Klickbetrug bei Google Ads: Das müssen Sie wissen

Suchmaschinenwerbung ist ein seit Jahren etabliertes und sehr erfolgreiches Model potenzielle Kunden zu gewinnen. Dies hat Google schon vor langer Zeit, genauer gesagt schon im Jahr 2000, erkannt. Und dementsprechend ist Googles erfolgreichstes Produkt bis heute das Werbenetzwerk mit Google Ads an der Spitze.

Jedoch ist das Google Ads und anderen Werbenetzwerken zugrundelegende Abrechnungsmodell des PPC (Pay-per-Click) von Natur aus recht anfällig für Betrugsversuche, und spielt somit bei jeder Google Ads Optimierung eine gewichtige Rolle. Betrugsversuche innerhalb von Google Ads und anderen Werbenetzwerken werden als Klickbetrug (engl. Click-Fraud) bezeichnet. 

Unser Team hat ein E-Book mit den größten GoogleAds-Fehlern zusammen getragen.  Hier erfahren Sie auf 18 Seiten, wie man diese Fehler verhindert und  performante Kampagnen schaltet - hier klicken und herunterladen!

Was ist Klickbetrug?

Grundsätzlich muss man hier zwischen zwei Situationen unterscheiden.

  • Klickbetrug bezeichnet einen bewussten Klick, welcher in missbräuchlicher Absicht ohne Interesse an der Webseite oder dem Produkt ausgeführt wurde. Solche betrügerischen Klicks können manuell oder vollkommen automatisiert erfolgen.
  • Als ungültige Zugriffe bezeichnet man Klicks, bei denen Google aufgrund statistischer Erfahrungswerte und der Auswertung des Benutzerverhaltens davon ausgeht, dass der Klick nicht aus dem Interesse den Benutzer erfolgte. Ungültige Zugriffe umfassen auch den oben genannten Klickbetrug, der eine Untermenge der ungültigen Zugriffe darstellt. Die ungültigen Klicks werden dem Kunden nicht in Rechnung gestellt.

AdWords Klickbetrug schematische Darstellung

Wer hat Interesse an einem Klickbetrug?

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie haben ein neues, aufregendes Produkt. Dieses wollen Sie nun über das Internet vermarkten. Sie veranlassen eine Marketing Kampagne zu erstellen, welche unter anderem Textanzeigen in der Google Suche einblenden soll. Das kostet Sie natürlich Geld. Auf der einen Seite das Budget für Ihre Mitarbeiter oder eine Online-Marketing-Agentur, welche vorab noch z.B. noch eine Keywordanalyse erstellt. Eventuell engagieren Sie auch noch Werbetexter für die perfekte Anzeige. Und auf der anderen Seite müssen Sie natürlich Geld für die Klicks auf Ihre bei Google ausgelieferten und angeklickten Anzeigen bezahlen.

Nun kann folgendes passieren: Ihr Konkurrent, welcher sich dank Ihres neuen Produktes noch weiter im Nachteil sieht, klickt in der Google Suche einfach auf Ihre Anzeige. Natürlich hat er keinerlei Absicht dieses zu erwerben. Ihr Tagesbudget in Google Ads schwindet, und Ihre Anzeigen werden nicht mehr ausgeliefert. Und das ohne eine erfolgreiche Conversion erzielt zu haben. Damit fügt Ihnen Ihr Wettbewerber einen Schaden zu, denn nun kann er darauf hoffen, dass er mit seinem Produkt anstelle Ihnen in der Google Suche gefunden wird. Ihnen gehen Kunden verloren.

Ein weiteres Szenario ist ein direkter Bereicherungsversuch. In diesem Szenario stellen die Betrüger selbst einen Werbeplatz für Googles Display-Netzwerk AdSense zur Verfügung, und versuchen mit falschen Klicks auf Einnahmen zu generieren. Die Kosten für den betrügerischen Klick tragen jedoch dennoch Sie. Denn Sie haben ja die Anzeige geschaltet.

Das unternimmt Google um Ihr Business zu schützen.

Google hat natürlich ein massives Interesse daran, dass es zu keinerlei Klickbetrug kommt. Denn gewinnen die Werbetreibenden keine neue Kunden mehr über Google Ads, oder verlieren das Vertrauen in Google, so wandern sie zu anderen Werbenetzwerken ab. Google verspricht gegen solche Betrugsversuche vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Dazu werden die Algorithmen zur Muster-Erkennung ständig aktualisiert. Wiederholtes manuelles Klicken wird z.B. in jedem Fall erkannt werden. Aber auch automatisierte Attacken können erkannt und gefiltert werden.

Google kann jedoch nicht zu 100% garantieren, dass wirklich jeder ungültige Klick automatisch entdeckt wird. Sollten Sie den Verdacht haben, dass mit den Ihnen in Rechnung gestellten Klicks etwas nicht stimmt, so können Sie sich über dieses Formular direkt an Google wenden, und Ihren Verdacht melden. Der Fall wird dann noch einmal gesondert untersucht.

Vorher sollten Sie jedoch überprüfen, ob sich die Veränderung nicht auch auf andere Ursachen zurückführen lässt. Gründe für eine Veränderung können z.B. sein:

  • OnPage: Relaunch der eigenen Webseite, Änderungen in der User Experience, Umstellung des Reportings, neue Mitarbeiter, Preisänderung, Fehler in eigener Technik oder beim Hosting.
  • OffPage: Unqualifizierter Traffic, Änderungen am Quality Score, es gibt neue Konkurrenz, Veränderungen den CPC Kosten, saisonale Waren, Nischen, Änderungen an der Kampagne

So können Sie sich ungültige Klicks anzeigen lassen.

Standardmäßig zeigt das Google Ads Konto Ihnen keine ungültigen Klicks an. Sie können sich diese jedoch einfach anzeigen lassen.

Neues Google Ads Interface

  • Wählen Sie in der obigen Navigation das Symbol zur Berichterstellung aus.
  • Klicken Sie auf den Reiter Vordefinierte Berichte (früher unter „Dimensionen“)  und wählen Sie Einfach und Kampagne aus.
  • Klickbetrug-neues-Adwords-Interface-1
  • Wählen Sie den gewünschten Zeitraum aus.
  • Anschließend klicken Sie rechts auf das Spalten-Symbol, um Spalten hinzuzufügen.
  • AdWords-neu-Klickbetrug-ungueltige-klicks-anzeigen-2
  • Fügen Sie aus dem Messwert Leistungen die Werte ungültige Klicks und/oder ungültige Klickrate hinzu.
  • AdWords-neu-Klickbetrug-ungueltige-klicks-anzeigen-3
  • Wenn Sie wünschen, können Sie den Bericht oben rechts abspeichern.

Die größten GoogleAds-Fehler

Altes Google Ads Interface

  • Wählen Sie die Google Ads Kampagne aus in welcher Sie ungültige Klicks anzeigen lassen wollen.
  • Klicken Sie auf der rechten Seite auf den Karteireiter „Dimensionen“.Pfad um Klickbetrug bei Google AdWords anzuzeigen - Schritt 1-2
  • Anschließend klicken Sie auf den Button „Spalten“ und dann auf „Spalten anpassen“.Pfad um Klickbetrug bei Google AdWords anzuzeigen - Schritt 3
  • Wählen Sie Messwert „Leistung“ aus und fügen Sie „Ungültige Klicks“ und/oder „Ungültige Klickrate“ hinzu. Vergessen Sie nicht die neue Einstellung abzuspeichern.Pfad um Klickbetrug bei Google AdWords anzuzeigen - Schritt 4
  • Die Werte finden Sie wie von nun in der gewöhnten Oberfläche, es wurde einfach eine neue Spalte auf der rechten Seite hinzugefügt.

Diese und weitere, wertvolle Informationen, erlernen Sie in unserem Google Ads Seminar bei Ihrer Google Ads Agentur. Informieren Sie sich jetzt.

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz

Send this to a friend