MySQL ›› Definition & Bedeutung › ADVIDERA

MySQL

MySQL bezeichnet eines der meistgenutzten relationalen Datenbanksysteme (kurz: RDBMS) für Webseiten und anderen Anwendungen. MySQL ist sowohl als kostenlose Open Source Software, als auch als kommerzielle Version inklusive Support verfügbar. Das RDBMS wird von vielen Content Management Systemen wie WordPress, TYPO3, Ubuntu und Joomla genutzt, da sich so Big Data Bestände speichern und schneller verarbeiten lassen.

Geschichte

MySQL wurde 1994 von MySQL AB ins Leben gerufen. Das schwedische Unternehmen wurde von den Softwareentwicklern Michael Widenius, Alan Larsson und David Axmark im gleichen Jahr gegründet und zielte mit der Mehrfachlizenzierung von Anfang an auf Gewinne ab. Im Januar 2008 wurde MySQL AB von Sun Microsystems übernommen, welches wiederum 2010 von der Oracle Corporation übernommen wurde.

MySQL wurde unter der General Public License (kurz: GPL, allgemeine Veröffentlichungserlaubnis) veröffentlicht. Die GPL ist eine freie Softwarelizenz, die Nutzern erlaubt, eine Software auszuführen, zu ändern und zu verbreiten. Damit gehört MySQL zu den Open Source Softwares und kann von jedem kostenlos genutzt werden.

Kompabilität

MySQL besteht hauptsächlich aus C und C++, welche eine gute Performance garantieren sollen. Die aktuelle Version wird von allen gängigen Betriebssystemen unterstützt, darunter auch macOS, Linux und Windows.

MySQL ist Teil des weit genutzten Softwarepakets LAMP (Linux, Apache, MySQL, PHP). Dynamische Webseiten nutzen diese Kombination an Softwares für eine sichere und schnelle Performance. Obwohl die Komponenten zu Anfang nicht dafür gedacht waren, miteinander zu arbeiten, sind sie doch kompatibel miteinander. Aus diesem Grund arbeitet MySQL auch eng mit Linux, Apache und PHP zusammen.

Relationale Datenbanksysteme

MySQL ist ein relationales Datenbanksystem. Um also zu verstehen, wie MySQL arbeitet, werden zunächst die Grundlagen von relationalen Datenbanksystemen erläutert. Ein relationales Datenbanksystem (Relational Database Management System, DBMS) übernimmt die Datenverwaltung in Computersystemen. Grundlage DBMS’ ist die Datenbank, welche Relationen und Beziehungen zwischen einem Attribut und der Relationsbezeichung beinhaltet.

Um Datenbestände abzurufen oder zu ändern wird häufig die Datenbanksprache SQL genutzt, welche, wie DBMS, auf der relationalen Algebra basiert. Die relationale Algebra ist eine formale Abfragesprache, die dazu dient, Operationen von Relationen auszuführen. Dadurch lassen sich Relationen miteinander verknüpfen, filtern oder analysieren. Eine Relation bezeichnet Datensätze, welche verschiedene Attributwerte -und Namen aufweisen. Um einen Datensatz (auch Tupel genannt) zu identifizieren, muss eines dieser Attributwerte eine einzigartige ID aufweisen, welche in der Regel numerisch ist. Dadurch lassen sich die Datensätze eindeutig identifizieren. Beispiel einer Relation:

DBMS

 

Relationen können miteinander verbunden werden. Dadurch entsteht eine neue Relation, die dann die IDs ihrer “Eltern” übernimmt.

SQL Anwendung und Beispiel

MySQL basiert auf SQL, einer Sprache für Datenbanken. SQL dient dazu, Relationen bzw. Daten zu abzufragen und zu editieren. Einige grundlegende Befehle bei SQL sind:

  • SELECT: Auswahl des Spaltennamens
  • FROM: Auswahl der Relation bzw. der Relationen.
  • WHERE: Bedingung für die Auswahl
  • ORDER BY: Sortieren nach einer Bedingung, wie zum Beispiel nach Alphabet.
  • DELETE: Datensätze löschen
  • GROUP BY: Gruppierung nach Werten
  • HAVING: Ähnlich wie die WHERE Bedingung ist HAVING eine Auswahlsklausel. Hier muss allerdings eine Aggregatfunktion (zum Beispiel eine Summe aus Attributen) erfolgen.

Als Beispiel nehmen wir eine Flugbuchung. Ein Gast mit einer individuellen Bucher-ID bucht einen Flug mit einer individuellen Flug-ID bei einem Flug Gesellschaft, welcher eine einzigartige Flug-Unternehmens-ID hat. Die verschiedenen IDs (auch Keys genannt) sind jeweils Teil einer Relation, die zusammengeführt werden können.

SQL Relation

MySQL Funktionsweise

MySQL besteht, grob gesprochen, aus zwei Komponenten: Dem MySQL Server und dem Client. Der MySQL Server ist im Grunde das Datenbankmanagementsystem, während der Client Anfragen bzw. Befehle an den Server schickt. Die Verwaltungssoftware (=DBMS) beinhaltet Datenbanken, welche wiederum die zu verwaltenden Datenbestände bzw. Relationen beinhaltet. Clients können die Daten über die Verwaltungssoftware mit Hilfe von SQL Befehlen abfragen, filtern und modifizieren. Dafür reicht bereits ein simples Kommandozeilenprogramm aus, in dem SQL Befehle eingegeben werden. Besonders bei kommerziellen Alternativen gibt es allerdings auch komplexere Anwendungssoftwares mit user-freundlichen Benutzeroberflächen. Weiterhin können Clients mehrere Datenbanken erstellen. In diesen Datenbanken sind Tabellen hinterlegt, die jeweils 2 Spalten und beliebig viele Zeilen (Tupeln) aufweisen.

Anwendung

MySQL ist nicht ohne Grund die meist installierte Software für Datenbankmanagement Systeme. Die Software zur Datenverwaltung wird von großen und kleinen Webseiten genutzt und findet sich an jeder Ecke des Webs. Auch Internetriesen wie Google, Twitter, YouTube und Facebook nutzen MySQL um ihre Daten und die Daten ihrer Nutzer zu verwalten und zu speichern.

Nichtzuletzt wird MySQL immer häufiger in Form eines eingebetteten Datenbanksystems genutzt. Darunter versteht man, dass das Datenbanksystem in der Software nicht sichtbar ist, sondern in eine andere Anwendungen integriert ist. Dort lassen sich zwar keine komplexen SQL-3 Befehle ausführen, jedoch sind alle notwendigen Anforderungen mit solchen eingebetteten Datenbanksystemen erfüllt.

Bedeutung für die SEO

MySQL spielt für die Suchmaschinenoptimierung aufgrund von folgenden Faktoren eine große Rolle:

  • Ladegeschwindigkeit: Durch die Zwischenspeicherung von Daten von Nutzern verringert sich die Ladezeit von Webseiten. Die Ladegeschwindigkeit ist ein wichtiger Punkt bei der Usability, da Besucher eine schnelle Seite bevorzugen. Eine langsame Webseite kann auch die Conversion Rate verringern bzw. die Bounce Rate erhöhen, da Nutzer Seiten schließen, wenn diese langsam laden.
  • Data Mining: Mit Hilfe von MySQL lassen sich Datensätze speichern und filtern. Das ist wesentlicher Bestandteil des Data Mining, also der Analyse von Nutzerdaten. Ergebnisse aus dem Data Mining helfen bei der Webseiten- und Suchmaschinenoptimierung.
  • Datenverwaltung: Die Datenverwaltung wird mit MySQL vereinfacht. Große Mengen an Daten lassen sich so bearbeiten und filtern. Besonders bei Online Shops mit großem Sortiment ist dies ein wichtiger Bestandteil. Kunden dieser Shops können dank MySQL Produkte filtern, suchen und ausschließen, wodurch die User Experience, Conversion Rate und die Nutzerinteraktionen gesteigert werden.

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz