Black Hat SEO

Black Hat SEO (deutsch Schwarz Hut Suchmaschinenoptimierung) bezeichnet Maßnahmen zur Manipulation der organischen Suchergebnisse (SERP) in Suchmaschinen wie Google oder Bing. Google stellt mit den Richtlinien für Webmaster ein verbindliches Regelwerk zur Suchmaschinenoptimierung zur Verfügung. Alle Maßnahmen, die gegen die Guidelines für Webmaster verstoßen sind somit zu Black Hat oder auch Gray Hat SEO zuzuordnen. Die White Hat Optimierung hingegen verpflichtet sich einer Optimierung streng nach dem Regelwerk von Google. Black Hat SEO ist nicht illegal per Gesetz, kann es aber in Teilbereichen der Ausführung sein. Die ursprüngliche Wort Black Hat kommt aus der Hacker-Szene und beschreibt einen destruktiven Hacker (Cracker).

Hintergrund

Black Hat SEO Methoden sind Software gestützt und zielen darauf ab, die zwei Teilbereiche der Suchmaschinenoptimierung Onpage und Offpage gezielt zu manipulieren. Bis dato sind Content und eine hochwertige Linkstruktur die Garanten für ein gutes Ranking. An diesen Punkten der Optimierung setzen auch die Maßnahmen zur gezielten Manipulation an. Durch voll automatisiertes setzen von Links (Linkspam) bis zum Textspinning (automatisches Erstellen und Umgestalten von Texten), wird gezielt gegen die Webmaster Richtlinien vorgegangen.

Durch den massiven Einsatz sowohl von Links, als auch Texten, konnten schnell Reaktionen in den Suchergebnissen getestet werden. Somit waren Black Hat SEO schnell in der Lage, Änderungen im Algorithmus zu erkennen und Möglichkeiten aufzuzeigen, die aktuell sehr gut in der Suchmaschinenoptimierung funktionierten.

Black Hat SEO Software und Tools

Da der Ursprung von Black Hat in der Cracker-Szene zu suchen ist, hat Software unterstützte Spam und Prozess-Optimierung durch Software einen besonderen Stellenwert. Nachfolgend finden Sie gängige Black Hat Software und deren Einsatzgebiet.

  • xRumer: Tool zum voll automatischen Posten von Beiträgen inkl. Links in Foren. Die Software übernimmt die sowohl die Registrierung (inkl. Captcha), als auch das Posting von Kommentaren. Durch das Nutzen mehrer Accounts können auch komplette Unterhaltungen zwischen Fake-Accounts abgebildet werden. Ebenfalls werden neue Foren über Footprints im Netz gefunden.
  • Scrapebox: Ist ein Tool zum Blog-Kommentar Spam. Durch das Nutzen von Footprints werden entsprechende Blogs ausfindig gemacht, auf denen später ein Blog Kommentare hinterlassen werden kann. Auch das Posting wird durch die Software (inkl. Textspinning) übernommen.
  • Social Bookmarking Deamon: Ist ein Tool zum ablegen von Social Bookmarks in öffentlichen Portalen. Das Tool übernimmt auch hier die Registrierung und den Eintrag an sich. Auch Captchas können über externe Dienste gelöst werden.
  • Article Wizard: Software für Textspinning. Durch das Nutzen von Synonymen können aus einem Text per Knopfdruck mehrere hundert Texte generiert werden. Dieser Thin Content wird dann entweder als Landeseite auf der eigenen Webseite genutzt, oder auf Presse/ Artikelverzeichnisse geladen zur Steigerung der Linkpopularität.

Alle oben genannten Tools zielen auf die Steigerung der Linkpopularität (auch IP Popularität) ab und somit einer besseren Platzierung in den organischen Suchergebnissen. Die obige Liste stellt nur einen kleinen Auszug aus der auf dem Markt verfügbaren Software dar.

Gefahren in der Suchmaschinenoptimierung

Google hat als oberstes Ziel dem Nutzer hochwertige Suchergebnisse auszuliefern. Durch den Einsatz von Spammaßnahmen, können diese Bemühungen unterlaufen werden. Durch die Einführung des Google Penguin Updates (Algorithmus-Änderung) am 24.04.2012 wurde ein weiteres Instrument zur Bekämpfung von Webspam geschaffen. Das Penguin-Update ist auch als Webspam-Update bekannt. Es dient vor allem der Bekämpfung von qualitativ minderwertigen Linkquellen (z.B. Linkfarmen oder Social Bookmarks) und straft die übermäßigen Nutzung von harten Anchor Texten ab.

Diese Techniken wurden besonders oft von Black Hat SEO genutzt. Im englisch sprachigem Raum waren rund 3,1% aller Suchanfragen betroffen. Deutsche, chinesische und arabische Suchanfragen sind mit rund 3% betroffen. In der post Penguin-Zeit sollten sich Webmaster im klaren darüber sein, dass eine Nutzung von Black Hat Techniken mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Abstrafung der Webseite führen kann.

Nutzen für SEO

Durch den Einsatz von Black Hat Techniken ist es möglich, Ranking-Relevante Faktoren schneller zu identifizieren. Der Einsatz von großen Datenmengen, sowohl im Bereich Links, als auch Content kann Rückschlüsse auf Rankingfaktoren möglich machen. Dies geschieht in der Praxis durch Tests an extra dafür bestimmten Projekten (Domains). Ergebnisse werden durch einen einfachen Vorher/Nacher-Vergleich ermittelt.

Diese Vorgehensweise ist auch Google bekannt, daher versucht Google Ursache und Wirkung zeitlich zu trennen, um keine Rückschlüsse für Suchmaschinenoptimierer zu erlauben.

Schnittmenge Grayhat

Durch die restriktiven Regel der Google Webmaster Guidelines fällt jeder Versuch eines aktiven Linkaufbaus unter Black Hat SEO. Somit ist aktiver Linkaufbau mit White Hat SEO nicht vereinbar. Google räumt Webseitenbetreibern jedoch einen gewissen Spielraum ein, der toleriert wird. In diesem Bereich handelt es sich weder um einen eklatanten Verstoß, noch um White Hat SEO. Dieser Bereich wird als Gray Hat SEO klassifiziert. Hierunter fallen viele Webseite, die aktive Suchmaschinenoptimierung betrieben haben.

Methoden im Black Hat

Black Hat SEO zeichnet sich durch eine großen Facettenreichtum aus. Nachfolgend zeigen wir Ihnen die gängigsten Black Hat Methoden auf, die genutzt werden, um die organischen Suchergebnisse zu manipulieren.

  • Cloaking: Dem Nutzer und dem Crawler der Suchmaschinen werden unterschiedliche Inhalte ausgeliefert. Ein praktisches Beispiel könnte dabei so aussehen, dass der Google-Bot einen ausführlichen Text dargestellt bekommt und der Nutzer hingeben eine Conversion-Optimiertes Template.
  • Content-Scraping: Komplettes abgreifen von fremdem Content und die anschließende Veröffentlichung auf einer dritten Domain. Oft wird diese Methode im Zusammenhang mit Textspinning genutzt.
  • Text-Spinning: Durch das Nutzen von Synonymen können aus einem Text mehrere hunderte individuelle Texte erstellt werden. Diese Maßnahmen werden zur schnellen Content-Produktion oder für Inhalte in Artikel-Verzeichnissen genutzt.
  • Keyword-Stuffing: Besonders häufiges nutzen von Money Keywords im Webseiten-Text zur Steigerung der Rankings.
  • Hidden-Text: Versteckter Text auf der Webseite. Dieser wird oftmals in der gleichen Farbe wie der Hintergrund ausgeliefert.
  • Linkspam: Durch Software automatisierte Links, die die Linkpopularität steigern sollen. Dazu werden oft die im den vorhergehenden Kapitel genannten Tools genutzt. Hierunter fallen Forenspam, Blog-Kommentar Spam, Social Bookmarks und Linkfarmen.

Quellen

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz