Keyword-Kannibalismus: Gefährden Sie Ihr eigenes Ranking?

Keyword-Kannibalismus

Keyword Kannibalismus ist ein Begriff des Online Marketings, der SEO-Experten gleichermaßen verwirrt und schaudern lässt. Von einigen Marketern wird dessen Existenz gar abgestritten. Doch unabhängig davon, wie Sie bisher mit dem Begriff umgegangen sind – Betreiben Sie Keyword Kannibalismus, kann das zu einem entscheidenden Problem für Ihr Google-Ranking werden.

Nun die schlechte und zugleich gute Nachricht: Sie selbst sind schuld, haben es aber auch eigenmächtig in der Hand. Wir lüften das Geheimnis um das mysteriöse Buzzword und klären auf, was sich hinter Keyword Kannibalismus verbirgt und wie Sie zukünftig Ihre Unternehmenswebseiten effizient davor bewahren.

In unserem ultimativen Guide zur strategischen Keyword-Analyse erhalten Sie auf  35 Seiten wertvolle Tricks und Tools, mit denen Sie garantiert die richtigen  Suchbegriffe finden. Hier klicken und herunterladen!

Was ist Keyword Kannibalismus?

Keyword Kannibalismus wird synonym mit dem Begriff der “SEO-Überoptimierung” genannt. Es meint, dass mehrere Webseiten einer Webpräsenz auf ein und dasselbe Keyword oder eine Keyword-Kombination optimiert wurden. Schädlich ist dieses Vorgehen, wenn die betroffenen Webseiten derselben Absicht folgen, indem sie beispielsweise den gleichen Punkt der Customer Journey abdecken. Dadurch macht sich der Betreiber selbst zum größten Konkurrenten.

Was ist kein Keyword Kannibalismus?

Keyword-Kannibalisierung liegt nicht vor, wenn sich hinter den Seiten differente Intentionen verbergen. Das ist unter anderem dann der Fall, wenn Sie einen informativen Blogbeitrag zu einem Produkt veröffentlichen oder eine Verkaufsseite, die statt der Information der Transaktion dient.

Zwar ist der Suchmaschinenriese seit dem Google Penguin Update durchaus in der Lage, die Suchintention des Nutzers zu entschlüsseln, wird diese aber nicht ausreichend erkennbar formuliert, ist es möglich, dass zwei Ergebnisse angezeigt werden. Das kann aus unternehmerischer Sicht sogar Vorteile haben. Deshalb ist es wichtig zu erinnern: Nicht immer trifft trotz identischer Domain Keyword Kannibalismus zu.

Keyword Kannibalismus ist nicht gleich Duplicate Content!

Um beim Verständnis von Keyword Kannibalismus mehr Klarheit zu schaffen, hilft ein Vergleich mit duplizierten Inhalten. Diese beiden Begriffe des Online Marketings sind nämlich nicht gleichzusetzen. Auch nicht, wenn es sich möglicherweise zunächst anbietet.

Bei Keyword Kannibalismus geht es nicht wie beim “doppelten Inhalt” um identische beziehungsweise kopierte Webinhalte, die schlussfolgernd aus ihrer Dopplung für das gleiche Keyword optimiert sind. Es handelt sich um zwei oder mehr völlig unterschiedliche Texte.

So entsteht Keyword Kannibalismus

Keyword-Kannibalisierung entsteht wesentlich durch Unachtsamkeit oder schlichtes Unwissen des Webseitenbetreibers. Ersteres ist vor allem dann der Fall, wenn sich die Webseite im Wachstum befindet oder bereits seit längerem existiert. Dann entstehen häufig durch die Veröffentlichung neuer Texte oder der Erweiterung der Page-Inhalte Unterseiten mit identischen Keywords, ohne dass die bestehenden Texte berücksichtigt werden.

Schlechtes Ranking durch Keyword Kannibalismus?

Was sind nun aber die Folgen der Überoptimierung? In diesem Kontext wird vom “Relevanzproblem” gesprochen. Die Suchmaschine erkennt nicht länger, welche Website tatsächlich für ein Keyword relevant ist beziehungsweise gelingt es ihr nicht, das Keyword explizit einer URL zuzuordnen. Als Folge erklärt die Suchmaschine die betroffenen Seiten zu Konkurrenten. Das kann zu einem häufigen Positionswechsel in den Ergebnisseiten der Suchmaschine führen.

Auch eine ungewollte Doppelplatzierung kann das Resultat dessen sein. Im ungünstigsten Fall bewertet Google eine “falsche”, möglicherweise veraltete URL relevanter und überlässt ihr ein besseres Ranking. Alle drei Fälle haben oft fatale Auswirkungen auf die Usability und Conversion-Rate, indem es die Konversionspfade verlangsamt oder gar abbricht.

Wie Sie Kannibalismus-Effekte vermeiden

Auch wenn es häufig ein unbeabsichtigtes Unterfangen ist, gibt es einen einfachen Weg, der Überoptimierung entgegenzuwirken. Das Zauberwort lautet Monitoring.

So verhindern Sie SEO-Überoptimierung

John Mueller, Webmaster Trends Analyst bei Google empfiehlt auf Reddit: “Persönlich rate ich eher zu wenigen stärkeren Seiten als zu vielen schwächeren – verwässern Sie nicht den Wert Ihrer Website.” Sie sollten also die Überlegung verwerfen, Keyword Kannibalisierung als SEO-Strategie zu nutzen, um wenigstens mit mehrere Seiten schlecht zu ranken, anstatt sich intensiv auf ein einziges gutes Ranking zu konzentrieren.

Um genau dieser Empfehlung zu folgen ist es sinnvoll, die nachstehenden Tipps zu berücksichtigen:

  • Statt neue Inhalte zu erstellen, bestehende Beiträge aktualisieren
  • Übergeordnete Kategorieseiten erstellen, wenn verschiedene Sites mit dem gleichen Keyword erstellt werden sollen (vor allem bei Onlineshops sinnvoll)
  • Tägliche Überprüfung der Webseite

Außerdem bietet es sich an, eine Tabelle mit allen relevanten URLs und dazugehörigen Keywords zu erstellen. Das erleichtert Ihnen die Identifizierung und verhindert zudem zukünftige Überoptimierung.

Was tun, wenn es schon zu spät ist?

Wenn Sie starke Schwankungen in den Platzierungen feststellen oder all Ihre Bemühungen im Linkbuilding und Content Marketing keine Früchte tragen, sollten Sie damit beginnen, mit der Site-Abfrage die eigene Seite und deren Unterseiten zu prüfen. Nutzen Sie dazu den Zusatz “intitle”, verbunden mit dem entsprechenden Keyword: site:domainname.de intitle:Keyword.

Stellen Sie fest, dass diverse Webseiten unbeabsichtigt für das gleiche Keyword ausgespielt werden, sollten Sie überlegen, welche der eigenen Webseiten den größten Mehrwert für den Nutzer bietet. Anschließend haben Sie einige Möglichkeiten, mit dem Problem zu verfahren.

Was tun bei Keyword Kannibalismus

Löschen und Weiterleiten

Berücksichtigen Sie in Ihrer Bewertung auch eingehende Links und den organischen Traffic. Haben Sie diese identifiziert, können Sie den alten Inhalt schlicht löschen oder 301-Weiterleitungen auf die best indexierte Webseite einrichten. Denken Sie daran, auch interne Links, die auf den entfernten Inhalt verweisen, zu überprüfen.

Kanonisieren

Der Googlebot sieht eine Seite als kanonisch, wenn diese im Vergleich zu dem Anschein nach identischen Webseiten derselben Domain am umfangreichsten und nützlichsten ist. Diese kanonische Seite wird in der Folge häufiger gecrawlt als ihre vermeintlichen Duplikate.

Google bietet neben der automatisierten Kanonisierung auch die Möglichkeit, selbst die kanonische (primäre) URL auszuwählen. Damit zeigen Sie, dass diese Seite im Suchergebnis ausgewiesen werden soll. Dieser Vorgang ermöglicht es, keine Webseiten löschen zu müssen. So kann dem Nutzer immer noch der volle Umfang der Webinhalte geboten werden, ohne dass diese sich gegenseitig im Ranking beeinflussen.

NoIndex-Attribut

Das Tag rel=“noindex” bietet ähnliche Möglichkeiten wie die Kanonisierung. Binden Sie bei allen Webseiten außer jener, die Sie als primäre Seite ausgewählt haben, diesen Tag ein. Dadurch verschwinden diese aus dem Suchindex, bleiben Ihnen aber auf der Website erhalten.

Sie sollten das Kanonisieren jedoch dem “Noindex” vorziehen, da Ihnen dort die Ranking-Signale erhalten bleiben und auf die primäre Seite weitergeleitet werden, während das bei dieser Methode nicht der Fall ist.

Tipps und Tricks: Keyword Kannibalismus Tools

Neben der manuellen Übersicht gibt es verschiedene Tools, die es Ihnen ermöglichen, Ihr Kannibalismus-Problem zu identifizieren. Einige dieser sind:

  • SEMrush “Cannibalization”: Keywordanalyse und Position Tracking zum Erkennen von Dopplungen und URL-Schwankungen
  • Google Search Console: Registerkarte “Seiten” im Leistungsbericht zeigt alle URLs, die zu einer Suchanfrage gefunden werden.
  • Sistrix “Keyword Kannibalismus”-Filter: Zeigt alle Keywords, zu denen mindestens zwei Webseiten ranken.
  • Yoast SEO Plugin für WordPress: Zeigt an, wenn Fokus Keywords bereits vergeben sind.

Neuer Call-to-Action

Bedeutung für das Online Marketing

Für jeden Unternehmer ist es ärgerlich, wenn sich die Platzierungen in den SERPs ohne erkennbaren Grund verschlechtern. Deshalb ist es wichtig, sich über die Ursachen und Folgen von Keyword Kannibalismus bewusst zu sein, um diesen zu identifizieren oder noch besser, auszuschließen. Sie besitzen nun das nötige Wissen, um effizient gegen Überoptimierung vorzugehen und dauerhaft gute Rankings ohne selbst verschuldete Verluste zu erzeugen.

Sie wissen nicht, ob Sie von Keyword Kannibalisierung betroffen sind oder haben es satt, sich selbst vom Thron zu stoßen? Advidera ist als SEO Agentur aus Köln Ihr vertrauenswürdiger Partner für höchste Sichtbarkeit. Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch und lassen Sie sich von unserem langjährigen Know-how in der Suchmaschinenoptimierung überzeugen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Keyword Kannibalismus?

Keyword Kannibalismus meint die direkte Konkurrenz zwischen zwei oder mehreren Webseiten einer Domain zu einem Keyword.

Wie entsteht Keyword Kannibalismus?

Keyword Kannibalismus entsteht durch die Optimierung mehrerer Webseiten anhand desselben Keywords. Dies kann der Fall sein, wenn auf einer Website täglich Inhalte erstellt und nicht ausreichend gepflegt werden.

Was sind die Nachteile von Keyword Kannibalismus?

In der Folge von Keyword Kannibalismus kann die Usability und die Conversion-Rate negativ beeinflusst werden. Auch wird das Ranking durch das Aufsplitten der Autorität tangiert.

3.7/5 - (3 votes)

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz

*Aufgrund der erleichterten Lesbarkeit verzichten wir auf gendergerechte Formulierungen und verwenden stattdessen das generische Maskulinum. Dieses bezieht sich auf Nutzer aller Geschlechter und soll keine Benachteiligung darstellen.


Send this to a friend