CRM Systeme – 10 Anbieter im Vergleich

CRM Systeme

Customer-Relationship-Management (CRM, dt. Kundenbeziehungsmanagement) wird zunehmend zentraler für erfolgreiche Marketing-Strategien. Um den Überblick über Kundeninformationen zu behalten, verwenden viele Unternehmen speziell dafür ausgelegte Systeme – doch der Markt ist inzwischen so groß, dass er nur schwer überschaubar ist.

Deswegen stellen wir Ihnen in diesem Blogeintrag 10 interessante Softwares vor. Sie lernen verschiedene Anbieter kennen und erfahren, welche zentralen Unterschiede es bei CRM-Systemen gibt.

Unser Team hat ein E-Book inklusive einer Checkliste zur Buyers Journey  verfasst. Hier erfahren Sie auf 10 Seiten, wie und wann Sie Ihre potenziellen  Kunden am besten ansprechen - hier klicken und herunterladen!

Darum lohnt sich die Verwendung von CRM-Systemen

Ohne neue und treue Käufer würden die meisten Unternehmen nicht mehr existieren. Deswegen ist das Customer-Relationship-Management die zentrale Philosophie vieler Unternehmer. Eine starke Ausrichtung auf die Kunden zeichnet sich dadurch aus, dass Werbekampagnen und Verkaufsprozesse rund um die Bedürfnisse der Interessenten gestaltet werden. Dies gilt für Bestandskunden genauso wie für potenzielle Käufer. Die Bereiche, auf die sich diese Kundenfokussierung auswirken kann, sind umfangreich, denn diese kann praktisch alle Prozesse eines Unternehmens beeinflussen. Besonders relevant sind natürlich der Kundenservice und die Marketing- und Vertriebsabteilungen, aber auch Reporting-Aktivitäten, Faktura und Logistik sowie Kunden- und Projektmanagement können betroffen sein.

Bereiche CRM

Um diese kundenorientierte Strategie vollständig umsetzen zu können, müssen alle Mitarbeitende einen Überblick über relevante Kundeninformationen erhalten. Dazu gehören nicht nur Daten wie Name, Wohnort, Interessen und Branchenzugehörigkeit, sondern auch der gesamte Kommunikationsverlauf sowie die richtige Lead-Einstufung. Bei der großen Datenmenge lohnt sich bereits für kleinere Firmen, Selbstständige oder Start-ups die Verwendung eines CRM-Systems. Denn dieses speichert alle Infos an einem Ort, sodass jeder Ihrer Kollegen Zugang zu diesen hat.

CRM-Softwares verwalten meist nicht nur Kundenprofile, sondern bieten auch Automatisierungsmöglichkeiten für zentrale Prozesse. Dazu können automatisch versendete E-Mails, die Aufgabenverteilung zwischen verschiedenen Teammitgliedern oder Leistungsanalysen zählen. CRM-Lösungen ersetzen chaotische Zettelwirtschaft und entlasten Mitarbeiterteams, die sich somit auf wichtigere Aufträge konzentrieren können: die Erzeugung und Conversion von Leads!

Diese zentralen Unterschiede gibt es

Die angebotenen CRM-Anwendungen sind nicht nur zahlreich, sondern auch vielseitig. Unterschiede sind nicht bloß bei Preis und Design zu finden, gerade der Leistungsumfang und die Ausrichtung unterscheiden sich stark nach Anbieter. Besonders relevant ist Customer-Relationship-Management in der Regel für Service-, Verkaufs- und Marketingteams, aber nicht alle Systeme richten sich an alle drei Abteilungen. Einige Anbieter fokussieren sich auf eine, andere berücksichtigen wiederum zusätzliche Unternehmensbereiche.

Insgesamt lassen sich fünf verschiedene Ansätze identifizieren, die Auskunft darüber geben, welche Leistungen verschiedene CRM-Systeme haben können:

  • Analytisch: Der Fokus liegt auf Kundendatenauswertung, um Zielgruppeninformationen sowie Hot und Cold Leads zu identifizieren.
  • Operativ: Zentral sind die Kundenkontaktierung, die Pflege von Kundenbeziehungen so wie die Bewertung von Kontakten.
  • Kollaborativ: Diese Ausrichtung legt das Augenmerk auf die Zusammenarbeit innerhalb eines Unternehmens und unterstützt Teams zudem bei der Kontaktaufnahme mit externen Partnern.
  • Kommunikativ: Die Steuerung sämtlicher Kommunikationskanäle mit direkter Kundenanbindung steht im Mittelpunkt.
  • Social: Social CRM-Programme erleichtern die Pflege von Kontakten auf sozialen Netzwerken.

Die Entscheidung für eine Ausrichtung grenzt die Auswahl der geeigneten CRM-Systeme bereits ein. Sie müssen sich aber nicht für einen einzigen Ansatz entscheiden, denn viele Anbieter kombinieren mehrere in ihren Systemen.

Ein weiterer Unterschied ist der Speicherort. Einige Softwares können auf eigenen Servern gespeichert werden. Solche sogenannten On-Premise-Lösungen ermöglichen es Unternehmern, die Programme stärker selbst zu gestalten und zu entwickeln. Außerdem sind sensible Daten so auf unternehmensinternen Servern gespeichert. Die Systeme und Hardware müssen allerdings selbstständig gewartet werden. Der geringere Betriebsaufwand ist einer der Vorteile der Cloud-basierten CRM-Lösungen. Diese speichern die Daten in der Cloud des Anbieters und dieser ist für Updates und Support zuständig. Im Gegensatz zum Lizenzkauf für On-Premise-Speicherung laufen Cloud-CRM-Anwendungen in Abomodellen.

Diese 10 Programme sind interessant

Um einen Ihnen einen Überblick über das breite Marktangebot zu ermöglichen, haben wir 10 interessante CRM-Anbieter für Sie unter die Lupe genommen. Zu jedem Programm finden Sie Informationen zu Preis, Umfang, Ausrichtung und Besonderheiten. Einige Programme sind sich in ihren Funktionen sehr ähnlich, andere stechen deutlich heraus, doch alle sind geeignete und beliebte Softwares für das Management von Kundendaten.

Wie groß die Bandbreite der verfügbaren Software-Lösungen ist, zeigt sich bereits an den hier vorgestellten Anbietern. Im genaueren stellen wir Ihnen die folgenden Arten von CRM-Programmen vor:

  • Drei Modulsysteme mit verschiedenen Softwares, die sich an spezifische Abteilungen richten und einzeln oder in Kombination nutzbar sind: HubSpot, Microsoft Dynamics 365 und Salesforce
  • Zwei Lösungen mit Basisfunktionen, die sich über frei wählbare Add-ons individualisieren lassen: Zoho und TecArt
  • Eine Basisvariante für das Kundendatenmanagement: CentralStation
  • Ein Allrounder für alle Unternehmensbereiche: 1CRM
  • Eine Vertriebssoftware: Pipeline
  • Zwei Social-Media-CRMs: Nimble und Sprout Social

HubSpot: Modulsystem mit personalisierter Automatisierung

Die Lösung von HubSpot besteht aus verschiedenen Modulen, sogenannten Hubs, die nach Bedarf miteinander kombiniert werden können. Die drei Module richten sich an verschiedene Anwendungsbereiche:

  • Sales
  • Marketing
  • Kundenservice

HubSpot wirbt mit der Automatisierung zentraler Arbeitsprozesse, KI-gestützten Empfehlungen und einer nutzerfreundlichen Plattform. Zudem lassen sich über 500 Programme aus dem unternehmenseigenen App Marketplace verknüpfen.

Die Basisfunktionen sind bereits in den kostenlosen Versionen enthalten. Weitere Features sind in der Starter-Version verfügbar (41 €/Monat). Die cloudbasierten Editionen unterscheiden sich damit durch die Anzahl der vorhandenen Tools.

Sales-Hub

Der Sales-Hub richtet sich an die Vertriebsabteilung und sticht besonders durch eine KI-unterstützte Performance-Analyse heraus:

  • Leadanalyse: Sortierung von Leads und Analyse von Inhalten, die bei Interessenten besonders gut ankommen
  • Vertriebsautomatisierung: Erstellung einer Abfolge von persönlichen E-Mails und Follow-Up-Aufgaben
  • Anrufmanuskripte und Positionierungshilfen: Das Onboarding neuer Kollegen wird erleichtert
  • Analysen und Berichterstattungen: Kontrolle des Vertriebsprozesses

Marketing-Hub

Der Marketing-Hub ist eine leistungsstarke Plattform mit Fokus auf Prozessen der Marketing-Automatisierung und enthält die folgenden Tools:

Content-Creation-Features für Blogs, Videos und sozialen Medien

  • Tools für die Erstellung von Werbeanzeigen
  • E-Mail-Marketing-Assistent
  • SEO-Analyse
  • Landing-Page-Editor
  • Formulardesigner
  • Analytic-Tools
  • Live-Chat

Die Zusammenarbeit zwischen der Vertriebs- und Marketing-Abteilung wird durch Tools für Account-basierte Marketingprozesse vereinfacht. Vorlagen können genutzt werden, um Profile festzulegen und geeignete Ziel-Accounts zu erkennen.

Service-Hub

Als Kundendienstsoftware liegt das Augenmerk des Service-Hubs darauf, eingehende Kundenanfragen schnell und präzise zu beantworten. Der Service-Hub enthält:

  • Einen automatisierten Helpdesk
  • Ein Ticket-System
  • Vorlagen für die Erstellung einer Wissensdatenbank
  • Eine Live-Chat-Funktion für den direkten Kundenkontakt
  • Eine Kunden-Feedback-Software
  • Berichte-Dashboards

Microsoft Dynamics 365: Die modulare Version mit Office-Integration

Die CRM-Tools von Microsoft Dynamics 365 setzen sich wie die HubSpot-Lösung aus unterschiedlichen Modulen zusammen und werden durch Programme für HR, Marketingkampagnen, Finance und Commerce ergänzt. Speziell für den Vertrieb und den Kundenservice werden Apps angeboten, um einen Überblick über die Kundeninformationen zu behalten.

Alle Microsoft Dynamics 356 Softwares sind mit den verschiedenen Office-Programmen verknüpft. Die Preise unterscheiden sich je nach Software sowie danach, wie viele Tools gebucht werden. Die Microsoft-Lösung gehört im Abo-Modell zu den teureren Anbietern auf dem Markt. Für die Sales Professional Version betragen die monatlichen Kosten beispielsweise 54,80 € je Nutzer.

Customer Insights

Die Kundendatenplattform Customer Insights funktioniert abteilungsübergreifend und verbindet Self-Service-Lösungen mit KI-gesteuerten Insights. Sie unterstützt alle Mitarbeitenden mit kanalübergreifenden Analysen und Echtzeit-Datenupdates und basiert auf zwei zentralen Interessensgebieten: Einblicke in die Zielgruppe und die Kundenbindung.

Zielgruppeneinblicke

  • Ermittlung von potenziellen Käufern und abwanderungsbereiten Kunden
  • Vorschläge für geeignete Produkt- und Dienstleitsungsempfehlungen
  • Empfehlungen für Zielgruppensegmente oder eigenständige Erstellung dieser
    Messung des Geschäftsergebnisses
  • Mögliche Erweiterung durch Azure Synapose Analytics und IoT-Daten

Kundenbindungseinblicke

  • Nachverfolgung der Kundenbindung mit Webanalysen
  • Analysen über Zugriffe auf die mobile App
  • Erstellung individueller Berichte zu Kundenverhalten
  • Optimierung des Kundenkontaktverlaufs mit Verkaufstrichterberichten

Sales-Tool

Das Sales-Tool für Vertriebsmitarbeitende bildet die gesamte Customer Journey ab und ermöglicht diesen die Dokumentation von Kundenkontakten sowie die Bewertung von Leads. Die Integration aller notwendigen Tools in einen einzigen Arbeitsbereich verkürzt den Verkaufsprozess. Der Fokus liegt auf Kundenkontakt und Teamarbeit, wie die zentralen Leistungen aufzeigen:

  • Aufbau und Pflege von Kundenbindungen durch KI-gestützte Analysen, klar definierte Verkaufsabläufe, Mehrkanal-Tools und gesammelte Umfrageergebnisse
  • Beziehungen aufbauen mithilfe der Einbindung von LinkedIn-Kundenprofilen, empfohlenen Leads und proaktiven Anleitungen
  • Perfekt abgestimmte Teamarbeit durch die integrierte Chat-Funktion und Pipelineverwaltung
  • Gesteigerte Produktivität dank automatisierten Routineaufgaben und mobiler Version

Customer-Service-Software

Die Customer-Service-Software ermöglicht Ihnen kanalübergreifenden Kundensupport mit den folgenden wichtigen Funktionen:

  • Self-Service-Support mit Wissensdatenbank und virtuellem Agenten
  • Persönlicher Kundenservice auf unterschiedlichen Kanälen wie Chat, SMS, Facebook Messenger oder WhatsApp, integriert im gleichen Agent-Desktop
  • KI-Empfehlungen für Problemlösungen
  • Analyse der Support-Performance und von neuen Trends
  • Wartung von Geräteproblemen über Remotebefehle

Salesforce: Modulbasiertes Cloud-System

Genauso wie HubSpot und Microsoft bietet Salesforce ein Cloud-basiertes Programm an, dass sich auf die Marketing-, Service- und Vertriebsabteilungen ausrichten lässt. Auch bei diesem Anbieter funktioniert die Fokussierung auf einen Bereich über die Wahl von Modulen, hier Clouds genannt.

Der CRM-Steuerpunkt aller Teams ist Customer 360, die zentrale Informationsquelle, über die alle registrierten User Zugriff auf Kundeninformationen haben. Die Vernetzung der Teams und Mitarbeitenden untereinander wird durch das Kommunikationstool Slack ermöglicht.

Salesforce arbeitet mit Aufgabenautomatisierung und Handlungsempfehlungen durch die KI Einstein sowie mit automatisch erstellten Reports und Dashboards. Beliebt ist außerdem der Drag&Drop-Editor, ein kanalübergreifendes Inhaltsmanagement-Tool.

Die Preisgestaltung hängt von den individuell zusammengestellten Modulen ab. Für alle Clouds ist jedoch eine 30-tägige Testversion erhältlich. Der monatliche Preis für die Basislizenz der Sales-Cloud beträgt beispielsweise 25 € pro Nutzendem und ist für bis zu zehn User verfügbar.

Sales-Cloud

Die Sales-Cloud ist auf Leadmanagement sowie Kundengewinnung ausgerichtet:

  • Anzeigen-Software: Zielgruppenerkennung auf verschiedenen Plattformen und Anzeigenschaltung
  • Sales Force Automation: Automatisierung von wiederkehrenden Vertriebsaufgaben
  • Leadmanagement-Software: Weiterleitung und Zuweisung von Leads; Handlungsempfehlungen zu einzelnen Leads und Priorisierung nach Konversionswahrscheinlichkeit im höheren Tarif

Marketing-Cloud

Die Marketing-Funktionen von Salesforce zeichnen sich besonders durch die automatisierte Segmentierung von Zielkunden sowie durch Formatvorlagen aus:

  • Marketing-Intelligence: Empfehlung relevanter Inhalte für eine bestimmte Zielgruppe
  • E-Mail-, Mobile- und Online-Marketing: automatisierte Zuordnung von Inhalten und Kontaktaufnahmen an die richtige Zielgruppe zu einem vom KI-Assistenten errechneten, geeigneten Zeitpunkt
  • Landingpage-Generator: zentraler Speicherort für Content und Bilder; Gestaltung der Landingpage mit Layout-Vorlagen
  • Formular-Editor: Erstellung von Formularen im Website-Design; Einarbeitung der übermittelten Daten in das CRM-System

Service-Cloud

Der Kundenservice wird ebenfalls durch automatisierte Arbeitsprozesse und detaillierte Kundenverwaltung unterstützt:

  • Chatbots: individuelle Erstellung mithilfe der KI Einstein; Optimierung durch Lernfähigkeit und Leistungsanalyse
  • Live-Chat: automatisierte Zuweisung an qualifizierte Mitarbeiter; Speicherung von Transkripten und automatische Zuordnung zum Kundenprofil
  • Help-Desk: Ticketsystem mit automatischen Anweisungen zur Vorgehensweise und automatisierten E-Mail-Antworten
  • Wissensdatenbank: Zentrale Speicherung von Produktinformationen und FAQs, die intern genutzt sowie als Self-Service zur Verfügung gestellt werden können

Zoho: Unterschiedliche Tools für eine individuelle Ausrichtung

Die CRM-Cloud-Lösung Zoho zählt zu den beliebtesten Anbietern auf dem Markt. Nach eigener Aussage unterstützt es mehr als 150.000 User in 180 Ländern mit automatisierten Vertriebsprozessen, effizientem Projektmanagement sowie bei der Erstellung von kundenorientierten Marketingkampagnen.

Zoho Standard beinhaltet umfangreiche CRM-Funktionen wie Leadmanagement, Reportings, Serien-Mails und Gmail-Integration, lässt sich aber durch selbstgewählte Apps anforderungsgerecht gestalten. Diese richten die Software für die Nutzung durch die Vertriebs- oder Marketingabteilung aus.

  • Mit Zoho Campaigns können E-Mail-Marketingkampagnen gestartet und getrackt werden.
  • Zoho Social ist bei der Erstellung und Auswertung von Social-Media-Beiträgen hilfreich.
  • Zoho Survey generiert Umfragen und wertet diese aus.
  • Mit Zoho Sales IQ lässt sich ein Live-Chat integrieren.
  • Online-Formulare können mit Zoho Forms erstellt werden.
  • Die Planungssoftware Zoho Bookings synchronisiert verschiedene Kalender und ermöglicht es Interessenten, Termine selbst zu buchen.

Auch Zoho arbeitet mit künstlicher Intelligenz. Bei Ihrer alltäglichen Arbeit unterstützt Sie der KI-basierte Sprachassistenz Zia bei der Suche von Tickets, Tipps zu Kontaktaufnahmen und Geschäftsanalysen.

Die Zoho-Basisversion eignet sich für den Einstieg ins CRM-System und kostet für jeden Nutzer 14 € im Monat.

TecArt: Maximale Individualisierung durch Add-ons

Wie Zoho arbeitet auch TecArt arbeitet mit einem App-basierten Baukastenprinzip. Die Standard-Software kann mit Anpassungen und Add-Ons auf den eigenen Bedarf zugeschnitten werden. Das Basis-Programm enthält bereits die wichtigsten CRM-Funktionen wie die Verwaltung von Kontakten, die Einbindung von E-Mail-Konten, Anrufmanagement, einen Terminplaner, ein Dokumentenverzeichnis so wie einen Mitarbeiterchat.

Die Anpassungsfähigkeit ist die größte Stärke von TecArt. Besonders die zusätzlich buchbaren Module personalisieren die Software. Verfügbar sind beispielsweise die folgenden Apps:

  • Projektverwaltungstools
  • Budgetüberwachung
  • Hilfsmittel für Leadmanagement
  • Tools zur Definition von Arbeitsprozessen
  • Automatisierung von Aufträgen, Rechnungen und Verträgen
  • Auswertungssoftwares
  • IT-Support
  • Dienst- und Urlaubsplanungstools

Das Basis-System von TecArt ist cloudbasiert und für bis zu drei Nutzer kostenlos. Zusätzliche Module sind für 4,00 € je Nutzer und Monat buchbar. Die Pro-Versionen sind auf dem eigenen Server sowie in der TecArt-Cloud nutzbar.

CentralStationCRM: Kundenmanagement reduziert auf das Wesentliche

CentralStation richtet sich an kleinere und mittlere Unternehmen und ist eine intuitive, auf wesentliche CRM-Funktionen reduzierte Software. Damit wird der Fokus auf den praktischen Umgang mit Kundendaten und -historie und weniger auf Analytik gesetzt. Mit dem Tool können Profile zentral gespeichert und bearbeitet werden und alle Kundeninformationen inklusive Konversationen, Notizen, Aufgaben und Terminen finden sich somit an einem Ort. Durch individuelle Filterfunktionen können Kundendatensätze optimal für eine Weitergabe an Vertriebs- und Marketingmitarbeiter vorbereitet werden.

Teamarbeit und Aufgabenmanagement lassen sich mit CentralStation ebenfalls organisieren. Alle Mitarbeitenden erhalten einen transparenten Überblick über alle Aktivitäten und auch Benachrichtigungen lassen sich einstellen. Im Angebotsbereich sind die wirtschaftlichen Umsätze und geplanten Einnahmen einsehbar.

Das Programm ermöglicht zudem weitere wichtige Basisfunktionen und ist durch verschiedene Software erweiterbar, darunter:

  • Newsletter-Versand
  • Lead-Generation
  • Live-Chat
  • Buchhaltung

Eingebunden werden können die eigene Website und Standardprogramme wie Outlook und Apple-Mail. Spezielle Softwares können selbstständig über die API-Schnittstelle integriert werden. CentralStation ist von jedem internetfähigen Gerät ohne vorherige Installation nutzbar und ist für bis zu drei Mitarbeitende kostenlos. Möchten Sie mehr Leads oder Kollegen einbinden, zahlen Sie hingegen ab 18 € monatlich.

1CRM: Open-Source-Programm für alle Unternehmensbereiche

Gewissermaßen als Gegenstück von CentralStation ist 1CRM ein echter Allrounder, der alle Unternehmensbereiche in ein System einbindet. Unterstützt werden die folgenden Abteilungen und Aufgabenbereiche:

  • Kundenverwaltung
  • Projektmanagement
  • Kundenservice
  • Marketing
  • Vertrieb
  • Faktura & Logistik

Wenn Sie den gesamten Betrieb mit einem Programm verknüpfen wollen, liegen Sie mit 1CRM also richtig. Die unterschiedlichen Software-Komponenten ersetzen Einzellösungen und ersetzen durch das zentrale Programm komplizierte Verwaltungs- und Kommunikationsprozesse. Außerdem ist 1CRM als eines der wenigen Open-Source-Programme flexibel auf die individuellen Anforderungen anpassbar. Durch unterschiedliche Module sind Design, Navigation, Abläufe und Anwendungsbereiche frei gestaltbar.

Punkten kann es zudem mit vielzähligen Verknüpfungsmöglichkeiten. Es erlaubt die Integration von bis zu 50 Programmen, darunter WordPress, Typo3, Google, Outlook, Dropbox und Skype. Weitere nicht automatisch angebundene Systeme können ab der Professional Edition hinzugefügt werden. Interessant ist besonders die Funktion, modulübergreifende Berichte zu erstellen. So lassen sich mühelos die Performance der einzelnen Abteilungen und des Unternehmens insgesamt beurteilen.

Ein großer Pluspunkt von 1CRM sind die vergleichsweise günstigen Preise. Die Professional Edition startet bei 21 € pro Monat und Mitarbeitendem. Die Speicherung wird für alle Versionen sowohl in der 1CRM-Cloud als auch auf dem eigenen Server unterstützt. Auf mobilen Endgeräten lässt sich 1CRM ebenfalls nutzen.

Als einer der wenigen Anbieter bietet 1CRM zusätzlich eine kostenlose On-Premise-Version für Start-ups mit vollem Funktionsumfang an. Diese ist lediglich beschränkt auf die Anzahl der Nutzer und Kunden, die gemanagt werden können:

  • 3 Benutzer
  • 300 Firmen
  • 750 Kontakte
  • 750 Leads
  • 750 Zielkunden

Pipedrive: Der Verkaufsprozess in der Pipeline

Pipedrive ist eine CRM-Software, die sich an die Vertriebsabteilung richtet. Der Fokus liegt auf einer visuellen Darstellung des Vertriebsprozesses. Das Programm unterstützt typische Vertriebsaufgaben und enthält die folgenden Leistungen:

  • Kontaktmanagement
  • Leadverfolgung
  • Verkaufsabschluss
  • Analyse des Umsatzes

Pipedrive enthält zudem ein Sicherheitscenter, in dem Unternehmensdaten und -sicherheit sowie verdächtige Nutzer- und Account-Aktivitäten verfolgt werden können.

Hauptmerkmal der CRM-Lösung ist die “Pipeline” genannte Funktion, an der die verschiedenen Vertriebsaufgaben organisiert werden:

  • Sie enthält eine chronologische Ansicht der Kundenkontakte, angeordnet nach ihrem Verkaufsstatus.
  • Entlang der Pipeline können Deals verschoben und kalte Deals farblich gekennzeichnet werden.
  • Aus der Pipeline durchgeführte Anrufe können Sie automatisch protokollieren und aufzeichnen lassen.

Zudem bietet Pipedrive die Automatisierung wiederkehrender administrativer Tasks und enthält einen KI-gesteuerten Verkaufsassistenten. Kontakte können aus Google und Microsoft-Anwendungen synchronisiert werden und über 275 Integrationen sind über den Marketplace verfügbar.

Pipedrive bietet für alle Abos 30-tägige Testversionen an. Der Preis der Essential-Version beträgt 12,50 € je Monat und Nutzendem. Alle Versionen sind cloud-basiert.

Nimble: Fokus auf sozialen Netzwerken

Nach eigenen Angaben verwenden 140.000 professionelle Nutzer die Plattform Nimble, die vor allem für die Pflege von Social-Media-Kontakten angelegt ist und sich für die Nutzung mit Office 365 und der G Suite eignet. 2021 wurde Nimble als Leader der CRM-Anwendungen für kleine Unternehmen ausgezeichnet.

Mit ihren Kernfunktionen soll die Software Marketing-Prozesse beschleunigen und einen schnellen und einfachen Zugriff auf Kundenprofile ermöglichen:

  • Automatische Datensynchronisation von Google Apps oder Office 365
  • Zentrale Speicherung von Kontakten, Kalendern, E-Mails und sozialen Interaktionen
  • Automatische Ergänzung fehlender Kundeninformationen
  • Verknüpfung mit sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Linked-In
  • Analyse-Tools ermöglichen Insights über Ansichten und Vorlieben der Community
  • Flexibles Arbeiten in der mobilen Version sowie mit der Browser-Extension Prospector für Firefox, Chrome und Safari

Die Software kann 14 Tage lang getestet werden. Die Preise unterscheiden sich neben dem Funktionsumfang darin, ob monatlich oder jährlich gezahlt wird. Bei jährlicher Abbuchung kostet Nimble Business 19 $ im Monat je Nutzendem.

Sprout Social: Social-Media-Management

Wie der Name bereits verrät, ist Sprout Social ebenfalls eine CRM-Software für Social-Media-Management. Über die Integration gängiger Social-Media-Anbieter unterstützt Sprout Social dabei, plattformübergreifende Analysen und Posts zu erstellen.

Das System basiert auf vier verschiedenen Anwendungen:

  • Listening-Tools: Analyse aktueller Branchentrends mithilfe von Social-Media-Daten, um Marketing- und Brand-Strategie zu verbessern; Identifikation von Influencern, die für die eigene Marke gewonnen werden können
  • Publishing-Tool: Nutzung von Multi-Media-Ressourcen für eine attraktivere Gestaltung von Beiträgen; integrierte Planungs- und Monitoring-Tools, mithilfe derer z.B. Zeiten bestimmt werden, zu denen die Zielgruppe am besten erreichbar ist
  • Engagement-Funktion: Verbesserte Kundeninteraktion und Unterstützung beim Aufbau einer Community
  • Analytics-Tool: Auswertung der Datenerfassung und -verteilung, um Strategien gezielt zu verbessern

Sprout Social kann für 30 Tage kostenlos getestet werden. Bei einer jährlichen Abrechnung kostet die Standard-Version 89 $ pro Benutzer/Monat. Dieser Standard umfasst unter anderem fünf Social-Media-Profile, eine zentrale Social-Media-Inbox und Aufgabenzuweisungsfunktionen sowie Social-Media-CRM-Tools.

Andere Anbieter

Ausschöpfend ist diese Liste natürlich nicht. Einen ersten Überblick über den umfangreichen CRM-Software-Markt und wichtige Leistungen und Unterschiede kann sie aber bieten. Falls Sie sich mit weiteren CRM-Programmen auseinandersetzen wollen, empfehlen wir Ihnen zusätzlich die folgenden Anbieter:

Die Checkliste zur Buyers Journey

Fazit

Welche dieser 10 Lösungen für Sie am besten geeignet ist, entscheiden letztendlich Ihre eigenen Anforderungen und Vorlieben. Wollen Sie lieber ein umfangreiches System, mit dem alle Abteilungen arbeiten können, oder reichen Ihnen die essenziellen CRM-Funktionen? Legen Sie Wert auf hohe Individualisierbarkeit oder gefällt Ihnen eine schlichte und intuitive Bedienung besser? Auch Ihr Budget und Ihre Teamgröße grenzen ein, welche CRM-Softwares für Sie infrage kommen. Um ein besseres Gefühl für die eigenen Ansprüche und die Handhabung einzelner Programme zu bekommen, lohnt es sich, mit einer kostenlosen Basisvariante oder einem Testabo zu starten.

Wenn Sie vorhandene Geschäftsbeziehungen aufrechterhalten und neue Interessenten gewinnen möchten, unterstützt Advidera Sie als Hubspot-Marketing-Agentur dabei, Ihre Kunden in den Mittelpunkt zu rücken. Wir erstellen qualitativ hochwertige Inhalte für Ihre Website und richten diese an den Interessen Ihrer Zielgruppe aus.

Häufige Fragen

Was ist ein CRM-System?

Mithilfe von CRM-Softwares können Kundeninformationen zentral gespeichert und ausgewertet werden, um mehr Leads zu generieren und eine höhere Konversationsrate zu erzielen.

Warum lohnt sich Customer-Relationship-Management?

Dank Automatisierungsprozessen und übersichtlicher Speicherung können Mitarbeiter sich voll auf den Austausch mit (potenziellen) Käufern fokussieren.

Wie unterschieden sich CRM-Anwendungen?

Es werden verschiedene Leistungen, Integrationsmöglichkeiten und Bedienungsmöglichkeiten angeboten. Genauso können sich die Abteilungen, an die sich CRM-Lösungen richten, unterscheiden.

Ihr Weg zu mehr Besuchern und Umsatz

Send this to a friend