Sponsored Content

Bei Sponsored Content handelt es sich um werbefinanzierte redaktionelle Inhalte, welche auf verschiedenen Plattformen veröffentlicht werden können. Sie unterscheiden sich von den meisten Werbemaßnahmen durch die indirekte Vermittlung der Werbebotschaften. Unternehmen und Influencer können Produkte in ihren Inhalten verwenden oder bewerten und werden dafür von den jeweiligen Unternehmen bezahlt oder erhalten die beworbenen Produkte kostenlos.

Holen Sie das Beste aus Ihren Inhalten mit unserem E-Book zum Content Audit  inklusive eines kostenlosen Content Audit Templates. Hier klicken und  herunterladen!

Definition Sponsored Content

Als Sponsored Content werden die bezahlten redaktionellen Werbeinhalte eines Unternehmens bezeichnet. Diese werden zumeist von anderen Betrieben oder Personen auf verschiedenen Kanälen und Plattformen veröffentlicht. Wie bei den meisten Werbemaßnahmen wird auch durch gesponserte Inhalte die Verbesserung des Markenimages sowie der Markenrelevanz angestrebt. Als Synonym wird oftmals der Begriff Branded Content verwendet.
Im Gegensatz zur klassischen Onlinewerbung wirkt der Sponsored Content deutlich vertrauenswürdiger. Informationen bezüglich des Produkts werden passend in den Content integriert und stehen nicht im Zentrum einer Anzeige. Dadurch wirkt die Vermarktung aus der Perspektive der Betrachter oftmals deutlich glaubwürdiger.

Kategorien von Sponsored Content

Sponsored Content kann über verschiedene Wege verbreitet werden. Die unterschiedlichen Möglichkeiten sind von diversen Vor- und Nachteilen geprägt, die ein Auftraggeber vor einer Werbemaßnahme prüfen sollte. Im folgenden Kapitel werden die häufigsten Formen von gesponserten Inhalten dargestellt.

Sponsored Content Grafik

Videos

Über Videos können Werbebotschaften schnell und effektiv die gewünschte Zielgruppe erreichen. Die Inhalte können dabei von Tutorials bis hin zu Produkttests variieren.
Wenn die Beauty-YouTuberin Mrs. Bella beispielsweise in ihrem neuen Tutorial eine bestimmte Marke empfiehlt, handelt es sich aus der Zuschauerperspektive um eine vertrauenswürdige Quelle, deren Empfehlung berücksichtigt wird. So können über einen kurzen Zeitraum mehrere Millionen potenzielle Kunden erreicht werden und außerdem bleiben die Videos, im Gegensatz zu den meisten bezahlten Werbemaßnahmen, zumeist dauerhaft online. Ein weiterer Vorteil der YouTube-Videos ist, dass diese auch bei den Suchanfragen bei Google erscheinen.

Mrs. Bella Sponsored Content Video

Bilder

In sozialen Medien, wie Instagram oder Facebook, werden Bilder oftmals als Werbeträger für Sponsored Content verwendet. Das Prinzip ist dabei dasselbe, wie bei der Werbung in Videos. Influencer werden Produkte zur Verfügung gestellt und sie präsentieren diese vor der Kamera. Wie bei den Videos können so schnell viele potenzielle Kunden erreicht werden und die Inhalte bleiben oftmals dauerhaft online. Welches Ausmaß erreicht werden kann, zeigen die Reichweiten der verschiedenen Influencer. Die Zwillinge Lisa und Lena teilen ihre Inhalte auf Instagram mit mehr als 16 Millionen Abonnenten. Allerdings sind diese Posts deutlich kurzlebiger. Während YouTube-Videos immer wieder im Feed auftauchen können, werden den Nutzern auf Social Media nur die aktuellen Beiträge vorgeschlagen.

 

Lisa und Lena Sponsored Content Beitrag

Podcasts

Mit dem gestiegenen Interesse an dem Podcast-Medium stieg auch dessen Attraktivität für Werbekunden. Unternehmen verschiedener Sektoren können von dem Medium profitieren. Filmstudios können zum Beispiel die Produzenten eines Filmpodcasts dafür bezahlen, den eigenen Film zu analysieren. Der Autor eines neuen Kriminalromans könnte in einem Krimi-Podcast über seine Ideen sprechen und so Content schaffen und gleichzeitig das eigene Buch promoten. Allerdings ist diese Werbeform noch von einigen Problemen geprägt. Die einzelnen Podcasts können wegen fehlender Informationen, die bestimmte Podcast-Anbieter nicht zur Verfügung stellen, selbst oftmals keine genaue Auskunft über die Hörerzahlen geben. Dies erschwert die Preisabsprache erheblich.

Handlungsempfehlungen

Durch bezahlte Inhalte ergeben sich einem Unternehmen zahlreiche Werbemöglichkeiten. Dabei sollten die nachfolgenden Punkte beachtet werden:

  • Durch besonders kreatives Marketing können sich Unternehmen absetzen. Dies gilt nicht nur für die Inhalte, sondern auch für die Veröffentlichungsform.
  • Der ausgewählte Influencer sollte zu dem Unternehmen und dessen Zielgruppe passen. Wenn dies zutrifft, profitiert der beworbene Artikel von einem Vertrauensvorschuss der Neukunden.
  • Bei Sponsored Content muss der Fokus auf dem Inhalt liegen. Bekommen Leser, Zuschauer oder Zuhörer den Eindruck, dass die Inhalte ausschließlich zu Werbezwecken produziert wurden, werden sie misstrauisch und verlieren schnell das Interesse an dem beworbenen Angebot.

Für das Onlinemarketing ist der Sponsored Content von einem zunehmenden Stellenwert geprägt. Klassische Werbeanzeigen sind in vielen Fällen kontraproduktiv und verfehlen den eigentlichen Sinn und Zweck. Sponsored Content ist dagegen subtiler und wird aufgrund der Verbindung zwischen der Zielgruppe und dem Werbepartner mit einem Vertrauensvorschuss seitens der Zielgruppe aufgenommen.

Sie benötigen weitere Tipps zum Thema Sponsored Content oder möchten wissen, wie Sie diesen für Ihr Unternehmen nutzen können? Als Ihre Content Marketing Agentur beraten wir Sie gerne! Schauen Sie sich gerne unsere Referenzen an und überzeugen Sie sich von unserem Know-how.

Häufige Fragen

Was ist Sponsored Content?

Unter dem Sponsored Content werden die bezahlten redaktionellen Werbeinhalte eines Unternehmens verstanden.

Worin liegt der Unterschied zwischen Sponsored Content und Native Ads?

Beim Sponsored Content bezahlt das beworbene Unternehmen einen weiteren Akteur für die Produktion und Verbreitung von Content. Bei einer Native Ad werden diese Aufgaben vom Unternehmen selbst übernommen.

Wie unterscheiden sich Sponsored Content und Onlinemarketing?

Sponsored Content ist ein Teil des Onlinemarketings. Neben dem Sponsored Content gibt es viele weitere Marketingmaßnahmen, die dem Onlinemarketing zugehörig sind. Sponsored Content ist demnach immer ein Teil des Onlinemarketings, das Onlinemarketing muss jedoch nicht zwangsläufig Sponsored Content sein.

5/5 - (1 vote)

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz

Send this to a friend