Reichweite

Unter Reichweite versteht man den erreichten Anteil an Zielpersonen, die durch einen Werbeträger innerhalb einer Planungsperiode mindestens einmal erreicht werden. In der Regel wird Sie als absolute Zahl oder in Prozent angegeben und bezieht sich auf vormals festgelegte Faktoren wie z.B. Art des Medium, die Zielgruppe und den Zeitraum. Die Reichweite bildet die Grundlage, auf der die Preise für Werbebotschaften berechnet werden und ist aus diesem Grund von besonderer Bedeutung.

Je nach Art des Mediums, wird die Reichweite anders kalkuliert. In Printmedien gilt z.B., dass der Kontakt mit einer Zielperson erst dann besteht, wenn diese das gedruckte Medium zu einem Teil gelesen oder durchgeblättert haben. Dies ist natürlich sehr schwer messbar oder nachvollziehbar. Bei Hörfunk und Fernsehen verhält es sich ähnlich Youtube Videos: hier wird die Reichweite anhand von Zeiten gemessen, die der Nutzer mindestens mit dem anschauen oder zuhören verbringt. Die verschiedenen Faktoren sollen Personen aus der Reichweitenberechnung raushalten, die die Werbeanzeigen innerhalb der Seiten und Inhalte bloß überfliegen.

Unterschied zwischen Brutto- und Netto-Reichweite

Bei der Berechnung der Reichweite kann zwischen Brutto- und Netto-Reichweite unterschieden werden. Bei der Brutto-Reichweite werden alle Kontakte berechnet, die durch die Werbemaßnahme entstanden sind. Hierbei wird jedoch nicht unterscheiden, ob Kontakte ein einziges mal oder mehrfach zustande gekommen sind. Aus diesem Grund kommt es sehr häufig vor, dass einer Person mehrere Kontakte zugeordnet werden, weil die Person mit Hilfe mehrere Medien angesprochen wurde. Dies hat zur Folge, dass die Reichweite bei der Berechnung insgesamt größer erscheint. Bei der Netto-Reichweite zählt nur der erstmalige Kontakt. Kam eine Person mit der Werbung in Kontakt, zählt diese bereits als erreicht. Jeder weitere Kontakt wird aus der Berechnung ausgeschlossen. Hierbei spielt das Medium keine Rolle.

Zusätzlich zu den beiden genannten Reichweiten gibt es noch die sogenannten qualitative Brutto- und Netto-Reichweite, bei der die zu erreichende Zielgruppe mit einberechnet wird. Wird z.B. eine Werbeanzeige in einem Magazin gedruckt, welches eine Auflage von 10.000 Stück hat und auch ebenso oft verkauft wird, würde man davon ausgehen, dass man eine Bruttoreichweite von 10.000 erreicht. Dies ist allerdings nur der Fall, wenn die Leser alle von der Anzeige angesprochen würden. Wird z.B. Werbung für Zigaretten geschaltet und nur jeder 100. Leser raucht, beträgt die qualitative Bruttoreichweite lediglich 100.

Berechnung der Reichweite

Grundsätzlich lässt sich die Reichweite im Online Marketing wesentlich besser messen, als z.B. bei Printmedien. Der bloße Kauf einer Zeitung sagt nicht aus, ob die betreffende Person die Werbeanzeige gelesen hat und ob diese überhaupt für Sie von Interesse ist. Im Bereich der Online Werbung gibt es viele Möglichkeiten, die Reichweite zu messen und auszuwerten. Diverse Tracking- und Analysetools sind heutzutage in der Lage, das genaue Surfverhalten der Nutzer zu überprüfen. So lässt sich gezielt herausfinden, welche Seiten ein Nutzer besucht hat, wie lange er dort geblieben ist und was er sich genau angesehen hat. Mit diesen Daten lässt sich die Reichweite am Ende wesentlich genauer messen und bestimmen.

Für die Kostenberechnung von Werbeanzeigen wird in den meisten Fällen der Tausend-Kontakt-Preis (TKP) herangezogen. Dieser sagt aus, wieviel der Werbetreibende ausgeben muss, um tausend Personen mit seiner Werbung zu erreichen. Im Onlinemarketing werden Ad Impressions herangezogen, um die Reichweite einer Werbemaßnahme zu messen.

Reichweite erhöhen

Um die Reichweite seiner Werbemaßnahmen zu erhöhen kann man auf eine Vielzahl von Instrumente und Mittel zurückgreifen. Die folgende Übersicht stellt nur eine kleine Übersicht der verschiedenen Möglichkeiten dar, die Reichweite im Online Marketing gezielt zu erhöhen:

  • Hochwertiger Content sorgt für bessere Rankings bei Google, bringt mehr Traffic auf die Seite und erhöht somit die Reichweite in der Zielgruppe
  • Links teilen und zeitlich steuern: neuer Content sollte per Link über möglichst vielen Kanälen und mit zeitlichen Abständen geteilt werden, damit die Zielgruppe auf allen Kanälen erreicht wird und auch unterschiedliche Aktivitätszeiten dabei berücksichtigt werden
  • Kommunikation und Interaktion: Nutzer sollten aktiv einbezogen werden und die Möglichkeit zur Interaktion haben wie z.B. Kommentar- und Like-Funktion bei Facebook-Beiträgen oder das Sharing von Nachrichten und medialen Inhalten
  • Newsletter mit Informationen und Links, die zur eigenen Webseite oder Produkten führen
  • Videos: erzeugt die meiste Aufmerksamkeit und kann gezielt genutzt werden um Zuschauer z.B. von Youtube auf die eigene Seite weiterzuleiten
  • Mit Hilfe von Anzeigenschaltungen in z.B. Google AdWords kann die Zielgruppe gezielt definiert und angesprochen werden. Dies verringert den Streuverlust und führt zu einer höheren Reichweite.

Quellen

https://www.seo-kueche.de/blog/wie-5-einfache-schritte-die-reichweite-erhoehen/
http://regionales-onlinemarketing.de/30-einfache-tipps-um-die-reichweite-ihres-blog-zu-erhoehen/
https://de.onpage.org/wiki/Reichweite
https://blog.hootsuite.com/de/mehr-reichweite-mit-social-media-und-suchmaschinenoptimierung-5-schnelle-erfolgsmethoden/

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz