SEO-DAY 2019 Recap › ADVIDERA

SEO-DAY 2019 Recap

Am 07.11.2019 war ich im RheinEnergieStadion in Köln beim jährlichen SEO-Day. Das ist eine der bekanntesten SEO-Konferenzen, die in Köln stattfindet, sodass sogar eine längere Anreise nicht nötig war. Praktisch für uns als Kölner Agentur 🙂


Das Tor des Stadions öffnete sich für die Besucher um 8:30 Uhr. Die Herausgabe von Besucherausweisen ging unglaublich schnell, da die Warteschlangen nach Anfangsbuchstaben der Besucher sortiert waren. Direkt danach konnte man sich ein Käffchen mit Croissant gönnen und sich direkt in die Seminarräume begeben.
Schnell konnte ich feststellen, dass auch ein paar bekannte Gesichter, die ich im OMWest Barcamp gesehen hatte, am SEO-Day teilnahmen.
So gegen 9:15 Uhr ging es los mit dem….:

Vortrag 1: “Amazon Optimierung nach dem Pareto-Prinzip” von Ronny Marx

Amazon-SEO

Wie würden Sie reagieren, wenn jemand Ihnen sagen würde, dass 20 % aller Keywords 80 % des relevanten Traffics ausmachen, die restlichen 80 % der Keywords wiederum nur 20 % des Traffics bringen? Spannend, oder? Dies ist auch die Kurzversion der Erklärung des Pareto-Prinzips, übertragen auf den SEO-Bereich. Dieses Beispiel findet nicht nur bei Amazon-SEO Anwendung, sondern ist auch auf die übrige Suchmaschinenoptimierung übertragbar und spart enorm Zeit. So empfiehlt Ronny bei der Optimierung von Amazon-Produkten wie folgt vorzugehen:

  1. Zuerst sollte man sich die Produkttitel der Konkurrenz auf den ersten zwei Seiten der Amazon-Suchergebnisse ansehen. Dort sind bereits wichtige Keywords enthalten.
  2. Diese Keywords kann man dann in die Suchzeile bei Amazon eingeben und gucken, ob Auto-Suggest wichtige Longtail-Keywords vorschlägt und ob diese verwendbar sind.
  3. Daraufhin kann man, wie gewohnt, Tools zur Ermittlung von Keywords und deren Suchvolumina nutzen.
  4. Nun wird der Content erstellt und priorisiert. Hier sollte man schauen, dass in den Produktbeschreibungen Bullet Points vorhanden sind und die wichtigsten Longtails verwendet werden. Dies können bestimmte Produkteigenschaften sein wie zum Beispiel Material, Farbe, Größe usw.

So werden innerhalb von ca. einer Stunde Produkte bei Amazon optimiert. Das ist sehr praktisch, wenn man tausende Produkte optimieren möchte!

Vortrag 2:“So geht SEO heute – Unbekannte Wege zu mehr Umsatz” von Marco Janck

Vortrag 2 SEO-Day

Marco hat zunächst drei Probleme der aktuellen SEO definiert und damit genau die Punkte getroffen, die jedem Webseitenbetreiber, aber auch jeder Agentur viel Kopfschmerzen bereiten:

  • SEO ist extrem langsam geworden. Da sprach Marco mir wirklich aus der Seele. Ich frage mich oft, wie man dem Kunden nachweisen soll, dass eine bestimmte SEO-Maßnahme funktioniert, wenn man zuerst ein paar Monate darauf warten muss!
  • Google experimentiert viel. Die SISTRIX-Kurve kann das bei manchen Webseiten tatsächlich bestätigen.
  • Es herrscht Ungewissheit, wie es im Bereich SEO weitergeht. In diesem Bereich lassen sich Trends und Entwicklungen nur sehr schwer voraussehen.. Ein Beispiel: Noch vor wenigen Monaten war Paginierung ein wichtiger Bestandteil der SEO-Audits und inzwischen hat sie keine Relevanz mehr.

Wo Probleme vorhanden sind, gibt es in der Regel auch Lösungen – oder wenigstens Lösungsansätze. Marco empfiehlt Folgendes, um den Kampf um das beste Ranking dauerhaft zu gewinnen:

  1. Linkbuilding aus vertrauenswürdigen Quellen. “Vertrauenswürdig” ist das Schlüsselwort. Dabei denke ich an die ganzen “SEO-Spezialisten”, die in Foren Fake-Ausweise verbreiten und dabei rumspammen. Das ist keine gute Strategie.
  2. Entität vorbereiten. Das Thema nimmt im deutschsprachigen Raum langsam an Bedeutung zu.
  3. Holistische Landing Pages (HLP) erstellen. Diese werden immer wichtiger und man kann damit sehr gute Rankings erzielen. Ausgenommen sind aber die Kategorieseiten. Die sollte man nicht als HLP machen.
  4. Identifikation mit Inhalten. Auch wenn man jemanden beauftragt, Texte zu schreiben, sollte man keine Angst haben, diese zu veröffentlichen und sich mit dem eigenen Content identifizieren. Das ist zwar kein direkter SEO-Faktor, kann aber trotzdem wichtig sein.
  5. Markthärte realisieren. Auf manchen Märkten herrscht harter Wettbewerb und es ist schwierig, gute Rankings bei Google zu erzielen und Platzhirsche zu überholen. Man sollte versuchen, eine Nische zu finden. Beispiel: Content Marketing. Das machen alle Agenturen. High Performance Content Marketing nach SISTRIX aber nur ganz wenige Agenturen wie Advidera.
  6. Dark-SEO. Spamming in Foren oder verlockenden Angeboten folgen wie “20.000 Links für nur 5 Euro” und vieles andere sollte man natürlich nicht machen, um keine harte Strafe von Google in Form von einem Ranking-Absturz zu bekommen. Ist eigentlich selbstverständlich, aber anscheinend immer noch nicht für alle.
  7. Video-SEO. Einen eigenen Youtube-Kanal aufbauen tut dem Online-Marketing wirklich gut, aber natürlich nur, wenn man es richtig macht. Eingebettete Videos auf der Website wirken sich positiv auf die Verweildauer aus und bieten dem Nutzer sehr viel Mehrwert. Und genau das wird Google reichlich mit guten Positionen in SERPs belohnen!
  8. Bilder-SEO. Die guten alten Alt-Tags sind nach wie vor ein wichtiger SEO-Bestandteil. Das vergessen viele Webseitenbetreiber oft.
  9. Snackable Content. Genauso wie ein Brötchen oder das morgendliche Croissant mit Kaffee, sollte auch der Content snackable sein. Die langen Inhalte sollten eine gute Struktur haben. Das vereinfacht nicht nur das Lesen und Wahrnehmen für den Nutzer, sondern hat auch einen positiven SEO-Effekt.

Vortrag 3: “Hier optimiert der CEO noch selbst – eBay- SEO” von Michael Atug

Bei diesem Vortrag war das Fotografieren nicht erlaubt. In dem Vortrag ging es um die Optimierung von Produkten auf diversen Marketplaces wie zum Beispiel Ebay. Die wichtigste Erkenntnis, die ich aus dem Vortrag mitgenommen habe, ist folgende: Egal, wie gut oder schlecht das Produkt optimiert ist, wenn es sich gut verkaufen lässt, wird es auch gut ranken, denn das ist das Wichtigste für den Algorithmus der Suchmaschine. Michael zeigte uns zwei Beispiele von Produkten, die Bestseller sind, aber nicht wirklich optimiert waren. Da hat jemand wirklich Glück gehabt! Ansonsten hatte der Vortrag viele Schnittstellen mit dem von Ronny Marx (siehe Vortrag 1). Das Pareto-Prinzip wurde angesprochen, die Wichtigkeit der Tools bei der Keyword-Recherche wurde betont sowie konkrete Optimierungsempfehlungen für Ebay gegeben.

Vortrag 4: “SEO 2020 – Fakten Check: Was ändert sich wirklich durch Voice, BERT & Co?” von Malte Landwehr

Der Überschrift zufolge versprach es einer der spannendsten Vorträge zu werden, denn hier ging es um die Zukunft. Der Vortrag von Malte war sehr gut strukturiert. Nicht umsonst war er im vorherigen Jahr zweitbester Speaker, so hat mir das zumindest jemand gesagt. Ich fasse seine wichtigsten Thesen ebenso strukturiert und in Kürze zusammen:

  • Themencluster statt einzelne Keywords. Das Suchverhalten hat sich in den letzten Jahren geändert, die Suchmaschinen auch.
  • Entitäten. Google versteht viel mehr, als man auf den ersten Blick denkt. Lustiges Beispiel: Wenn man bei Google “french actor who always drunk” eingibt, kommt direkt ein bestimmter Name. Probiert es aus 😉
  • Webseitengeschwindigkeit. Je schneller die Seite ist, desto höhere Rankings können auch erzielt werden.
  • Responsivität ist nicht nur Layout, sondern auch Inhalt. Hier spielt die Musik! Der Content und seine Gestaltung sollte die Suchintention der Nutzer befriedigen. Beispiel: Wenn jemand morgens vom PC aus die Suchanfrage “Wie lange bleibt Alkohol im Körper?” eingibt, dann könnte die Intention dabei sein, einen wissenschaftlichen Artikel zu finden. Die gleiche Suchanfrage aber, um 4 Uhr morgens vom Smartphone gesendet, könnte darauf hindeuten, dass jemand ganz schnell und eindeutig wissen möchte, wann er wieder nüchtern sein wird. Da bringt ein wissenschaftlicher Artikel nichts bzw. befriedigt dieser die Suchintention wahrscheinlich nicht. Daher sollte man den mobilen Content etwas dünner gestalten.
  • Sprachsuche. “Ok Google. Was ändert sich im SEO durch die Sprachsuche?“ Nicht viel, aber auch nicht wenig. Menschen tendieren dazu, bei der Sprachsuche eher Longtails zu benutzen. Beispiel: Eine herkömmliche Suchanfrage bei Google lautet “Queen Alter”, in der Sprachsuche aber “Ok Google, wie alt ist die Queen?” Malte zufolge sind viele Menschen genervt, wenn jemand neben ihnen die Sprachsuche verwendet. Und noch ein ganz “wichtiger” Fakt: 13 % der Menschen verwenden die Sprachsuche, während sie auf dem Klo sitzen.
  • Mobile Indexierung. Diese kann sich von der herkömmlichen Indexierung unterscheiden. Insbesondere sollte man dabei auf die Backlinks achten.
  • BERT-Update. Jeder Vortrag, der sich mit BERT beschäftigt, ist laut Malte reine Zeitverschwendung. BERT hatte keine signifikanten Rankingveränderungen in Deutschland, außer auf die Featured Snippets.
  • “Bald gibt es keinen Traffic mehr”, sagen manche SEOs, denn Google kann viele Fragen selbst beantworten, ohne dass Nutzer dafür eine Website besuchen müssen. Beispiel: “Sonnenuntergang Heute Köln”.
  • Backlinks werden angegriffen. Die Core Updates haben in der letzten Zeit das Thema Backlinks ins Visier genommen, unter anderem wegen Fake-Testseiten.
  • Usability und Content-Aktualisierung. Das dürfte jedem SEO-Menschen bekannt sein und ist ganz wichtig: Usability sollte aus der Sicht der Nutzer bewertet werden! Content-Aktualisierungen sollten regelmäßig stattfinden, außer es handelt sich dabei um Evergreen-Content. Diesen kann man etwas seltener aktualisieren.

Vortrag 5 “SEO as a self service: Mach deine Kollegen zum SEO” von Franziska Seitz und Alexander Katsios

SEO as a self service

Franziska und Alexander haben detailliert über das Keyword-Research-Tool von OBI berichtet, das extra von und für OBI entwickelt wurde. Die Online-Marketing-Leute von OBI waren mit einigen Problemen konfrontiert, die die Nutzung der herkömmlichen Tools nicht so wirklich effizient machten. Daraufhin wurde ein eigenes Tool entwickelt und hilft den SEOs von OBI Keywords zu recherchieren und deren Monitoring zu betreiben.

Vortrag 6 “Relaunch NEU denken – Strategien zur Performancesteigerung!” von Uwe Roll und Juliana Schmidt

Relaunch neu denken

Relaunch der Schreckliche. Manchmal geht er wie geplant und manchmal läuft er gegen die Wand. Damit sowas aber nicht passiert, haben Juliana und Uwe ein paar Tipps gegeben:

  • Ein Relaunch sollte nur bei Bedarf durchgeführt werden, weil dieser Prozess mit einigen Risiken verbunden sein kann.
  • Richtige Zielsetzung und Planung sind das A und O. Zuerst sollte man sich fragen, welche Ressourcen stehen mir zur Verfügung? Was ist mein Ist-Zustand? Wie lange sind die Entscheidungswege? Wie komplex ist die Aufgabe?
  • Beim Relaunch sollten alle Beteiligten im Kontakt zueinander stehen: IT, Führungsebene, SEO und alle anderen.
  • Alle Grundlagen, wie Seitengeschwindigkeit, Weiterleitungen und Indexierungsmanagement, sollten auf der Checkliste stehen.

Es wird außerdem empfohlen, datengetriebene Automatisierung zu verwenden, wenn man zum Beispiel in einer Kategorie weniger als 2 Produkte hat. In diesem Fall könnte man die Seite auf Noindex stellen. Informationsarchitektur sowie Usability sollten aus Nutzersicht betrachtet werden.

Vortrag 7 “Inhouse SEO plus SEO Agentur – So klappt die Zusammenarbeit” von Nicolas Sacotte und Andreas Pantelic

Inhouse SEO und Agentur

“In guten, wie in schlechten Rankings” sollte die Zusammenarbeit zwischen der Agentur und SEO an der Kundenseite klappen. Dadurch, dass SEO in der letzten Zeit viel komplexer und langsamer geworden ist, braucht sie fünf Komponenten in ausreichender Menge: Zeit, Kraft, Ausdauer, Ressourcen und Training. Nicolas und Andreas berichteten über ihre erfolgreiche Zusammenarbeit und zeigten somit am eigenen Beispiel, dass die Zusammenarbeit zwischen Agentur und Kunden sehr gut funktionieren kann, wenn gegenseitiges Vertrauen da ist.
Inhouse SEO + SEO Agentur = Erfolg und bietet außerdem viele Vorteile:

  • Lastverteilung
  • Know-how Sharing
  • Netzwerk Sharing
  • Mehr-Augen-Prinzip
  • Toolnutzung
  • Kreative Synergieeffekte
  • Und vieles mehr!

Vortrag 8 “SEO im Health-Sektor – moderne Materialschlacht oder Hirn & Strategie?” von Jan Brakebusch

SEO-im Health Sektor

Anhand der Entwicklungen der Sichtbarkeit in Sistrix lässt sich ableiten, dass Google diesen Bereich gesondert ins Visier genommen hat. Jan zeigte uns mehrere Beispiele von teilweise sehr bekannten Seiten, die langsam aber konstant an Sichtbarkeit verlieren. Die wichtigsten Statements des Vortrags:

  • Man sollte auf gar keinen Fall Affiliate-Seiten im Gesundheitsbereich erstellen.
  • Brand, Expertenstatus sowie Vertrauen ist für Google wichtiger als hartes SEO (SEO-Grundlagen sollten aber trotzdem nicht in Vergessenheit geraten).
  • Man sollte alternative Marketing- bzw Content-Kanäle verwenden, insbesondere Youtube, denn Google zieht auch Informationen aus diesen Quellen.

Vortrag 9 “Nach dem EuGH Cookie Urteil: wie geht es für SEOs jetzt weiter?” von Christian Solmecke

Cookies Einwilligung EuGH

Wie ich vermutete, war der Raum bei diesem Vortrag voll. Christian Solmecke kennen eigentlich auch sehr viele Leute, die nichts mit Marketing zu tun haben, dank seiner coolen Videos auf Youtube.
Es wurden rechtssichere und verständliche Erklärungen zum Thema Cookie gegeben. So sollte die Einwilligung zum Cookie setzen jederzeit widerrufen werden können und der Link aufs Impressum darf nicht verdeckt werden. Die vorangeklickten Einwilligungen sind ein absolutes No Go.

Vortrag 10 “Dieser Content-Prozess rockt Deinen SEO-Return-on-Investment” von Nicolai Kuban

Return on InvestmentIm Content steckt sehr viel Potenzial. Doch wie steigt man in die Content-Erstellung effizient ein? Diese Frage hat Nicolai in seinem Vortrag beantwortet. Hier betonte Nikolai die Wichtigkeit der richtigen Zielsetzung sowie der Definition von der Customer Journey. Hinter jedem Content sollte idealerweise eine Geschichte für eine vordefinierte Persona stehen (Stichwort: Storytelling).
Wenn man nicht genau weiß, was der Kunde vom Content erwartet, kann man ihn dazu einfach befragen.
Der Priorisierung sollte Aufmerksamkeit geschenkt werden, damit die Investitionen in den Content effizient eingesetzt werden und entsprechende Erfolge bringen.

Fazit

“Hier fließt das SEO-Wissen”- stand auf dem Werbebanner im Seminarraum. Dieser Satz ist eine perfekte Zusammenfassung für den SEO-Day, denn ich habe noch nie so viel SEO-Wissen an einem Ort gesehen und gehört. Der SEO-Day eignet sich sowohl für Anfänger als auch für Profis. Allerdings muss man sagen, dass nicht alle Vorträge für Anfänger geeignet sind. Die Basics sollte man nach Möglichkeit mitbringen.

Was mir gefallen hat:

  • Sehr interessante und lehrreiche Vorträge von erfahrenen Speakern mit kreativen Präsentationen
  • Produktive Arbeitsatmosphäre
  • Versorgung mit Getränken

Was könnte besser sein:

  • Beschilderung. Besonders für Leute wie mich, die zum ersten Mal den SEO-Day besuchen, fände ich es sinnvoll, den Weg zu den Räumen auszuschildern. Nachdem wir unsere Ausweise bekommen haben, war es unklar, wie es weiter geht. Werden wir abgeholt? Wo sind die Räume bzw. die Toiletten?
  • Pünktlichkeit. Der erste Vortrag startete ca. 15 min zu spät. Dies führte dazu, dass man die Anfänge der Vorträge, die in den anderen Räumen gehalten wurden, leider verpasste. Später wurde die Zeit nachgeholt, aber in der Zukunft sollte man am besten pünktlich starten.
  • Essensvielfalt in der Mittagspause. Es wäre beispielsweise aus meiner Sicht sehr toll, wenn als mehrere Beilagen gäbe und nicht nur Reis.

Ich freue mich sehr, beim SEO-Day mit dabei gewesen zu sein und hoffe nächstes Jahr dort neues Wissen sammeln zu dürfen.

Weitere Recaps vom SEO-Day:

Comments (13)

  1. Hi, hier wäre noch unser Recap zum SEO-DAY 2015:

    http://blog.cts-media.eu/details/der-seo-day-2015-seoday.html

    Danke und viele Grüße!

    Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz