Microblogs ›› Definition & Bedeutung › ADVIDERA

Microblogs

Microblogs (auch “Mikroblogging” genannt) sind spezielle Plattformen für das Bloggen von kurzen Textmessages, welche über Social Media Kanäle geteilt werden können. Sie ermöglichen dem User persönliche Beiträge in Form von Postings im Internet publik zu machen. Ein Microblog enthält meist weniger als 200 Zeichen und wird bei Veröffentlichung wie in einem Blog nach chronologischer Reihenfolge angezeigt. Dabei können die Nachrichten entweder privat oder öffentlich zugänglich gemacht werden. Für die Erstellung sind SMS, E-Mail, das Web oder Instant-Messaging-Services verfügbar.

Unterschied zwischen Blogging und Microblogging

Microblogging stellt neben dem normalen Bloggen eine Kombination zum Instant-Messaging dar. Die geposteten Inhalte sind keine langen Artikel und entsprechen daher meist einer Länge von einem Anrisstext, der aus einem echten Blog hervorgeht. Die extremen Verkürzungen von Aussagen und Ungenauigkeiten werden daher stark kritisiert.
Darüber hinaus gibt es beim Mikroblogging noch eine erweiterte Form, Mikrovideoblogging genannt. Hier haben Benutzer die Möglichkeit, kurze Videos (ohne Ton) in Umlauf zu setzen. Der Microblog weist einen großen Nachrichtenwert auf und trägt so zu einer modernen Informationsgesellschaft bei.

Entwicklung und Anbieter-Dienste

Im Jahr 2006 führte das Unternehmen Twitter Inc. mit seiner Gründung erstmals den Microblogging-Dienst ein und gewann bereits 2007 den ”South by Southwest Web Award“ in der Kategorie „Blogs“. Der Microblogging-Dienst nahm rasant an Popularität zu, wodurch sich etwaige Nachahmer bildeten. Darunter Posterous, Tumblr, Instagram und Google+, aber auch Soziale Netzwerke wie Facebook oder Xing bieten den Blog als Feature an.
Zudem gibt es Mikroblogging-Dienste wie Communote, Yammer, Chatter und identi.ca, die speziell für den internen Einsatz von Unternehmen konzipiert wurden.

Verwendung des Microblogging-Dienstes

Das Echtzeit-Medium wird hauptsächlich für den Austausch von Informationen, Erfahrungen oder Gedanken genutzt, indem Lebensinhalte oder auch die eigene Meinung wiedergegeben werden. Der Zweck eines solchen Microblogs ist das Teilen und Verbreiten von Nachrichten, Bildern oder Videos in Social Media Plattformen.

Ein großer Vorteil von Microblogs stellt die benutzerfreundliche Anwendung für das Smartphone oder Tablet dar, da es sich nur um kleine Textnachrichten handelt.
Durch das Hinzufügen von hashtags (#Wort = hash+Tag) werden ähnlich relevante oder interessante Themen von dem Autor verlinkt, wodurch der User die Vielzahl an Posts mithilfe bestimmter Schlagwörter selektieren kann.
Möchte der User einen Überblick über die wichtigsten Tweets der Accounts, denen er folgt, erhalten oder über die Microblog-Beiträge, die besonders häufig kommentiert oder geteilt wurden, informiert werden, kann er dies per E-Mail anfordern.

Microblogging Instagram
Microblogging in Instagram

Funktionen auf Twitter

Der Microblog-Anbieter Twitter ist ohnehin der Marktführer des gesonderten Blogs, wenn es darum geht, kurze Inhalte schnell zu Publizieren. Sogenannte Tweets können, mit einer Beschränkung von 140 Zeichen von Privatpersonen, Unternehmen, Organisationen oder Massenmedien verfasst und veröffentlicht werden. Der Beitrag ist für jeden sichtbar, ungeachtet dessen, ob der Leser einen Twitter-Account besitzt oder nicht.
Bei der Verbreitung von Nachrichten hängt der Erfolg eines Posts von den Bewertungen der Nutzer ab, welche sich wiederum durch einige Faktoren zusammensetzen. Eine Funktion, die Twitter zur Verfügung stellt, ist das Favorisieren von Tweets, wodurch der Autor eine Reflektion der Beliebtheit seines Beitrags sehen kann. Ein anderer wichtiger Faktor drückt dagegen die Anzahl der ReTweets aus. Das sind jene Nachrichten, die von anderen Personen weitergeleitet oder erneut hochgeladen (Re = wiederholt) werden.

Microblogs im Online Marketing

Microblogs sind für Social Media Kanäle und andere Dienstleister ein bewährtes Marketing-Werkzeug mit hohen Zukunftsaussichten.
Vielmehr zielt das Microblogging auf den Erfolg des Private Publishings und des mobilen Webs hin, da sich die jungen Blogger primär auf den führenden Microblogging-Plattformen wie Facebook, Tumblr und Co. aufhalten. Während das High Profile Publishing vielmehr auf WordPress oder TypePad stattfindet.

Beim High Profile Publishing handelt es sich um die Veröffentlichung von hochwertigen Inhalten, z. B. Huffington Post, TechCrunch und Mashable. Beim Mainstream Publishing hingegen werden Analysen und Ideen von (semi-)professionellen Bloggern veröffentlicht. Das Hochladen von kurzen Bild- und Textnachrichten zu bekannten Themen wird als Update Publishing bezeichnet und die letzte Publikationsart ist das Private Publishing oder Status Publishing, bei dem die private Kommunikation ohne spezielles Thema und Relevanz im Vordergrund steht.

Publishing-Formate auf verschiedenen Plattformen
https://t3n.de/magazin/massentrend-microblogging-226626/

Fernerhin sind Instant Messaging-Services (deutsch: Dienst für sofortige Nachrichtenübermittlung) wie Facebook Messenger, WhatsApp oder Skype auf dem Konzept des Mikrobloggings aufgebaut.

Der Social Media Kanal Posterous bietet nebenbei noch die Möglichkeit eines Autopostings über andere Foren an, wodurch ein effizientes Steuerungs-Tool für die Interaktion in der Veröffentlichung und Kommunikation bereitstellt wird. Twitter macht laut einer Auswertung der Daten sogar mehr Profit durch die Tweets seiner Nutzer als durch die Schaltung von Werbung.

Unternehmen nutzen Microblogging-Dienste, um die Aufmerksamkeit auf neue Produkte zu lenken. Gleichzeitig dient das Microblogging, insbesondere auf Twitter, auch als Informationsquelle aktueller Ereignisse, bevor diese überhaupt als Artikel auf den Nachrichtenseiten erscheinen.

Quellen

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz