Redirect

Als Redirect wird eine Weiterleitung bzw. Umleitung einer URL auf eine andere URL bezeichnet. Redirects können dabei für unterschiedliche Aufgaben eingesetzt werden. Häufige Gründe sind der Wechsel der Domain oder eine Änderung an der URL Strucktur der Webseite, was beides zur Folge hat das auf ein auf die Webseite eingehender externer Links nicht mehr funktioniert.  Auch kann eine Umleitung der Adresse notwendig werden, wenn Inhalte zusammengelegt oder gelöscht werden. Ein häufiger Grund ist ebenfalls, dass eine Webseite unter mehreren Domains erreichbar sein soll (z.B. unter advidera.com und advidera.de).

Schematische Darstellung eines Redirects.
Schematische Darstellung eines Redirects.

Umleitungen werden in nahezu allen Fällen automatisiert realisiert und die User merken davon wenig bis gar nichts. Das heißt der User ruft eine ihm bekannte Adresse auf, zum Bespiel per direkter Eingabe der Adresse oder auch durch Aufruf eines Lesezeichens und gelangt auf die erwartet Seite. Die Umleitung auf die neue Ziel-Adresse erfolgt automatisch durch den Webserver. Allenfalls an der Änderung in der Adresszeile fällt dem User die Weiterleitung auf. Durch diese Technik wird nicht nur die Benutzerfreundlichkeit gewahrt, auch eingehende externe Links erreichen das Linkziel ohne eine Fehlermeldung.

Serverseitiger Redirect

Bei einer serverseitigen Weiterleitung wird die Regel zum Redirect auf dem Webservers der aufgerufenen Adresse ausgeführt. Ruf eine Besucher eine umgeleitete Adresse auf so leitet der Server die Anfrage umgehend an die neue Ziel-Adresse weiter, es wird kein Code von der alten Adresse geladen. Serverseitige Weiterleitungen werden meist in der htaccess Datei angelegt oder über einer serverseitige Scriptsprache wie PHP realisiert. Dabei sendet der Webserver nach dem Aufruf der URL einen so genannten HTTP-Header zurück. Der HTTP-Header beinhaltet eine Location Angabe (die zu ladende URL) und einen Status Code. Es existieren unterschiedliche Status-Codes für Weiterleitung und andere Zustände des Webservers.

Es empfiehlt sich die zentrale Verwaltung aller Anweisungen in der htaccess Datei, da sonst schnell die Übersicht verloren gehen kann. 

301 Weiterleitung

Eine Redirect mit dem Status Code 301 dient der permanenten Weiterleitung einer URL. Eingesetzt wird eine solche 301 Weiterleitung vor allem bei einem Relaunch einer Webseite oder beim Verschieben bestimmter Webseiten innerhalb einer Webseite. Aus SEO Sicht bietet eine 301 Weiterleitung den Vorteil, dass der Link Juice fast vollständig auf die neue Ziel Adresse vererbt wird. Weiterhin wird bei einem 301 Redirect dem Crawler einer Suchmaschine mitgeteilt, dass die Adresse zukünftig dauerhaft (permanent) unter einer neuen URL erreichbar ist.

Umsetzt werden kann eine 301 Weiterleitung mittel htaccess oder einer serverseitigen Scriptsprache wie PHP.

301 Weiterleitung mit htaccess

Wird die Adresse mit der .org Endung aufgerufen leitet der Server mit entsprechender Regel in der htaccess Datei in der auf die Domain mit der .com Endung weiter und gibt den HTTP Statuscode 301 zurück.

RewriteEngine on
rewritecond %{http_host} ^domain.org[nc]
rewriterule ^(.*)$ http://www.domain.com/$1 [r=301,nc]

301 Weiterleitung mit PHP

Beim Aufruf der URL unter der das folgenden PHP Dokument gespeichert ist wird der HTTP Statuscode 301 zurückgegeben und auf die angegeben Adresse weitergeleitet.

<?php
header("HTTP/1.1 301 Moved Permanently"); 
header("location: http://www.domain.org/"); 
exit;
?>

302 Redirect

302 Weiterleitungen dienen temporären Weiterleitungen von URLs. Lange war man davon ausgegangen, dass ein Redirect mit dem Status-Code 302 auf Grund seines temporären Charakters keinen Link Juice vererbt. Vor kurzem wurde jedoch durch Google bekanntgegeben, dass auch 302 Weiterleitungen Link Juice vererben können. Ob dies im gleichen Maße geschieht, wie bei einem 301 Redirect, ist hingegen nicht bekannt.

307 Redirect

Eine Weiterleitung mit dem HTTP-Statuscode 307 wird vor allem bei kurzfristigen Wartungsarbeiten des Servers eingesetzt. Während der Zeit der Nichterreichbarkeit wird auf eine Statusseite umgeleitet, die dem User eine entsprechende Meldung zeigt. Die alte Adresse bleibt jedoch gültig.

Weitere serverseitige Redirect Methoden

HTTP-Statuscode Bedeutung Beschreibung
300 Multiple Choices Die angeforderte URL steht in verschiedenen Arten zur Verfügung. Die Antwort enthält eine Liste der verfügbaren Arten.
301 Moved Permanently Die angeforderte URL steht ab sofort dauerhaft (permanent) unter einer neuen URL zur Verfügung.
302 Found Die angeforderte URL steht vorübergehend unter einer anderen Adresse bereit. Die alte URL bleibt jedoch gültig.
303 See Other Der Webserver teilt dem anfragenden Client mit, dass eine separate GET-Anforderung an einen anderen Speicherort zu senden ist, um an die gewünschte Ressource zu kommen.
304 Not Modified Seit dem letzten Aufruf hat sich die Ressource nicht geändert und wird deshalb nicht erneut geladen vom Webserver, sondern auch dem Cach geladen.
305 Use Proxy Die angeforderte Webseite ist nur über den angegeben Proxy-Server zu erreichen.
306 (reserviert) Derzeit wird der Statuscode nicht genutzt, ist aber reserviert.
307 Temporary Redirect (ähnlich wie 302/303) Die angeforderte URL ist temporär nicht verfügbar. Die alte URL bleibt jedoch gültig. Es erfolgt eine Umleitung auf eine spezielle Statusseite.

Clientseitiger Redirect

Bei den so genannten clientseitigen Weiterleitungen wird innerhalb des Quellcodes der Webseite ein entsprechend Befehl implementiert. Da bei dieser Methode die Weiterleitung vom Browser (Client) des aufrufenden Nutzer ausgeführt wird, beizeichnet man diese als clientseitiger Redirect, obwohl der Code auf dem Webserver liegt.

Aus Sicht des Benutzers hat eine clientseitige Weiterleitung die gleiche effektive Wirkung, wie eine serverseitige Weiterleitung. Aus SEO Sicht ist diese Methode jedoch nicht zu empfehlen, da sie keinerlei Link Juice oder PageRank an das neue Linkziel vererbt. Daher sollte eine clientseitige Weiterleitung nur im Notfall eingesetzt werden, wenn z.B. kein Zugriff auf den Webserver möglich ist. Ein solches Szenario spielt in der Praxis jedoch ein untergeordnete Rolle.

Weiterleitung per HTML Meta Refresh

Innerhalb eines HTML Dokuments kann in den Meta Tags ein so genanter Meta Refresh angelegt werden. Dieser weist den Browser an die Webseite nach einer bestimmten Zeit neu zu laden oder eine andere URL zu laden.

Der folgende Code lädt nach 2 Sekunden die angegebene Domain.

<meta http-equiv="refresh" content="2; URL=http://www.domain.org">

Eine solche Weiterleitung hat neben dem genannten SEO Problem auch den Nachteil, dass ein Benutzer den Zurück Button des Browsers nicht mehr nutzen kann. Klickt er nach der Weiterleitung auf zurück, gelangt er auf die Seite welche erneut weiterleitet. Eine sehr schlechte Nutzererfahrung ist die Folge.

Weiterleitung per HTML Frameset

Innerhalb so genannter Frames (deutsch = Fenster) können innerhalb eines HTML Dokuments ein oder mehrere Inhalte von anderen URLs angezeigt werden. Auch Inhalte externer Webseite können hier angezeigt werden. Auch ist es möglich, es für den User so aussehen zulassen, als ob eigentlich nur eine Webseite aufgerufen wurde. So kann z.B. unter der Domain abc.de der Inhalt der Domain hallo.de angezeigt werden. Neben der Tatsache, dass Besucher einer Webseite, welche per Frameset weitergeleitet wurde in vielen Fällen keine Lesezeichen setzen können, welche den korrekten Deep Link enthält, ist eine Weiterleitug per Frame auch aus SEO Sicht nicht zu empfehlen. Die Crawler der Suchmaschinen haben oftmals Probleme mit dem korrekten Auslesen der Framesets, denn streng genommen werden hier unterschiedliche URLs geladen, welche auch als solche behandelt werden.

Weiterleitung per JavaScript

Eine clientseitige Weiterleitung ist auch über JavaScript möglich. Für diese Art der Weiterleitung gelten die gleichen Problematiken wie bei der Umleitung mittels HTML Meta Refresh. Entsprechend sind diese nicht zu empfehlen. Auch wird JavaScript häufig für so genanntes Cloaking eingesetzt. Dabei wird der Suchmaschine ein anderer Inhalt gezeigt, als dem User. Solche Spam Methoden aus dem Bereich Black Hat SEO können zu einem algorithmischen Google Penalty oder einer Abstrafung über eine manuelle Maßnahme führen und sollten entsprechend nicht eingesetzt werden.

Eine Weiterleitung mittels JavaScript sieht wie folgt aus.

<script type="text/javascript">
    window.location.href = "http://www.domain.org/";
</script>

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Redirects sind für die Suchmaschinenoptimierung von großer, wenn auch nicht unmittelbarer, Bedeutung. Das liegt darin begründet, dass sich die Struktur einer Webseite im Laufe der Zeit immer wieder ändert. Zum einen ändern sich die Inhalte, neue kommen hinzu und alte werden wieder entfernt. Besonders dramatisch fällt die Änderung meist bei einem Relaunch aus. Jedoch hängen Rankings immer an bestimmten URLs. Ändern sich diese Adresse und keine korrekte Umleitung (in dem Fall ein 301 Redirect) wird eingerichtet gehen auch die Rankings bei Google & Co. verloren. Jahrelange Arbeit kann auf diese Art vernichtet werden.

Der folgenden Screenshot zeigt die dramatischen Auswirkungen, die Fehler der Weiterleitung bei einem Relaunch haben kann. Die Sichtbarkeit der Webseite, die zuvor eine sehr gute Sichtbarkeit bei Google hatte, brach um 92% ein.

Sichtbarkeit einer Webseite bei Google nach einem missglückten Relaunch.
Sichtbarkeit einer Webseite bei Google nach einem missglückten Relaunch.

Nachfolgend eine Reihe von Möglichkeiten für den Einsatz von Redirects in der Suchmaschinenoptimierung. Teilweise dienen diese Methoden jedoch auch einer höheren Benutzerfreundlichkeit und sind daher nicht nur aus SEO Sicht zu betrachten.

  • Eine Webseite zieht permanent von Domain A auf Domain B um, Links (und damit auch Rankings) sollen jedoch erhalten bleiben. Gleichzeitig verhindert man so das Entstehen von toten Links (Ein toter Link ist ein Link, der zu einer nicht mehr verfügbaren Adresse führt).
  • Eine Webseite ist unter mehreren Domains erreichbar, es soll jedoch nur eine „Korrekte“ geben. Diese Maßnahme umgeht gleichzeitig auch die so genannten Duplicate Content Problematik.
  • Erreichbarkeit einer Domain mit und ohne www. Auch hier wird Duplicate Content vermieden.
  • Tote Links können „wiederbelebt“ werden und mittels 301 auf ein sinnvolles Ziel weitergeleitet (eine pauschale Weiterleitung kann hingegen sogar schädlich sein).

Quellen

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz