Permalink

Der Begriff Permalink (oder auch Permanentlink) beschreibt im Netz den dauerhaften Identifikator in einer URL. Dabei setzt sich das Wort aus permanent und Hyperlink zusammen. Das Ziel hinter einem Permalink ist es, den Inhalt der URL dauerhaft verfügbar zu machen.

Definition

Der Inhalt hinter einer dynamischen URL kann im Gegensatz zu einem Permalink variieren oder kann von dem Webmaster selbst verändert werden. Damit können vorübergehend abrufbare Inhalte nicht mehr oder nur noch unter einer anderen URL aufgerufen werden. Kommen die Nutzer auf den alten Link, gelangen sie auf andere Inhalte oder eine tote Seite.

Dynamische Links sind aus technischer Sicht häufig eine nützliche Methode, um Inhalte auf Seiten anzuzeigen. Dies ist gerade auf Seiten, deren Content regelmäßig ausgetauscht wird, der Fall.  Das sind insbesondere Webblogs, Wiki’s, Webkataloge oder Nachrichten-Magazine. Dabei werden oftmals aktuell veröffentlichte Artikel weit oben auf dem Newsfeed angezeigt. Diese werden weiter nach hinten verlagert, sobald neue Artikel erscheinen. Auch beim Webblog rutschen ältere Beiträge weiter nach unten und sind irgendwann nicht mehr von der Startseite aus erreichbar. Außerdem werden dynamische Links verwendet, wenn Inhalte einer Webseite in einer Datenbank hinterlegt wurden. Wurden diese nur mit einem Zugriff freigegeben, fungierte der Webauftritt als Template, der kontinuierlich aktualisiert werden musste. Dadurch entstanden allerdings viele Links, die zum gleichen Inhalt führten.

Ein Permalink soll Inhalten einen dauerhaften Standort zuweisen und gewährleisten, dass Inhalte langfristig verlinkbar sind. Dadurch können Nutzer und Suchmaschinen die Inhalte finden oder wiederfinden. Die Artikel, die auf einem Webblog eigentlich nach hinten rücken würden, können mithilfe eines Permalinks mit einer eindeutigen Bezeichnung versehen werden. Dieses Konzept wird auch Uniform Ressource Identifier (kurz: URI) genannt.

Aufbau und Beispiele

Ein Permalink kann mehrere Bestandteile aufweisen. Die URL einer Webseite kann zum Beispiel wie folgt aussehen:

www.advidera.com/glossar

Einzelne Artikel können allerdings nicht über diese URL aufgerufen werden. Sucht ein User nun einen bestimmten Artikel vom 02.05.2016, dann kann ein Permalink so aussehen:

www.webblog.de/neuigkeiten/artikel02052016

Der Artikel ist demnach unter diesem Permalink dauerhaft für User verfügbar. Im Idealfall wählt der Webmaster einen Permalink, der den Inhalt auch ein wenig besser darlegt:

http://www.webblog.de/neuigkeiten/was-sind-permalinks

Auch möglich sind Permalinks, die eine schlichte Identifikationsnummer übernehmen:

http://www.webblog.de/neuigkeiten/?p=345

Über die meisten Content-Management-Systeme (wie zum Beispiel WordPress) können diese Möglichkeiten ganz leicht geändert werden. Auch Mischformen sind dabei denkbar.

Permalinks und die Suchmaschinenoptimierung

Die Permalinks, die etwas über den Inhalt aussagen sind für Nutzer und Suchmaschinen gleichermaßen nützlich. Denn wenn Nutzer nach bestimmten Artikeln suchen, geben sie keine ID ein, die zu der richtigen URL führt. Die Suchmaschinen hingegen werten neben dem Content der Webseite auch den Domain- und Dateinamen aus. Demnach machen Seiten, auf denen die Keywords oft vertreten sind und im Link auftauchen, einen besonders guten Eindruck. Bei Permalinks in der Suchmaschinenoptimierung geht es also um die Lesbarkeit der Nutzer und Crawlbarkeit der Suchmaschinen. Dabei sollten Permalinks relativ kurz sein und bis zu fünf Wörter enthalten, damit Google sie als natürlich betrachtet. Dabei sollten einige Zeichen wie ein Unterstrich gar nicht vorkommen und stattdessen auf Bindestriche gesetzt werden, wenn Wörter getrennt werden müssen. Alles sollte dabei in Kleinbuchstaben geschrieben werden. Zusätzlich sollte vermieden werden, dass mehrere URL’s auf die gleiche Ressource referenziert, damit Google dies nicht als Duplicate Content wertet.

Permalinks und Social Media

Auch in den sozialen Netzwerken werden Permalinks verwendet. Diese sind meist für jedes Kommentar, zum Beispiel unter einem Social Plugin Comment, als einer eigenen URL, verfügbar. Somit können einzelne Kommentare auf Facebook oder Twitter direkt verlinkt werden.

Quellen

 

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz