Schritt für Schritt zum gelungenen Broken Linkbuilding

Broken Linkbuilding

Backlinks tragen maßgeblich zum Erfolg der Unternehmenswebsite bei. Doch um ein ideales Linkprofil aufzubauen, verlangt es meist einen langen Atem. Insbesondere seit des Google Penguin Updates ist es wärmstens zu empfehlen, auf schmutzige Linkbuilding-Strategien wie Linkkauf oder Linkfarmen zu verzichten. Eine Möglichkeit, die nicht nur Ihrem eigenen Unternehmen weiterhilft, ist das Broken Linkbuilding.

Was genau hinter dieser Taktik steckt und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen, um neue Backlinks zu generieren, lesen Sie in diesem Blogbeitrag!

Unser Team hat ein E-Book zu den 5 effektivsten Linkbuilding Strategien  verfasst. Dort erfahren Sie, wie Sie dank natürlichem Linkaufbau hohe Rankings  und langfristig glückliche Kunden erreichen. Hier klicken und downloaden!

Was ist Broken Linkbuilding?

Broken Linkbuilding ist eine Strategie aus dem Online Marketing, bei der Sie als User auf externen Websites defekte Verlinkungen aufspüren. Als Reaktion erstellen oder identifizieren Sie eine passende Seite mit ähnlichem Content und bieten sie all jenen Publishern als Ersatz an, die auf das nicht existente Ziel verlinken. Mit dieser Vorgehensweise tragen Sie zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) bei.

Broken Links werden üblicherweise beim Aufrufen mit dem HTTP Status-Code 404 Not Found (das Dokument wurde nicht gefunden) oder 410 Gone (das Dokument wurde dauerhaft gelöscht) ausgegeben. Ziel des Broken Linkbuildings ist es, eine Verlinkung zu gewinnen und auf diese Weise das eigene Linkprofil zu optimieren.
Defekte oder tote Links entstehen überwiegend durch menschliches Handeln: veränderte Konfigurationen der Seite, Buchstabendreher, ein Umzug der Domain ohne Weiterleitung. Die Liste der Ursachen ist lang und für Betreiber sowie Urheber unvorteilhaft.

Deshalb lohnt sich Broken Linkbuilding für Sie

Auch wenn sie auf den ersten Blick nur die User Experience und Usability negativ beeinflussen, haben tote Verlinkungen teilweise schwerwiegende Auswirkungen. Dies betrifft vor allem das Ranking in den Suchergebnissen (SERPs) von Google & Co. Denn es gilt: Was dem User missfällt, entlockt auch Crawlern keinen Freudenschrei.

An dieser Stelle kommen Sie ins Spiel. Sie tun dem betroffenen Publisher einen Gefallen, indem Sie ihn auf einen hemmenden Rankingfaktor aufmerksam machen. So bieten Sie dem Unternehmen kostenlos Ihre Hilfe an, bauen Vertrauen auf und werden im Optimalfall mit einem Backlink belohnt.

Außerdem profitieren Sie im Gegenzug von den folgenden Vorteilen:

  • skalierbare Strategie
  • Links erwerben, die zuvor Wettbewerbern gehörten
  • Links von Webseiten mit thematischer Relevanz und hochwertigem Inhalt
  • Optimierung des Rankings

Aufgrund der positiven Effekte ist das Broken Linkbuilding eine bewährte Taktik, die Sie in Ihre Linkbuilding-Strategien aufnehmen sollten.

Anleitung: So gelingt der Linkaufbau mit toten Links

Die Vorzüge des Broken Linkbuildings gefallen Ihnen? Damit Ihnen beim Outreach kein böses Erwachen droht, erklären wir Ihnen anhand von drei Schritten, wie das Broken Linkbuilding wirklich gelingt.

Ablauf Broken Linkbuilding

1. Defekte Links finden

Sie werden selten durch Zufall auf einen toten Link stoßen, der sich auf einer Webseite mit hoher Domain Authority innerhalb Ihrer Nische befindet. Deshalb benötigen Sie eine klare Vorgehensweise und gegebenenfalls Werkzeuge an die Hand. Letzteres spart nicht nur Arbeit, sondern auch Frust.

Beim Aufspüren von defekten Links können Sie zwischen einer Keyword-Analyse oder einer Domain-Analyse wählen.

Keyword-Analyse

Bei der Keyword-Analyse müssen zunächst adäquate Ziel-Keywords ausgewählt werden, die für die eigene Website Relevanz besitzen. Diese Vorgehensweise eignet sich, wenn lediglich ausgewählte Seiten untersucht werden sollen. Mithilfe der folgenden Search Strings lassen sich die Ergebnisse bereits eingrenzen, indem die Suche auf die verlinkten Schlüsselbegriffe reduziert wird:

  • keyword “quellen”
  • keyword intitle:quellen
  • site:.de keyword „links“
  • keyword „weiterführende Links“

Aus diesen Ergebnissen lässt sich anschließend eine Liste mit potenziellen Linking Pages erstellen. Durch eine manuelle Prüfung oder mit Unterstützung von Tools wie Ahrefs oder Screaming Frog identifizieren Sie tote Links auf diesen Seiten. Im Anschluss lassen sich die Websites innerhalb der Liste nach Präferenz sortieren.

Domain-Analyse

Die Suche von Broken Links anhand der URL verläuft ähnlich zur Keywordrecherche. Zu Beginn benötigen Sie eine Liste mit diversen Konkurrenten und deren Websites. Diese erzeugen Sie beispielsweise über Sistrix oder Google. Mittels unterschiedlicher kostenfreier oder kostenpflichtiger Tools wie MOZ, Ahrefs, Link-Explorer, BacklinkWatch und weiteren lassen sich Backlinklisten der entsprechenden Websites sichten, die im Anschluss auf Verfügbarkeit der Weiterleitung untersucht werden. Für letzteres bieten sich beispielsweise Tools wie Screaming Frog oder ScrapeBox an.

Der wesentliche Unterschied zur Keywordrecherche besteht hierbei in der Menge der zu prüfenden Links. Während Sie bei der Keyword-Methode die Suche thematisch stark eingrenzen können, prüfen Sie mit der Domain-Analyse mehrere Daten zeitgleich.

2. Eigenen Content erstellen

Im besten Fall besitzen Sie bereits adäquaten Inhalt, den Sie vor dem Angebot jedoch auf dessen Aktualität hinsichtlich der verwendeten Daten und Zahlen prüfen sollten. Grundsätzlich gilt: Je besser der Content, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser als alternatives Linkziel akzeptiert wird.

Dieser Grundsatz betrifft auch neu erstellten Content. Archive.org bietet die Möglichkeit, den ursprünglichen Gehalt des defekten Links zu erschließen. Ob in Aktualität, Umfang, Richtigkeit oder Ästhetik – versuchen Sie diesen noch einmal zu übertrumpfen. Für Webmaster wird es immer attraktiver sein, auf frische qualitativ hochwertige Beiträge zu verweisen. Dennoch bietet es sich an, die Schlüsselaspekte des Artikels hinter dem toten Link zu identifizieren. So stellen Sie sicher, dass Sie dem Betreiber ein Content-Angebot machen, das dessen Erwartungen entspricht.

3. Kontaktaufnahme

Nach der Auswahl des Contents und möglicher Dead Links schreiten Sie zum dritten und letzten Schritt fort – die Kontaktanfrage an den Webmaster. Dieser Schritt entscheidet in der Regel über den Erfolg Ihrer Strategie. Wie gehen Sie also vor?

Der klassische Weg ist eine E-Mail mit entsprechender Anfrage. Es hat sich in der Vergangenheit bewährt, bereits das alternative Linkziel mitzusenden. Zudem sollten Sie folgende Aspekte beim Verfassen der E-Mail beachten:

  • Knapper Umfang
  • Alle Informationen enthalten
  • Persönliche Ansprache
  • Konkret formulierte Betreffzeile
  • Hinweis auf toten Link und dessen Platzierung
  • Aufzeigen der Vorteile der Zusammenarbeit
  • Keine Vorlage verwenden (Massenansprache verhindern)

Ihre Anfrage könnte beispielsweise so lauten:

“Hallo [Webseitenbetreiber],
während meiner Recherche zum Thema [Thema einfügen] bin ich auf Ihren folgenden Artikel gestoßen: [Artikel-URL einfügen].
Ein sehr interessanter und informativer Beitrag!
Leider ist mir jedoch aufgefallen, dass Sie darin auf einen Beitrag von [Name der Website] verweisen, der nicht mehr aktuell ist / nicht mehr auffindbar ist.
Wir haben selbst vor Kurzem einen Beitrag zu diesem Thema veröffentlicht, der hingegen [Vorteile nennen]: [Beitrags-URL}.
Wir denken, dass unser Beitrag Ihren Lesern einen Mehrwert bieten könnte und würden uns sehr freuen, wenn Sie in Ihrem Beitrag auf diesen verlinken würden.
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
[Ihr Name]”

Nachteile der Strategie

Obgleich die Vorteile des Linkaufbaus über tote Links für sich sprechen, zeigt der Ablauf bereits, wie arbeits- und zeitintensiv diese Methode ist. Vor allem, wenn Sie auf die Unterstützung von Tools verzichten. Außerdem sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass nicht nur die Qualität des Contents ein entscheidender Faktor für den Erfolg des Broken Linkbuildings darstellt. Auch die Quantität, mit der Sie Webmaster kontaktieren ist relevant.

Neuer Call-to-Action

Fazit

Das Broken Linkbuilding stellt eine zeitintensive, aber effektive Methode des Backlinkaufbaus dar. Machen Sie fremde Webmaster durch Ihren kostenlosen Service und Ihr Content-Angebot glücklich. Diese freuen sich über den gewonnenen Trust und Sie profitieren von qualitativen Backlinks auf Ihre Website. Eine Win-Win-Taktik, die jedes Linkprofil aufwertet.

Sie möchten Broken Linkbuilding in Ihre Linkaufbau-Strategie integrieren und benötigen Unterstützung? Die Advidera Content und Linkbuilding Experten Ihrer SEO Agentur aus Köln stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite! Gemeinsam entwickeln wir für Sie ein aussagekräftiges Linkprofil, das Suchmaschinen wie Google & Co. erfreut. Worauf warten Sie noch? Vereinbaren Sie jetzt Ihren unverbindlichen Beratungstermin!

Häufig gestellte Fragen

Was ist Broken Linkbuilding?

Broken Linkbuilding ist eine Taktik, bei der bewusst defekte Links gesucht werden, um die verlorenen Verlinkungen durch eigene zu ersetzen.

Was sind Vorteile von Broken Linkbuilding?

Broken Linkbuilding bietet den Vorteil, dass SEOs Vertrauen zu Publishern aufbauen können. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit für erfolgreiches Outreach.

Wie funktioniert Broken Linkbuilding?

Beim Broken Linkbuilding werden Webmaster auf defekte Verlinkungen hingewiesen und auf neu erstellte Inhalte aufmerksam gemacht, mit der Anregung, diese stattdessen zu verlinken. Durch diesen Vorgang entsteht eine Win-Win-Situation für SEO-Manager und Publisher.

3.8/5 - (5 votes)

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz

*Aufgrund der erleichterten Lesbarkeit verzichten wir auf gendergerechte Formulierungen und verwenden stattdessen das generische Maskulinum. Dieses bezieht sich auf Nutzer aller Geschlechter und soll keine Benachteiligung darstellen.


Send this to a friend