Sitemap

Eine Sitemap (deutsch: Seitenübersicht oder Webseitenübersicht) bezeichnet eine Auflistung aller Unterseiten einer Webseite bzw. Domain. Die Darstellung einer Sitemap erfolgt meist in einer strukturierten Liste. Eine Sitemap bietet Besuchern und Crawlern einen schnellen Überblick aller vorhandenen Einzelseiten. Alle Einträge der Liste sind mit der URL der jeweiligen Zielseiten verlinkt.

Nicht zu verwechseln ist eine Sitemap mit einem Inhaltsverzeichnis, welches die Themen einer Webseite enthält, da sich dieses nicht zwangsläufig mit Einzelseiten deckt (Themen können auf mehr als einer Unterseite verteilt zu finden sein). Die Grenzen sind hier allerdings fließend.

Zu Unterscheiden sind zwei Typen von Sitemaps: HTML-Sitemaps und XML-Sitemaps.

HTML-Sitemap

Eine HTML-Sitemap ist meist eine eigene HTML-Unterseite einer Internetpräsenz, welche eine Auflistung aller Unterseiten einer Webseite enthält. Diese Form der Sitemap ist für alle Nutzer der Webseite sichtbar und über die Navigation zu erreichen. Ursprünglich war eine HTML-Sitemap einzig und alleine der schnellen Navigation auf größeren Webseiten zugedacht. Bei sehr großen Webseiten wird eine Sitemap jedoch recht schnell Unübersichtlich. Daher sollten hier nur die wichtigsten Seiten aufgezählt werden oder eine weitere Navigationsstruktur geschaffen werden, mit Hilfe derer der User weiter in der Webseiten Hierarchie navigieren können.

Beispiel für eine HTML-Sitemap
Beispiel für eine HTML-Sitemap (Screenshot: obi.de)

XML-Sitemap

Eine XML-Sitemap enthält, genau wie eine HTML-Sitemap, alle Unterseiten einer Domain. Die XML-Sitemap ist jedoch nicht als sichtbares HTML-Dokument hinterlegt, sondern in Form einer XML-Datei im Root-Verzeichnis eines Webserver gespeichert. Die auch Google-Sitemap bezeichnete Sitemap dient dazu Suchmaschinen wie Google, Bing oder Baidu den Zugang zu allen Teilen einer Seite zu erleichtern und somit eine vollständige Indexierung der Domain möglich zu machen. Auch können spezielle Sitemaps für Bilder, Videos oder mobilen Content angelegt werden. Die URL der XML-Datei sollte Google über eine Anmeldung in der Search Console (vormals Webmaster Tools) zugänglich gemacht werden. Alternativ ist auch die Angabe des Pfads in der robots.txt möglich.

XML-Sitemap Beispiel
XML-Sitemap Beispiel (Screenshot: advidera.com)

Maximale Größe einer XML-Sitemap

Eine sitemap.xml darf eine maximale Größe im unkomprimiertem Zustand von 50000 Zeilen oder auch 50 MB nicht überschreiten. Sollte die Datei größer sein, so sollte diese auf mehrere kleine Sitemaps aufgeteilt werden.

Vorteile von XML-Sitemaps

Das Nutzen einer XML-Sitemap bietet folgende Vorteile:

  • Neue Landeseiten können schneller gecrawlt und indexiert werden.
  • Schwer indexierbarer Content, wie Ajax oder Multimedia Elemente, können durch eine XML-Sitemap verfügbar gemacht werden.
  • Schlecht oder gar nicht verlinkte Seiten können von Google & Co. gefunden werden.

Das Nutzen einer XML-Sitemap ist jedoch hingegen aller Gerüchte keinerlei Garantie, dass alle Webseiten auch wirklich indexiert werden. Für Google oder Bing ist es jedoch einfacher alle Inhalte zu finden, da diese den Suchmaschinen mittels strukturierter Daten übermittelt werden.

Weiterführende Informationen und die Spezifikation zum Aufbau einer XML-Sitemap können www.sitemaps.org entnommen werden.

Sitemaps (XML und HTML) können mittels externer Tools oder Plugins für das verwendete CMS (z.B. WordPress, Typo3 o.Ä.) erstellt werden. Auch selbst programmierte Lösungen sind denkbar. Eine automatische Aktualisierung der Sitemap, nach Möglichkeit über ein Plugin oder einer individuell Software, nach der Erstellung neuer Inhalte erspart viel Zeit & Arbeit für den Webmaster und ist dem manuellen Erstellen vorzuziehen. Bei der Erstellung mittels Tools entfällt nur der Schnitt des Erstellens. Die Datei muss dennoch jedes mal auf den Webserver geladen werden und im Falle einer XML-Datei in der Search Console (früher Google Webmaster Tools) angemeldet werden. Keine sehr praktikable Lösung, da diese auch Anfällig für das simple Vergessen dieses Schrittes ist.

Wie kann ich eine Sitemap bei Google einreichen?

Eine XML-Sitemap kann auf zwei Wegen an Google übermittelt werden.

Weiterhin sollte ein Verweis in der ersten Zeile in der robots.txt eingetragen werden. Der Code dazu sieht folgendermaßen aus:

sitemap: http://www.meinedomain.de/sitemap.xml

  1. Manueller Ping:
    Ein manueller Ping ist ein einfacher Befehl der händisch in die Adresszeile des Browsers eingegeben wird. Dazu fügt man einfach die folgende Zeile in den Eingabeschlitz des Browsers.http://www.google.com/webmasters/tools/ping?sitemap=http://www.meinedomain.de/sitemap.xmlNach dem Absenden erhält man folgende Meldung:

    manuelle-uebermittlung-xml-sitemap
    Meldung nach einer manuellen Übermittlung einer XML-Sitemap.

    Damit die URL korrekt übermittelt wird empfiehlt Google eine kodierte (encoded) Version einzureichen. Dazu verwendet man einfach ein Tool wie z.B. URL Encoder und kopiere die Ausgabe des Tools in die Adresszeile des Browsers.

  2. Anmeldung in der Google Search Console (früher Webmaster Tools)
    Als zweite Möglichkeit kann ein Webmaster seine XML-Sitemap in der Search Console anmelden bzw. einreichen. Zur Nutzung der Google Search Console muss ein kostenloses Google Konto angelegt werden, welche unter https://www.google.com/webmasters/tools/home?hl=de zu erreichen ist. In der Search Console muss zunächst die betreffende Webseite hinzugefügt und vom Eigentümer bestätigt werden. Dazu stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, von denen die meisten nur wenige Minuten in Anspruch nehmen. Weitere Informationen finden sich in der Google Hilfe.Um die XML-Sitemap in der Search Console anzumelden öffnet man Menüpunkt Crawling und klickt dann weiter auf den Punkt Sitemaps. Hier kann man mit einem Klick auf Sitemap hinzufügen/Testen eine neue Sitemap hinzufügen.

    XML-Sitemap Anmeldung Google Search Console
    Anmelden einer XML-Sitemap in der Google Search Console.

    Nach erfolgreicher Anmeldung und Verarbeitung stehen dem Webmaster  künftig weiterreichende Informationen über den Status seiner Sitemap zur Verfügung. Es werden eventuelle Fehler bei der Verarbeitung angezeigt, sowie eine Übersicht welche URLs in den Index mit aufgenommen wurden, und welche nicht.

    Die Methode der Sitemap Anmeldung über die Search Console ist die deutlich komfortabler und auch nur hier können eventuelle Fehler entdeckt und beseitig werden. Bei einem manuellen Ping bekommt der Webmaster keine Fehlermeldung seitens Google zurück. Die Anmeldung in der Search Console sollte also das Mittel der Wahl darstellen.

Bedeutung der Sitemap für die Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Neben der XML-Sitemap, welche ausschließlich dazu dient eine Webseite nach Möglichkeit vollständig durch Suchmaschinen zu Indizieren, bietet auch die HTML-Sitemap Potenzial aus Sicht eines Suchmaschinenoptimierers (SEO).

Wie oben bereits erwähnt dient eine HTML-Sitemap vor aller der Übersicht der Webseiten-Besucher. Jedoch bietet eine HTML-Sitemap auch die Möglichkeit die Crawlbarkeit und die interne Verlinkung einer Seite zu verbessern. Durch eine HTML-Sitemap mit einer vollständigen Auflistung aller Unterseiten (inkl. Link zu den entsprechenden Seiten) erreicht der Crawler einer Suchmaschine alle Unterseiten einer Domain in maximal drei Schritten. Auf diese Weise kann der Link Juice besser auf die Unterseiten gelenkt werden.

Heute ist es durchaus umstritten wie viel Einfluss eine Sitemap noch auf eine Onpage Optimierung hat. Eine flache Navigationsstruktur kann in vielen Fällen eine HTML-Sitemap ersetzen. Ist eine andere Navigation jedoch nicht möglich oder nur Aufwändig umzusetzen kann eine Sitemap jedoch immer noch ein probates SEO Mittel sein, und kommt in der Praxis häufig vor.

Quellen

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz