AIDA ›› Definition & Bedeutung › ADVIDERA

AIDA

Unter dem Begriff AIDA versteht man ein Modell, welches im Jahre 1898 von dem amerikanischen Marketing-Spezialisten Elmo Lewis entwickelt wurde. Jeder Buchstabe des Begriffs steht dabei für eine Phase, welche ein potentieller Kunde durchläuft. Die einzelnen Phasen bauen aufeinander auf und haben das Ziel, den Kunden zu einem Kauf oder einer Handlung zu bewegen. Die AIDA Formel setzt sich aus den vier aufeinanderfolgenden Phasen Attention (Aufmerksamkeit), Interest (Interesse), Desire (Begehren) und Action (Handlung) zusammen. Beim AIDA-Prinzip wird grundsätzlich von dem Kunden als Erstkäufer ausgegangen, sodass die einzelnen Phasen jeweils aufeinander aufbauen und nacheinander durchlaufen werden. Oft kommt es jedoch vor, dass die Reihenfolge nicht absolut statisch ist. So kann z.B. die Phase der Aufmerksamkeit übersprungen werden, wenn der potenzielle Kunde schon weiß, wonach er sucht und einen gewissen Bedarf signalisiert. Dies wäre z.B. der Fall, wenn der Kunde seinen zweiten Einkauf tätigen möchte. Bis heute wurde die AIDA Formel einige male modifiziert und durch weitere Phasen ergänzt. So kommen bei dem AIDCAS z.B. noch die Phasen der Conviction (Überzeugung) und der Satisfaction (Kundenzufriedenheit) hinzu. Der Grund dieser Veränderung ist die veränderte Art der Werbung innerhalb der letzten 100 Jahre, welche durch das Internet und die Social Media Kanäle stark beeinflusst wurden. Kunden setzen mehr denn je auf das Vertrauen und die emotionale Bindung zu einem Unternehmen oder einem Produkt.

AIDA – Die Bedeutung der einzelnen Buchstaben

AIDA-Formel
AIDA-Formel

Attention

In der ersten Phase, wird versucht die Aufmerksamkeit des potenziellen Kunden zu erregen. Im Bereich SEO kann ein auffälliger Title Tag oder eine Meta Description dazu führen, Besucher auf die eigene Seite zu locken. Ein verlockender Preis, ein wichtiges Keyword, verschiedene Schriftarten oder Symbole können das Interesse des Kunden nach einer getätigten Suchanfrage wecken. Natürlich kann das Interesse des Kunden auch andererseits geweckt worden sein, z.B. durch: TV Werbung, Flyer, Print, Radio uva.

Interest

Nachdem die Aufmerksamkeit des potenziellen Kunden geweckt wurde, hat dieser eine gewisse Erwartungshaltung. Sucht der User z.B. nach günstigen Schuhen einer bestimmten Marke und klickt auf einen Suchtreffer der seine Aufmerksamkeit erregt hat, erwartet der User nach dem Klick fündig zu werden. Führt der Klick hingegen auf eine Seite mit abweichenden Inhalt oder teuren Schuhen, ist das Risiko eines Absprungs (Bounce Rate) sehr groß und es besteht das Risiko, dass die Erregungskurve wieder fällt und er das Interesse verliert. In der zweiten Phase ist es wichtig, dem Besucher das zu geben, was er braucht. Im besten Fall übertrifft das Angebot die Erwartungen.

Desire

Nachdem die Aufmerksamkeit geweckt und voller Vorfreude und großem Interesse auf den Suchtreffer geklickt wurde, gilt es in Phase 3 das Verlangen des potenziellen Kunden zu beeinflussen. Dies kann z.B. ein Alleinstellungsmerkmal (USP) sein, ein besonders guter Preis, ein seriös und modern wirkender Webshop oder eine Marke, die im Trend liegt. Ist der potenzielle Kunde bereits in Phase 3, ist es nur ein kleiner Schritt bis zu Phase 4, der Handlung. Kleine Reize können hier über Erfolg und Misserfolg entscheiden.

Action

Die letzte Phase des AIDA Modells beschreibt die Handlung selbst. Hier hat man als Webseitenbetreiber nur noch relativ wenig Möglichkeiten, Einfluss auf den Kunden zu nehmen. Ein wichtiger Aspekt in einem Onlineshop könnte z.B. in Phase 4 die User Experience und die Usability sein. Dem Kunden sollte es so einfach wie möglich gemacht werden, an Informationen zu kommen, Bestellungen zu tätigen oder z.B. den Newsletter zu abonnieren.

AIDA im Praxisbeispiel – Optimierter Title Tag und Meta Description

Der Title Tag und die Meta Description sind eine geeignete und kostenlose Werbefläche, um in den Suchergebnissen die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden zu wecken. Für Google selbst mag die Meta Description kaum Bedeutung haben, jedoch kann sie positive Usersignale senden. Wenn der Nutzer auf ein Suchergebnis klickt, registriert Google dies und je nach Verweildauer wird das Ergebnis als relevant oder irrelevant eingeschätzt. Diese Signale nutzt Google in der Berechnung des Rankings.

Für den Title Tag gilt:

  • jede URL sollte einen unterschiedlichen und einzigartigen Title besitzen
  • das Keyword, für welches die Zielseite ranken möchte, sollte sich im Title befinden und im Idealfall an erster Stelle platziert sein
  • die länge des Title Tag sollte 55 Zeichen nicht überschreiten
  • soll Aufmerksamkeit beim User erzeugen und zum anklicken animieren

Für die Meta Description gilt:

  • die Zeichenlänge sollte komplett genutzt werden (optimal: 175 Zeichen)
  • je nach Ausgabegerät, kann die Länge des Snippets abweichend sein (Smartphones zeigen in einigen Fällen Meta Descriptions mit über 200 Zeichen dar)
  • sollte eine Call-to-Action wie z.B. „Hier klicken“ beinhalten, die den User dazu animiert, das Suchergebnis anzuklicken
  • Keyword und Inhalt der Zielseite sollte zentraler Bestandteil sein; die Verwendung von Emojis und Icons erhöhen zusätzlich Aufmerksamkeit beim Betrachter

Unten sehen Sie eine beispielhafte Meta Description eines SERP in Google, nachdem die Suchanfrage mit den beiden Suchbegriffe “günstige Schuhe” gestellt wurde.

Beispiel Snippet

  • Attention: Das Keyword “günstige Schuhe” wird durch die fette Schreibweise hervorgehoben. Die grünen Haken verstärken die Emotionen und erhöhen die Aufmerksamkeit.
  • Interest: Das Interesse wird durch “Top “Marken” in Verbindung mit “günstige Preise” verstärkt
  • Desire: Der kostenlose Versand und Rückversand gibt dem Kunden Sicherheit und verstärkt das Gefühl, sofort Schuhe kaufen zu müssen.
  • Action: Am Ende der Meta Description steht die Aufforderung zu bestellen

 

Quellen

https://www.seo-kueche.de/blog/meta-descriptions-und-das-aida-prinzip/
https://www.seo-analyse.com/seo-lexikon/a/aida-prinzip/
https://www.sistrix.de/frag-sistrix/aida-formel/

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz