Snackable Content: Diese Contentform sollte jeder Unternehmer kennen

Snackable Content

Es ist kein Wunder, dass wir gerne mal zu kleinen Naschereien greifen. Snacks liegen nicht schwer im Magen und stillen schnell und unkompliziert unseren Hunger. Das Gleiche gilt für reduzierte Inhalte, denen wir im Web begegnen. Lange und tiefgehende Beiträge vermitteln zwar Expertenwissen und bieten einen großen Mehrwert, doch ohne Snack Content werden wir auf kurze Sicht unsere Zielgruppe nicht mehr in ihrem Alltag erreichen können.

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, welche Vorteile Ihnen der Einsatz von Content Snacks bietet, welche Formen Ihnen zur Verfügung stehen und welche Kanäle sich optimal für deren Verbreitung eignen.

Holen Sie das Beste aus Ihren Inhalten mit unserem E-Book zum Content Audit  inklusive eines kostenlosen Content Audit Templates. Hier klicken und  herunterladen!

Was ist Snackable Content?

Snackable Content (aus dem engl. Snack = kleiner Imbiss) dient als Sammelbegriff für besonders einfache, ohne großen Aufwand und innerhalb kürzester Zeit konsumierbare Inhalte im Internet wie Posts, Tweets, Videos, Bilder oder Audiodateien. Diese kurzen und leicht verdaulichen Contentstücke werden vor allem über Social Media passiv verbreitet.

Typisch für die Content Häppchen ist ihre Scrollbarkeit und Anpassung an die Bedingungen der sozialen Netzwerke sowie die Schnelllebigkeit des Webs. Mit den Beiträgen ringen Unternehmer um die immer kostbarer werdende Aufmerksamkeit des Nutzers, welche inzwischen laut einer Studie von Microsoft aus dem Jahr 2015 bei gerade einmal 8 Sekunden liegt. In den sozialen Netzwerken fällt diese Aufmerksamkeitsspanne noch einmal deutlich geringer aus. Ein witziger und ernüchternder Fakt zugleich: Damit liegt unsere Aufmerksamkeitsdauer unter der eines Goldfischs mit 9 Sekunden.

Doch obwohl Snackable Content auch als „Fast Food des Onlinemarketings“ in aller Munde ist, zeugt er trotz seiner einfachen Gestaltung keineswegs von geringer Qualität. Das bedeutet nicht Content mit wenig, sondern mit komprimiertem Inhalt. Dies zu vereinen ist eine Herausforderung, vor der jeder Unternehmer, Marketer und Redakteur steht, will er die Gunst der Stunde nutzen, um potenzielle Kunden im Web zu erreichen.

Vorteile der Content Häppchen

Wie Sie bereits wissen, wird es in unserer digitalen Welt immer schwieriger, das Interesse des Users für sich zu gewinnen. Genau hier setzt Snackable Content an. Es verlangt kaum Aufmerksamkeit ab und ist außerdem durch seine inhaltliche Auslegung von aufdringlicher Werbung klar zu unterscheiden. Damit untersteht es nicht der sich immer weiter abzeichnenden Werbeblindheit der Internetnutzer.

Das erhöht wiederum das Vertrauen der Zielpersonen in den Inhalt und die dahinter stehende Marke und motiviert sie eher zum Teilen der Unternehmensbotschaften. Außerdem sind die Snacks dank Ihrer geringen Datengröße optimal über mobile Geräte konsumierbar und lassen sich hervorragend in den Kosmos der sozialen Netzwerke einbinden.

Das Beste ist: Nicht nur Sie können diesen Snack Content ressourcenarm erstellen. Sie haben die Möglichkeit unkompliziert auf User-Generated-Content zurückzugreifen, so das Nutzervertrauen zu erhöhen und an Authentizität zu gewinnen. Ihre Abonnenten werden sich über den Repost sicher freuen.

Diese Ziele verfolgt Snack Content

Das vordergründige Ziel der komprimierten Beiträge ist die Unterhaltung der Nutzer. Für Unternehmer ist jedoch das Abschöpfen des viralen Potenzials für die eigene Marke bedeutsamer. Snackable Content versucht der steigenden Masse an Informationen und der damit einhergehenden geringeren Aufmerksamkeit der User im Web gerecht zu werden, um die Reichweite und die Markenbekanntheit zu erhöhen.

Arten von Snackable Content

Allen Arten ist ihre einfache Konsumierbarkeit gemein. Zudem lassen sich die einzelnen Formen häufig miteinander kombinieren. Jedoch richtet sich die Auswahl des Formats oft nach der gewählten Plattform, deren Bedingungen und den Vorlieben der eigenen Zielpersonen.

Wir möchten nun genauer auf die gängigsten Formen eingehen.

Snackable Conten Arten

Kurzvideos

Kurzvideos sind längst im Onlinemarketing angekommen. Längeren Werbevideos gelingt es kaum noch, dem „Weiter“-Button oder dem Wisch zum nächsten Inhalt zu entkommen. Die sozialen Netzwerke bieten die Möglichkeit, in kürzester Zeit Videos in den Apps selbst zu produzieren und durch ihre geringe Länge die gewünschten User gezielt anzusprechen. Eingebundene Untertitel erhöhen die erleichterte Konsumierbarkeit.

Beispiele für Kurzvideos: Tutorials oder How-To-Videos, Stories oder Boomerangs auf Snapchat und Instagram.

Infografiken

Informative Grafiken sind leichter erfassbar als thematisch tiefgehende Texte. Sie brechen den komplexen Zusammenhang auf verständliche Details herunter und haben den Vorteil, dass sie durch ihre Komprimierung zum Dauerbrenner im Web werden können.

Für Grafiken empfiehlt sich vor allem die Verbreitung auf der Plattform Pinterest, dem auch als Bilder-Suchmaschine bekannt gewordenen sozialen Netzwerk. Für die Gestaltung dieser Grafiken bietet sich beispielsweise Canva an, womit in der kostenlosen begrenzt oder in der kostenpflichtigen Version unlimitiert mithilfe zahlreicher Designelemente spannende Grafiken erstellt werden können.

Text

Twitter Ads Agentur: Das wohl bekannteste Beispiel für leichten Textcontent ist der Twitter Tweet. Innerhalb von wenigen Sekunden ist der gesamte komprimierte Inhalt erfassbar und leitet zumeist in eine spontane Reaktion des Teilens oder Likens über.

Bilder

Bilder sind aus unserer digitalen Welt nicht wegzudenken und werden vor allem eins gerne: geliked und geteilt. Damit haben sie großes Potenzial, ein virales Momentum zu erlangen.

Ergänzt werden die klassischen Bilder im Snack Kontext durch animierte GIFs, Memes und Zitate sowie Spruchbilder. Allesamt finden im Onlinemarketing ihren Platz, indem sie möglichst anschaulich und einfach erfassbar Werbebotschaften verpacken.

Livestreams und Podcasts

Es gibt einige Content Formate, die nur aufgrund weniger Aspekte den Content Snacks zugeordnet werden könnten. Dazu zählen beispielsweise Livestreams und Podcasts. Während sich die Live-Übertragungen auf Twitch oder YouTube problemlos in die Social Media Netzwerke einbinden lassen und einen unkomplizierten Zugang ermöglichen, spricht die Übertragungszeit gegen die Zuordnung zu den Häppchenformaten.

Ähnliches gilt für auditive Story-Formen wie Podcasts. Sie eignen sich exzellent für den Konsum unterwegs. Allerdings beanspruchen sie durch ihre Länge ebenfalls eine höhere Konsumdauer als andere Snacks.

Diese Plattformen eignen sich für Content Snacks

Gängig für die Distribution von Snackable Content sind die sozialen Medien. Folgend geben wir Ihnen eine Übersicht, welches Format sich auf welcher Plattform bestens eignet:

  • Instagram: Kurzvideos/Stories, Bilder, Zitate, Memes
  • Facebook: Kurzvideos, Bilder, GIFs, Memes
  • Snapchat und TikTok: Kurzvideos
  • Twitter: Texte
  • Pinterest: informative Grafiken, Bilder
  • Eigene Website oder Blog: knappe Zusammenfassung des Inhalts (Bulletpoints), informative Grafiken

Snackable Content und Content Recycling

Keine Sorge, für die Erstellung Ihrer Beiträge müssen Sie nicht das Rad neu erfinden. Üblicherweise haben Sie bereits eine große Auswahl an Beiträgen erstellt, die eine ideale Grundlage für Ihre Snacks bieten. Content Recycling ist hier das Stichwort. Dabei werden bereits veröffentlichte Inhalte wiederverwendet, indem sie in Form eines neuen Formats oder auf einem zuvor ungenutzten Kanal verbreitet werden.

Ihr Ausgangspunkt bilden üblicherweise Blogbeiträge, die sie zunächst in Long-form-Inhalte (z.B. E-Books) ausbauen und aus denen anschließend Snack Content erstellen.

Neuer Call-to-Action

Fazit

Snackable Content ist eine kosten- und zeitsparende Möglichkeit, mit viel viralem Potenzial ein großes Publikum anzusprechen. Aufgrund seines begrenzten Aufwands eignet es sich vor allem für Unternehmen mit limitierten Ressourcen. Für den potenziellen Kunden bedeutet diese Form des Inhalts einen hohen Unterhaltungswert mit geringer Informationstiefe, wodurch er zum unkomplizierten Konsum und zum Teilen motiviert ist.

Dennoch sollten Sie im Zuge Ihrer Content Marketing Strategie nicht allein auf Snack Content setzen, sondern stets eine Kombination mit Long-form-Inhalten im Content-Mix verwenden.

Sie wollen Ihre Content Strategie auf das nächste Level heben? Advidera ist Ihre Content Marketing-Agentur aus Köln. Unsere Experten erstellen einzigartige Inhalte für Ihr Unternehmen und bringen Sie damit an die Spitze! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Snackable Content?

Unter Snackable Content versteht man komprimierte, einfach zu konsumierende Texte, Bilder, Videos, Audioformate oder Mischformen, die für die schnelle Rezeption vor allem über Social Apps geeignet sind.

Welche Vorteile bietet Snackable Content?

Snackable Content hat den Vorteil, dass es innerhalb kürzester Zeit konsumiert werden kann und somit optimal auf die geringe Aufmerksamkeitsspanne des Nutzers ausgelegt ist. Außerdem müssen Sie durch die einfache und unkomplizierte Erstellung nur einen geringen Ressourcenaufwand (finanziell wie zeitlich) aufbringen.

Welche Kanäle eignen sich für Snackable Content?

Vor allem Social Media eignet sich für die Distribution von Snackable Content. Aber auch die eigene Webseite kann bedingt als Verbreitungsplattform dienen.

4.8/5 - (5 votes)

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz

Send this to a friend