Informationsarchitektur

Unter Informationsarchitektur versteht man den strukturellen Teil einer Webseite, welcher die Interaktion der Nutzer leitet. Die sinnvolle und logische Gliederung und Strukturierung von Content innerhalb einer Website ist wichtig, um den Besuchern eine möglichst einfache Navigation innerhalb der Webseite zu ermöglichen sowie die Usability und User Experience zu erhöhen. Durch eine saubere Informationsarchitektur können Suchmaschinen die Seite einfacher crawlen und Inhalte erfassen, was wiederum zu einer besseren Beurteilung der Seite führt.

Betrachtet man den Begriff Informationsarchitektur von etwas weiter, steht dieser für die Kombination aus der Kategorisierung von Seiteninhalten sowie der Gestaltung eines Interfaces und dem Visual Design (Informationsdesign). Das Design bildet den sichtbaren Teil einer Website, mit dem der Besucher interagiert und die Architektur ist der strukturelle Teil im Hintergrund.

Warum ist eine Informationsarchitektur so wichtig

Ohne eine stimmige und hierarchisch gegliederte Struktur des Contents wäre es für die meisten User nicht möglich, sich durch eine Webseite zu navigieren. Dies könnte zu Frust beim Nutzer führen, sodass er die Seite wieder verlässt und somit die Bounce Rate steigert. Auch Suchmaschinen hätten Probleme, Inhalte zu erfassen und Zusammenhänge zwischen Themen zu verstehen. Erst durch die geordnete Darstellung und Strukturierung der Inhalte ist es möglich, die Inhalte für den User und die Suchmaschinen schnell und leicht zugänglich zu machen.

Durch eine saubere und gute Informationsarchitektur ist es dem User jederzeit möglich, folgende Fragen zu beantworten:

  • Wo auf der Webseite befinde ich mich?
  • Worum geht es auf der aktuellen Seite?
  • Wie navigiere ich durch die Webseite?
  • Wohin gelange ich von meinem Punkt aus?
  • Wie gelange ich an den Inhalt bzw. die Informationen, welche ich benötige?
  • Worin liegt der Mehrwert dieser Website?
  • Was genau ist das Ziel der Webseite und wer steckt dahinter?
  • Wie nehme ich Kontakt zu der Firma oder einem zuständigen Mitarbeiter auf?

Eine gute Informationsarchitektur zeichnet sich dadurch aus, dass der User mit relativ wenig Aufwand (in diesem Fall Klicks) an die Informationen gelangt, nach denen er sucht. Selbiges gilt übrigens auch für die Suchmaschinen: umso tiefer die Struktur einer Webseite aufgebaut ist, desto höher ist die Gefahr, dass diese Seiten nicht gecrawlt werden und indes nicht indexiert werden. Eine flache Seitenstruktur eignet sich aus diesem Grund am besten, um weitere Seiten mit nur wenigen Mausklicks erreichbar zu machen und so die Bounce Rate zu senken.

Beispiel Seitenstruktur

Die drei Bestandteile der Informationsarchitektur

Um eine gute Informationsarchitektur zu gewährleisten ist es notwendig, im ersten Schritt alle Inhalte einer Kategorie zuzuordnen. Dieser Schritt wird als Klassifikation bezeichnet und die Zuordnung der Inhalte in Kategorien erfolgt aus Sicht der Nutzer. Der nächste Schritt ist es, die Informationen richtig zu benennen und Ihnen eine Kennzeichnung zu geben. Dies ist wichtig, damit der Nutzer weiß, worum es sich beim jeweiligen Inhalt handelt. Zu guter letzt gibt es die Navigation, welche es dem Nutzer ermöglicht, zwischen den verschiedenen Themenbereichen zu wechseln. Die Navigation sollte möglichst einfach gestaltet sein und eine intuitive Bedienung ermöglichen. Zudem sollte auf möglichst kurze Wege geachtet werden, damit der Nutzer schnell zu den Inhalten oder Informationen gelangt, nach denen er sucht.

Klassifizierung von Inhalten im Detail

Die Klassifizierung von Inhalten spielt bei der Informationsarchitektur eine wichtige Rolle.
Aus diesem Grund sollte im Vorhinein schon klar sein, wie die Inhalte aufbereitet und kategorisiert werden sollen. Hierzu gibt es versch. Möglichkeiten wie z.B. die Taxonomie und die Ontologie.

Bei der Taxonomie handelt es sich um ein einheitliches Verfahren, Objekte nach bestimmten Kriterien monohierarchisch zu klassifizieren. Monohierarchisch bedeutet in diesem Fall, dass jeder Klasse nur eine Oberklasse zugeordnet wird. Hieraus ergibt sich am Ende eine Struktur die im Aufbau einem Baum ähnelt, welche mit zunehmender Verzweigung immer spezifischere Informationen zulässt.

Beispiel Taxonomie

Die Ontologie hingegen klassifiziert Inhalte und Begrifflichkeiten nach logischer Relation zueinander und stellt diese formal geordnet dar. Ontologien sind meist sehr viel komplexer als Taxonomien.

Beispiel Ontologie

Enorm wichtig bei der Klassifizierung von Inhalten ist es auch, diese in sinnvolle Themenkanäle einzuordnen. Zum eine steigert dadurch die User Experience und die Usability, zum anderen erleichtert es dem Webcrawler dabei, die Seite besser zu verstehen und zu bewerten. Webcrawler durchforsten täglich Millionen von Internetseiten, sammeln dabei große Mengen an Daten und sind in der Lage, semantische Beziehungen zu erkennen. Das bedeutet nichts anderes, als das der Webcrawler sich selbstständig Wissen aneignet und lernt, bestimmte Kategorisierungen und Zusammenhänge von Themen zu verstehen und entsprechend zu bewerten.

SEO-Checkliste: Die wichtigsten Optimierungen zusammengefasst

Bei der Erstellung und Planung einer Webseite spielt die Informationsarchitektur eine wesentliche Rolle. Inhalte sollten von Anfang an sinnvoll strukturiert, kategorisiert und angelegt werden. Eine saubere Informationsarchitektur trägt dazu bei, die Usability und Benutzerfreundlichkeit zu steigern und hilft Suchmaschinen-Crawlern, entsprechende Seiten effektiver zu durchforsten und zu indexieren.

FolgendePunkte sind Bestandteil einer guten Informationsarchitektur:

  • Inhalte in sinnvolle Kategorien und Themen clustern
  • Informationen möglichst einfach und schnell zugänglich machen: per direkter Suchfunktion innerhalb der Seite, oder durch eine intuitive Navigation die den User mit wenigen Klicks ans Ziel bringt (flache Hierarchie)
  • Aufbau einer logischen, semantischen und hierarhischen Linkstruktur
  • saubere Linkstruktur, damit die Suchmaschinen alle wichtigen Seiten crawlen und indexieren können
  • sprechende URLs inkl. Keyword verwenden
  • Verwendung von Title-Tag und Meta-Title für jeden Seite
  • Vermeidung von 404 Seiten
  • Sitemap einrichten

Quellen

http://www.seo-trainee.de/informationsarchitektur-das-fundament-einer-website-legen/
https://de.onpage.org/wiki/Informationsarchitektur
http://www.netzstrategen.com/koennen/user-experience/informationsarchitektur/
http://www.omkt.de/informationsarchitektur/
http://wiki.infowiss.net/Informationsarchitektur

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz