EdgeRank

Der EdgeRank bezeichnet einen Algorithmus, welcher im sozialen Netzwerk Facebook verwendet wird, um die Reihenfolge der angezeigten Beiträge im Newsfeed eines Nutzer zu bestimmen. Der Name EdgeRank wird von Facebook nicht offiziell verwendet, beschreibt allerdings die Funktionsweise und wurde daher vor allem von den Medien geprägt. Das Unternehmen selbst spricht vom „Facebook Newsfeed Algorithmus“. Das Ziel des Facebook Newsfeed Algorithmus ist es, dem Nutzer die relevantesten Nachrichten anzuzeigen. Dabei beeinflussen mehrere Faktoren den EdgeRank.

Definition und Hintergründe

Der Algorithmus von Facebook soll den Nutzern immer die relevantesten Beiträge im Newsfeed anzeigen. Es gibt dabei unterschiedliche Elemente die Einfluss auf die Sichtbarkeit nehmen. Dabei besteht der Newsfeed zu 100% aus Beiträgen, die User sehen könnten. Mithilfe des Algorithmus filtert Facebook die Nachrichten vor, egal ob der Newsfeed nach den neusten oder beliebtesten Nachrichten angezeigt wird. Ein Grund dafür ist die hohe Anzahl der Beiträge auf Facebook, denn ein durchschnittlicher User könnte ohne den Filter 400 – 500 unterschiedliche Nachrichten angezeigt bekommen. Dazu kommen die Beiträge der Freunde von den Usern, die diese Anzahl noch einmal vergrößern lassen. Um die User nicht zu überfordern versucht Facebook mit diesem Filter den Nutzern nur die wichtigsten Posts im Newsfeed anzuzeigen.

Abgrenzung zum PageRank

Der EdgeRank wird oftmals mit dem PageRank verglichen. Beide Algorithmen bewerten allerdings mithilfe von unterschiedlichen Methoden. Der PageRank bewertet Webseiten anhand von Kriterien und entwickelt ein Ergebnis mit einem festen Wert, mit dem verschiedene Webseiten miteinander verglichen werden. Im Gegensatz dazu bewertet der EdgeRank nicht einzelne Seiten oder Nutzer, sondern kennzeichnet einen einzelnen Beitrag und dessen Anzeigenreihenfolge im Newsfeed des Nutzers. Dabei kann der EdgeRank für denselben Beitrag bei verschiedenen Usern unterschiedliche Ergebnisse liefern.

Unternehmen und Reichweite

Der Facebook Newsfeed Algorithmus kann für Unternehmen Vor- und Nachteile mit sich bringen. Durch diesen Algorithmus werden zum einen nie alle Fans einer Unternehmensseite erreicht. Dem können Unternehmen mithilfe von Facebook-Anzeigen Abhilfe schaffen, allerdings bedeutete dies auch weiteres Werbebudget für Maßnahmen im Online Marketing. Eine große Reichweite ist auch nicht auf Facebook kostenlos. Trotzdem sorgt der Facebook Newsfeed Algorithmus dafür, dass die wirklich relevanten Inhalte bei den Usern ankommen. Denn Facebook sorgt dafür, dass gerade guter Content auch bei den Nutzern ankommt und nicht unter den Hunderten Beiträgen der anderen Seitenbetreiber untergeht. Dabei filtert Facebook gute Beiträge durch tausend Nachrichten und ermöglicht es Unternehmen, die Sichtbarkeit beim Nutzer zu stärken.

Die Reichweite der Beiträge bestimmt Facebook mithilfe von drei grundlegenden Faktoren.

  1. Die Affinity, also die Affinität, beschreibt die Beziehung zwischen dem Absender und dem Empfänger. Wichtig ist dabei zum Beispiel, wann der Fan die Fanseite geliked hat, wie oft er kommentiert oder mit Likes interagiert. Dieser Faktor beschreibt, wie eng die Beziehung des Fans mit der Facebook Seite ist.
  2. Das Weight, also die Bedeutung bzw. Gewichtung, zählt die Interaktionen aller Nutzer auf Facebook mit einem Post. Dabei ist entscheidend, wie oft der Inhalt geliked, kommentiert und geteilt wurde. Außerdem wird die Interaktion des Beitrags mit den Freunden gemessen oder die Ursprungsinteraktionen analysiert.
  3. Mit der Time Decay, also dem Verfall, wird das Timing des Postings ermittelt. Dabei ist der Zeitabstand zwischen Veröffentlichung und dem letzten Login des Nutzers gemeint. Je kürzer dieser Abstand ist, desto besser ist dies für den Beitrag und die Sichtbarkeit im Newsfeed.

Mithilfe dieser Faktoren entsteht auch die Formel für den Facebook EdgeRank:

Facebook-EdgeRank
Quelle: kontestapp.com

Diese drei Faktoren sind dabei die relevantesten, allerdings gibt es noch mehrere Einzelfaktoren, die auch eine Rolle bei der Bewertung spielen. Diese sind weitere wichtige Einflussgrößen und grundlegende Regeln, die jeder Seitenbetreiber einer Facebook-Seite kennen sollte. Zusätzlich dazu sollten keine Tricks, Spams oder Hoaxes in Betracht gezogen werden, denn diese können die Reichweite negativ beeinflussen.

  • Ermittlung der eigenen Zielgruppe und Relevanz dieser auf Facebook
  • Regelmäßige Postings in geordneten Zeitabständen
  • Relevante Inhalte für die Zielgruppe erstellen
  • Interaktion zu der Zielgruppe (auch durch Call to Action Elemente)
  • Überblick der Statistiken
  • Variation der Formate (Text-,Bild- oder Videoposting)

Der Newsfeed Algorithmus wird von Facebook fortlaufend angepasst und verändert. Dazu werden meistens Hintergrundinformationen veröffentlicht, die Seitenbetreiber für die eigene Social Media Strategie nutzen sollten.

Quellen

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz