IP-Adresse ›› Definition & Bedeutung › ADVIDERA

IP-Adresse

Eine IP-Adresse ist eine Adresse, die einem Gerät (PC, Handy, Tablett, Drucker, Server o. ä.), das an ein Netzwerk angebunden ist, zugewiesen wird. IP steht für Internet Protokoll. Eine IP-Adresse ist der Schlüssel für die Datenübertragung in einem Netzwerk vom Client zum Server und vice versa. Die IP-Adresse ist einzigartig und kann nur von einem Gerät zu einem gleichen Zeitpunkt besetzt werden.

Beispiel von einer IP-Adresse nach IPv4
Beispiel von einer IP-Adresse nach IPv4

Die Funktionsweise der IP-Adresse

Die IP-Adresse ermöglicht die Erreichbarkeit eines Geräts innerhalb eines Netzwerkes. Sie ist eine einzigartige Nummernfolge, die als eine Art Adresse im Netz fungiert. Dadurch wird der Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Geräten ermöglicht.

Das Funktionsprinzip einer IP-Adresse kann man sich als Verschicken von Paketen vorstellen: auf dem Päckchen werden die Adressen von Absender und Empfänger drauf geschrieben, damit die Post ganz genau weiß, wohin das Päckchen zugestellt werden muss und woher das Paket kommt. Im Rahmen von IP-Adressen handelt es sich hierbei allerdings nicht um physische Pakete, sondern um Datenpakete, die von einem Gerät an das andere gesendet werden. Genau dafür hat jedes Gerät eine lokale und globale IP-Adresse: um zu identifizieren, wohin die Daten zugestellt werden müssen.

Auf der folgenden Grafik ist ein Heimnetz mit Internetanschluss zu sehen. Jedes einzelne Gerät im Heimnetz hat eine IP-Adresse (192.168.2.XX). Der Router hat eine IP-Adresse sowohl für das Heim-, als auch für das globale Netz (Internet).

Heimnetz mit Internetanschluss.
Heimnetz mit Internetanschluss.

Aufbau

Genauso wie eine Postadresse, die aus einem Namen, einer Straße, einer Postleitzahl und eines Stadtnamens besteht, besteht eine IP-Adresse aus bestimmten Kombinationen von Ziffern und Buchstaben. Es gibt zwei Arten von IP-Adressen, die aktuell verwendet werden: die nach IPv4 und IPv6 Standards.

IPv4

IPv4 ist der ältere Standard. Ipv4 steht für Internet Protocol Version 4. Nach diesem Standard besteht eine IP-Adresse aus vier Zahlen, die mit einem Punkt voneinander getrennt sind. Jede Zahl liegt im Bereich zwischen 0 und 255. Ein Beispiel von einer IP-Adresse nach IPv4: 168.255.0.2.

IPv6

Aufgrund von steigendem Bedarf an IP-Adressen und begrenzter Anzahl an IPv4-Adressen wurde das neue Protokoll IPv6 entwickelt. Die IP-Adressen nach dem neuen Protokoll sind so aufgebaut, dass es damit eine fast unbegrenzte Menge an IP-Adressen erstellt werden kann. Die neuen Adressen bestehen aus acht Blöcken. Diese setzten sich zusammen wiederum aus Zahlen und Buchstaben. Ein Beispiel von einer IPv6-Adresse ist: hh90:0020:0000:0000:0000:0000:0000:0007. Es gibt eine verkürzte Schreibweise, um die Adresse mehr oder weniger übersichtlich zu halten: die ganzen Nullketten werden durch einen Doppelpunkt ersetzt. So würde die verkürzte Version der oberen IP-Adresse aussehen: hh90:0020::7.

Wie lässt sich eigene IP-Adresse ermitteln?

Um eigene IP-Adresse zu ermitteln, gibt es verschiedene Online Tools, z. B. dieses. Es ist möglich, zusammen mit der IP-Adresse auch den Standort und Internet Provider zu ermitteln.

Eine etwas schwierigere Methode, eigene IP-Adresse zu ermitteln ist die manuelle Methode.

Für Windows-Nutzer

Drücken Sie auf Start/ Ausführen/ tippen Sie ipconfig/all in dem geöffneten Fenster mit dem schwarzen Hintergrund ein/ finden Sie Ihre IP-Adresse unter IPv4-Adress.

IP-Adresse auf Windows herausfinden
IP-Adresse auf Windows herausfinden

Für MAC-Nutzer

Drücken Sie auf „Terminal“ /tippen Sie ipconfig/all ein/ finden Sie Ihre IP-Adresse unter „Item“- Eintrag.

IP-Adresse auf MAC herausfinden
IP-Adresse auf MAC herausfinden

Unterschied zwischen statischen und dynamischen IP-Adressen

Es wird zwischen zwei Arten der IP-Adressen unterschieden: die statische und die dynamische IP-Adresse.

  • Statische IP-Adressen ändern sich nicht automatisch und sind fest bestimmt. Eine Änderung der statischen IP-Adresse kann in der Regel nur von dem Nutzer veranlasst werden. Der Sinn dahinter ist, dass z. B. eine Webseite stets nur eine Adresse hat, um mit dieser erreicht werden zu können. Dies kann mit einer Postadresse verglichen werden: wenn jemand eine Person per Post erreichen möchte, wird in der Regel nur eine Adresse verwendet, die sich nur bei Umzug ändert.
  • Wie sich vermuten lässt, ändern sich dynamische IP-Adressen ständig. In der Regel werden sie Routern zugewiesen. Bei jeder neuen Verbindung mit dem Internet, bekommt der Router eine neue IP-Adresse, die in diesem Moment niemandem auf der Welt zugewiesen ist. Für die Nutzungsdauer dieser Adresse wird sie auch niemandem anderen zugewiesen.

Änderung der IP-Adresse

Eine IP-Adresse kann entweder manuell, oder mithilfe spezieller Software geändert werden. Dem Nutzer steht oft zur Auswahl eine Liste der Länder, deren IP-Adressen genommen werden können, um z. B die Webinhalte sehen zu können, die für ein bestimmtes Land gesperrt sind.
Die anderen Tools, beispielsweise Router Reconnect, starten den Router neu. Dabei wird dem Router eine neue IP-Adresse verliehen.
Die manuelle Änderung einer IP-Adresse auf Windows-Geräten kann leicht in vier Schritten erfolgen:

  1. Öffnen Sie die Systemsteuerung auf dem PC. Gehen Sie unter „Netzwerk und Internet“ auf „Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen“. Wählen Sie links den Unterpunkt „Adaptereinstellungen ändern“.
  2. Machen Sie einen rechten Mausklick auf das betreffende Netzwerk und wählen Sie ganz unten „Eigenschaften“.
  3. Scrollen Sie hier nach unten und machen Sie einen Doppelklick auf „Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)“.
  4. Setzen Sie die Markierung bei „Folgende IP-Adresse verwenden“. Hier können Sie nun Ihre gewünschte IP eintragen und fest einstellen.

Für MAC-Nutzer bietet sich die Änderung der IP-Adresse wie folgt:

  1. Öffnen Sie Systemeinstellungen
  2. Klicken Sie auf Neztwerk
  3. Wählen Sie den Neztwerktyp, das Sie verwenden
  4. Klicken Sie auf Erweiterte Einstellungen und dann auf TCP/IP
  5. Klicken Sie auf das Dropdown-Menü neben “IPv4 konfigurieren” und wählen Sie “DHCP mit manueller Adresse”.
  6. Geben Sie die gewünschte IP-Adresse ein und klicken Sie auf OK.

Blockierung einer IP-Adresse

Mit der Sperrung von verdächtigen IP-Adressen kann man sich vor DDoS Angriffen und Spam-Attacken schützen. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie IP-Adressen gesperrt werden können:

Ein Plugin zur Blockierung von IP-Adressen

Die erste und die einfachste Möglichkeit, eine IP-Adresse zu sperren, ist die Installation von Plugins. Beispielweise gibt es ein Plugin für WordPress namens Simple IP Ban. Das einzige, was Nutzer machen soll, um eine oder mehrere IP-Adressen zu sperren, ist diese IP-Adressen einzugeben und die Liste zu speichern.

Simple IP Ban
Simple IP Ban. (Quelle: https://wphelp365.com/blog/how-to-ban-unwanted-visitors-from-accessing-your-wordpress-blog/)

.htaccess Datei einrichten

Eine Alternative für die Installation von Plugins stellt die Datei .htaccess dar. Diese muss mit folgenden Inhalten in das Hauptverzeichnis der Domain, z. B. mittels ftp, hochgeladen werden:

"order allow,deny
deny from 117.125.23.12
Allow from All"

In diesem Fall wurde die IP-Adresse 117.125.23.12 gesperrt. Außerdem können Nutzer auch mehrere verdächtigen IP-Adressen auf diesem Weg sperren. So sieht ein Beispiel dafür aus:

"order allow,deny
deny from 117.125.23.12
deny from 117.126.23.12
deny from 117.127.23.12
Allow from All"

In diesem Beispiel sind die Adressen 117.125.23.12, 117.126.23.12 und 117.127.23.12 gesperrt worden.

Es ist empfehlenswert, die verdächtigen IP-Adressen zu sperren, um Hackerangriffe zu vermeiden. Durch diese können erhebliche Schäden entstehen. Beispielsweise wenn die Webseite des Nutzers dadurch nicht verfügbar ist und potenzielle Kunden nichts mehr online kaufen können. Oder noch schlimmer: Kundendaten können gestohlen werden.

Betrugsversuche mithilfe von IP-Adressen

Heutzutage kann eine IP-Adresse Hackern kaum noch Anlaufpunkte geben. Früher jedoch gab es viele Viren, welche die Windows Systemdatei „Hosts“ umschrieben, und IP-Adressen bestimmter Webseiten änderten. Die Folge: Besucher, die eine Webseite besuchen wollten, wurde auf eine Fake-Seite umgeleitet, die der echten Version täuschend echt aussah. So konnten die Betrüger an Log-In Daten der Opfer dadurch gelangen, dass die Besucher sich auf der Fake-Seite und nicht auf der echten eingeloggt haben.

 

Datei "Hosts"
Datei „Hosts“

Bedeutung für das Online Marketing

IP-Adressen spielen eine bedeutende Rolle im Online Marketing. Sie dienen der geografischen Ausrichtung der Werbung, was z. B. sehr wichtig für lokale Geschäfte ist, weil sie mit der bezahlten Werbung relevanten Traffic steigern können. Durch das Geotargeting wird Budgetverstreuung vermieden und die Werbung wird nur den Nutzern angezeigt, die aus einem bestimmten Region kommen. Webseiten, die mehrsprachig erreichbar sind, können außerdem mittels hreflang-Tag und der länderspezifischen IP die korrekte Sprachversion ausgeben.

Außerdem sind IP-Adressen bei der Analyse und Auswertung von Statistiken (z. B. Google Analytics) unersetzlich (siehe Logfile Analyse). Mit Hilfe von IP-Adressen können Webseitenbetreiber erkennen, aus welchen Regionen ihre Webseite am häufigsten besucht wird und dementsprechend ihre SEA- Strategie anpassen.

Quellen

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz