sieht man klar ein Ausbrechen aus den Rahmenbedingungen der Nische und sollte möglichst schnell gegensteuern.

Ein “zu viel” an nofollow-Links gibt es grundsätzlich nicht, jedoch kann die Anzahl an Links ohne das nofollow (dofollow) zu hoch sein. Dies könnte manuelle Quality Rater auf den Plan rufen, da es unnatürlich ist nur Links im Linkprofil zu haben die Linkjuice vererben. Besonders wenn man sich hier ins Gedächtnis ruft, dass die meisten Content Management Systeme bereits ab Werk externe Links auf nofollow setzen. Hier kann man vor allen Dingen Forensoftware wie phpBB oder das Woltlab Burning Board, als auch Blog-Software wie WordPress nennen. Unter diesem Aspekt betrachtet wirken sehr wenige oder auch gar keine rel=”nofollow” Links besonders unnatürlich.

Fazit

Setzen Sie Links nicht nur aus der Intention heraus, eine gute Platzierung in den Suchmaschinen zu erzielen. Setzen Sie den Link um Ihrer Zielgruppe Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung vorzustellen. Nutzen Sie es also aus reiner Marketing-Sicht, eine bessere Platzierung in den Suchergebnissen wird langfristig ein willkommenes Nebenprodukt sein.

Sollte Ihr Linkprofil zu wenige nofollow-Links enthalten, so könnte dies ein Zeichen für eine Manipulation sein. Hier sollten Sie durch eine Analyse feststellen, wie viele nofollow-Links Ihre Konkurrenz in der Regel (prozentual) im Linkmix hat und gegebenenfalls gegensteuern.

Nofollow-Links gehören also in jedes gesunde Linkprofil.

Liebt Suchmaschinen und liebt Traffic. Immer auf der Suche nach neuen Trends und Taktiken, um Ihre Webseite zum Erfolg zu bringen. Sie möchten auch mehr aus Ihrer Webseite holen? Dann nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf!

Comments (11)

  1. Kai says:

    Dankeschön für diesen Klasse Artikel mit ordentlich Mehrwert. Dieser hat mir die Thematik auf jeden Fall näher gebracht.

  2. Dennis says:

    Wow! Das hat einem echt weitergeholfen. Toller Beitrag. 🙂

  3. Andread says:

    Ja, das ist sinnvoll. Du solltest also bei der Linkstrategie im Vorfeld überlegen, wo sich dein Kunde bzw. deine Wunschzielgruppe herumtreibt. Und du solltest mit Trackingtools checken, von wo deine User deine Webseite besuchen. Eine Möglichkeit bietet hier der Akquisitionsbericht von Google Analytics, der die Referrer listet. Vielleicht findest du hier Beziehungsmuster, die du ausbauen kannst. Wenn zum Beispiel ein Porschehändler Traffic von einer Golfplatz-Seite bekommt, könnte er ein lokales Golf-Facgeschäft um Linkpartnerschaft bitten.

  4. Leon says:

    Danke für den Beitrag. Mir war vorher nicht klar, dass nofollow links auch wichtig sind.

  5. Frank says:

    NoFollow ist mittlerweile ein Problem, weil viele es einfach falsch anwenden, oder es auch nicht verstehen!

    NoFollow wird nur da verwendet, wo Nutzer ohne Prüfung Links auf einer Webseite veröffentlichen können (siehe Foren/ Kommentare usw.)

    Leider sieht man recht oft, dass Blogger über eine Seite oder ein Angebot schreiben, also aus dem Thema dahinter ein Mehrwert ziehen, und verlinken dann in ihrem Artikel mit NoFollow auf den eigentlichen Quell-Link, der eigentlich die Grundlage für den ganzen Artikel stellt – dieser gehört dann DoFollow verlinkt und nichts anderes!

    Das darf eigentlich nicht sein! Irgendwann ging ein Schrei durchs Internet, Follow-Links können deinem Ranking schaden – und zack jeder fing an seine Links auf NoFollow umzustellen!

  6. Jonas says:

    Kann man festhalten, dass wildes Nofollow Link setzen trotzdem Sinn macht, wenn es nur darum geht, ein gutes Verhältnis zu schaffen zwischen Do/No Follow?

    1. Tobias Clement says:

      Nicht nur das. Man sollte grundsätzlich keinen Link um des Linkes willen setzen. Wenn ein Link dir Traffic und Umsatz bringt, ist es egal welchen Status dieser hat.

  7. Peter says:

    Danke für den informativen Artikel!

    hm, aber wenn man total unpassende links setzt, ist das wiederum schlecht für die bounce-rate und conversion rate oder ? (bezieht sich auf den letzten kommentar)

    1. Tobias Clement says:

      Hallo Peter,

      wenn der Link in keinem Kontext zum Inhalt steht, dann wird dieser in der Regel erst gar nicht geklickt. Auch die Bounce-Rate selbst (von einem Refer her kommend) ist nicht problematisch.

      Nur die Bounce-Rate ( Retrun to Serp Rate) könnte sich negativ auf die Platzierungen in den organischen Suchergebnissen auswirken. Aber auch hier hat das ganze dann nicht wirklich etwas von den eingehenden Links zu tun.

  8. Sven says:

    Okay, ich versuche gleich die angesprochenen Tipps umzusetzen!

    Dankeschön dir Tobias.

    Gruß,
    Sven

  9. Christian says:

    Ich wusste noch gar nicht das es so wichtig ist auch nofollow Links inne zu haben. Ich dachte bisher immer das es nur wichtig ist gute dofollow Links zu haben um im Ranking zu steigen. Werde jetzt eure Tipps nun schnellstmöglich umsetzen einen natürlichen Aufbau zu gewährleisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz